Unter der Laterne, vor dem großen Tor – Enrico C., die Chronik einer tiefen Feindschaft Vol.3

Neues über Finleys Lieblingsfeind

 

Foto: pixabay

 

Gänseblümchen, Vogelgezwitscher und ein Treffen unter Feinden

 

Abendspaziergänge mag ich besonders gerne. Wenn im Sommer die laue Luft die Bäume umspielt, dann genieße ich unsere Gassirunden in vollen Zügen. Alle wichtigen Arbeiten habe ich erledigt und kann die Seele baumeln lassen. Finley dümpelt an langer Leine von links nach rechts und schnüffelt sich von Markierung zu Markierung und von Gänseblümchen zu Gänseblümchen.

Die letzte Runde bedeutet Entspannung, Vogelgezwitscher und Frieden. Es sei denn, …ja, es sei denn wir treffen auf Enrico C. und sein Frauchen Bruni. Dann wird es brenzlig. Ihr erinnert Euch ja vielleicht noch an Enrico C., den großen Schweizer Sennenhund aus dem Nachbarhaus. Ein Bild von einem Rüden, stramme 70 Zentimeter Schulterhöhe, gefühlte 60 Kilogramm pure Muskelmasse, unter einem abrissbirnengroßen Sturschädel.

 

Und ewig knurrt der Sennenhund

 

Die Beiden hassen sich leidenschaftlich. Und da sie beide über eine eher extrovertierte Persönlichkeit verfügen, machen sie aus ihrer Abneigung auch keinen Hehl. Da werden die Boxhandschuhe über alle vier Pfoten gestreift und dann warten sie auf den Gong … Caniden-Kickboxen, Gewichtsklasse: Cruisergewicht, 1. Runde …

Frei nach Hollywood heißt es dann „Und ewig knurrt der Sennenhund“. Bruni und ich haben dann unseren Einsatz und alle Hände voll zu tun.

 

Die Safer-Fletsch-Variante:

 

Finley und Enrico C. sind beide angeleint. Beide stehen sich gegenüber, zeigen die Zähne, knurren was das Zeug hält und aus allen Drüsen versprühen sie Rüdenchefsekret, als gäbe es kein Morgen mehr. Ich versuche Finley und mich aus der Schusslinie zu bringen. Was mir, wenn auch zäh, nach und nach gelingt. Bruni … ähm ja … beobachtet aufmerksam was Finley und ich so machen, wickelt sich die Leine dreimal um ihre Handgelenke und tut darüber hinaus nichts. Mein Adrenalin- und mein Kortisolspiegel sitzen inzwischen gemeinsam im Hormon-Pub am Kneipentresen und köpfen eine Flasche Wodka. Prost Jungs, ex und hopp, es bleibt wieder mal an uns hängen.

 

Die Foul-the-Fairplay-Variante:

 

Finley ist angeleint, Enrico C. hingegen nicht. Beide stehen sich gegenüber, fletschen die Zähne und knurren sich an, was das Zeug hält. Die Drüsen tun ihre Pflicht und verteilen Rüdenchefsekret in der Vorstadt, als gäbe es kein Morgen mehr. Ich versuche Finley meinen Fluchtplan schmackhaft zu machen. Es läuft semibeschissen, denn Enrico C. kommt langsam in drohend, gebückter Haltung auf uns zu. Keine Chance, dass Finley ihm jetzt den Rücken zudrehen wird, schließlich hat er ja keine Todessehnsucht. Bruni tut indessen … ratet mal … genau, NICHTS.

 

Die Gedanken sind frei

 

Ich erwäge kurz, die Leine fallen zu lassen und Finley zu gestatten seine Rüdenpflicht zu tun. Dann hätte ich beide Hände frei, um Bruni den Hintern zu versohlen. Mein Noradrenalin kommt in den Pub und setzt sich zu den beiden anderen Wutbrüdern an den Tresen und bestellt beim Bartender drei Cocktails namens „Hells Bells“. Meine Frustrationstoleranz ist spontan in den Kurzurlaub geflogen.

 

Ich bemühte mich redlich…

 

Trotzdem verwarf ich zähneknirschend den Plan, Bruni zu vermöbeln. Ihr könnt stolz auf mich sein. Impulskontrolle ist eben die halbe Miete aber eben auch nur die halbe … Da entschloss sich Bruni, die Situation ein wenig anzuheizen und warf, begleitet von dem Ausruf „Hol den Balli“, einen ausgeleierten Kinderball zwischen die beiden Hunde. Impulskontrolle adé (meine)! Ich brülle Bruni an, dass wenn sie ihren „K#!+**+#“ nicht sofort an die Leine nehmen würde, ich aus ihr, ihrem Mann, ihrem Hund und ihrer Nachzucht Hackfleisch machen würde und zwar BIO-Qualität. Bruni schluckte und leinte Enrico C. an, murmelte etwas wie „unter sich ausmachen“ und verzog sich unter großen Mühen mit ihrem bockenden Höllenhund gen Heimat.

 

Das Ziel fest vor Augen

 

Nun, das haben Finley und ich gottseidank alles hinter uns. Und an diesem besagten lauen Sommerabend hatten wir es schon fast nach Hause geschafft. Wir hätten an der Straßenlaterne nur noch rechts abbiegen und über unseren Garagenhof nach Hause schlendern müssen. Es waren nur noch läppische 75 Meter bis zum verdienten, friedlichen Feierabend, als Bruni und Enrico C. sich entschlossen, ihre dritte, die Lil-Marleen-Variante an uns auszuprobieren.

 

Die Lili-Marleen-Variante

 

Finley war angeleint, Enrico C. auch. Beide fletschten die Zähne, knurrten, was das Zeug hält. Rüdenchefsekret waberte durch die Vorstadt. An Flucht war nicht zu denken, Finley zu beruhigen schien unmöglich. Enrico C. versuchte sich von seinem Frauchen loszureißen und bockte wie ein wilder Hengst. Bruni wickelte sich die Schleppleine mehrfach um das Handgelenk und ließ sich von Enrico C. unter Schmerzen, widerstrebend in unsere Richtung ziehen. Sie kämpfte hart, das musste man ihr lassen. Ich stand da und tat zur Abwechslung mal nichts.

 

„Wie einst Lili Marleen…
Unsre beiden Schatten sahen wie einer aus, dass wir so lieb uns hatten…“
(Auszug aus dem Songtexte des Liedes „Lili Marleen“)

Auf halber Strecke zwischen Bruni und uns stand die Straßenlaterne. Enrico C. zog grummelnd an ihr vorbei, Bruni griff beherzt mit beiden Armen, die Schleppleine noch immer ums Handgelenk gewickelt ,  nach dem Laternenpfahl und versuchte sich an Ihn zu klammern. Das alles beachtete Enrico C. nicht, er gab Gas. Bruni landete mit einem bedenklich hohl klingenden Klong-Geräusch am Laternenpfahl … AUTSCH! … das musste wehgetan haben. Enrico C., jetzt vollständig außer sich, wurde mit einem harten Ruck gebremst. Verwirrt sprang er um Bruni herum, was dazu führte, dass meine Nachbarin mit ihrer Leine an dem Pfahl festgezurrt wurde.

 

„Wie einst Lili Marleen…
So wollen wir uns da wiedersehen,
Bei der Laterne wollen wir stehen…“
(Auszug aus dem Songtext des Liedes „Lili Marleen“)

Bruni stöhnte auf, klammerte sich aber nach wie vor an den Laternenpfahl, wie einst Lilli Marleen *träller… Bruni schielte ein wenig und ich machte mir ehrlich Sorgen. Ihre umwickelten Beine wollten weg knicken, was aber nicht ging weil sie an die Strassenlaterne wie an einem Marterpfahl festgebunden waren – Winnetoustyle . Meine Kumpels Noradrenalin, Adrenalin und Kortisol luden mein Dopamin auf ein Gläschen Champagner ein. Der Bartender im Hormon-Pub war sehr erfreut über seinen Umsatz und ich unterdrückte mit aller Kraft, einfach loszulachen.

 

Wie einst Lili Marleen… Es kann drei Tage kosten…
Da sagten wir auf Wiedersehen, wie gerne würd‘ ich mit dir gehen…“
(Auszug aus dem Songtexte des Liedes „Lili Marleen“)

Ich mache es mal kurz. Finley und ich gingen nach Hause, Bruni blieb vertäut am Laternenpfahl zurück, Enrico C. tobte am Ende der Schleppleine. Ich habe dem Heinz, Brunis Ehemann bescheid gesagt, er müsse seine Frau vom Laternenpfahl schneiden. *kichergnihihiiiipruuuuust

Der Heinz sprintete los und später sah ich die Drei durch ihre Gartenpforte gehen. Wir haben nie wieder über diesen Vorfall gesprochen. Ich fürchte, Fortsetzung wird folgen oder wie es in dem Lied „Lili Marleen“ heißt: „Wenn sich die späten Nebel drehen … Werd‘ ich bei der Laterne stehen … Wie einst Lili Marleen …“

 

 

NACHTRAG

 

Natürlich gibt es auch Große Schweizer die unproblematisch sind. Wir selber sind mit zweien und deren Haltern befreundet. Diese Hunde sind top erzogen, werden aber anders gehalten. Sie leben auf einem Biohof und haben dort ihre Aufgaben.

Fairerweise muss man sagen, dass es in unserer Gegend auch Hundehalter gibt, die zusammen mit Enrico C. und seinem Frauchen spazieren gehen. Meistens nur einmal, aber immerhin. Ich sehe auch, dass der Hund eigentlich keine Schuld daran hat, dass er nicht gelernt hat mit anderen Hunden zu spielen, nicht gut sozialisiert ist und wirklich null Erziehung hat. Das sind die Versäumnisse seiner Halter. Das nützt Finley und mir nur überhaupt nichts, wenn es zu solchen Aufeinandertreffen kommt. Es ist schlicht gefährlich für uns. Ja ich sage uns, weil Enrico schon lange entschieden hat, dass er im Zweifel nicht nur gegen seinen Hundesparringspartner vorgehen darf, sondern auch gegen die dazugehörigen Menschen. Aber das wird mal eine andere Geschichte….

 

Mehr von Enrico C. der Abrissbirne und Finley

 

Wenn Ihr mehr von den zwei Streithähnen lesen wollt, klickt einfach auf die farbigen Überschriften. Ich wünsche Euch viel Spass dabei.

Enrico C. die Abrissbirne – Chronik einer tiefen Feindschaft Vol. 1

Enrico C. die Abrissbirne – Chronik einer tiefen Feindschaft Vol. 2

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich habe mal durchgezählt, es wohnen mehr als 15 Rüden in unserer Straße. Am Ostende unseres Ringes wohnt und herrscht Enrico C., ihr wisst schon, der große Schweizer mit dem abrissbirnengroßen Schädel. Über ihn habe ich ja schon mehrfach auf meinem Blog berichtet, zuletzt HIER. […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.