Zickenkrieg in den Kommentarspalten

 

 

Das neue Jahr ist noch ganz jung und schon habe ich virtuell den ersten Ärger am Hals. Eigentlich wollte ich es ganz gemütlich angehen lassen und postete deshalb Teil 1 und Teil 2 meines Läufigkeitsreports, in meine Facebook-Timeline und in meine Hundegruppen.

Ich machte das auch, weil dieses Thema betreffend, gerade wieder eine gewisse Aktualität bestand. Denn die in unserem Vorstadtwald herumschwirrenden Ferromone, lassen meinen Rüden abgehen, wie eine verspätete Silvesterrakete. Nur um es ganz deutlich zu machen, es handelte sich um humoristisch geschriebene Texte, ohne erzieherischen Hintergrund, harmlose Erfahrungsberichte, ohne missionarischen Drive.

 

Es wurde gelacht, mit einer Ausnahme

 

In fast allen Gruppen kamen die Texte auch so an, wie ich sie gemeint hatte – fast. Als ich den ersten Text beinahe schon wieder vergessen hatte, meldeten drei Frauen in einer meiner Spaniel-Gruppen Protest an. Man könne über diese Texte nicht lachen, es sei ohnehin alles gelogen, denn ihre Hunde hätten mit Läufigkeiten, weder der eigenen, noch mit denen von anderen Hunden, irgendwelche Probleme.

 

Congratulations

 

Nun bin ich ja eine Verfechterin von Meinungsfreiheit und finde, wenn jemand nicht lachen will oder kann, muss man ihn ja nicht dazu zwingen. Es ist ja, das weiß jeder Schreiber, immer Geschmacksache. Und wenn jemand mit Hunden zusammenlebt deren Fähigkeiten zur Impulskontrolle, Lassie, Idefix und Tim und Struppi, vor Neid erblassen lassen, dann sage ich herzlichen Glückwunsch, es sei Euch gegönnt, Horrido die Waldfee, oder was man in Waidmannsspanielhausen sonst noch so an Begeisterungsrufen ausstößt. Ich mache es kurz. Ich habe die Beschwerden unkommentiert so stehen lassen, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Inzwischen waren auch ein paar sehr nette und positive Kommentare dazu gekommen und ich hatte schon das Gefühl, ich hätte es ausgestanden.

 

Haten bis zur emotionsflexiblen Frustrationsgrenze

 

Ob es nun die positiven Kommentare waren oder die Tatsache, dass ich auf die Negativen nicht geantwortet hatte, eine falsche Medikamenteneinnahme, oder alles in Kombination. Wer weiß das schon? Jedenfalls schienen die Negativ-KommentatorInnen in Rage geraten zu sein. Zur Verdeutlichung des irrational hohen Erregungszustandes der Probandinnen, habe ich alles in der originalen Wortwahl und Schreibweise belassen.

 

Näschen hoch und … Leberwurstbrot …

 

Madame Hochzuroß schrieb: „Maßlos übertrieben … keiner meiner drei Rüden benimmt sich derart … wenn ich möchte, dass wir irgendwo vorbei gehen, dann gehen wir da vorbei egal ob läufige Hünden oder Leberwurstbrot.“ Hierzu kann ich nur entgegnen, ich weiß, dass es solche Rüden gibt. Ich schreibe bloß nicht über sie. Welche Bedeutung das Leberwurstbrot für die Schreiberin hier hatte? Ich habe absolut keine Ahnung!

 

Auf Ideen kommen die

 

Sofort fand Madame Hochzuroß eine Unterstützerin. Lady Sidekick schreibt: „Es ist vor allem schlecht geschrieben – in einem Ton, dass man dauernd Productplacement erwartet. *Bruhaaa-Emoji Nun frage ich mich ja, um welches Produkt es sich, in der offenbar nicht zu bremsenden Fantasie von Lady Sidekick, wohl handeln könnte, dass ich ihrer Meinung nach, in meinem Spaßtext hätte platzieren können. Die Pille danach, den Womenizer Premium für ein Halleluja, Amorelie für Caniden? Hach, wer das weiß schon.

 

So ein Plausch unter Fachleuten…

 

Schon steht die Nächste, in heller Aufregung, bereit. DeOranje schreibt: „Echt? *Staun-Emoji, 4x *Bruhaaa-Emoji so haben meine rüde nsich nog nicht mal benommen wen eine unseren mädels laufig waren, sieht aus das da eine gute hundetrainer mit den hund arbeiten muss“ Hey, dachte ich bei mir – sie hat sich meine Seite angesehen und weiß, was ich beruflich mache, wie nett von ihr und antwortete humorvoll: „Supertipp, danke.“ Und schob noch vier Bruhaaa-Emojis hinterher, um zu demonstrieren, dass ich so ein bisschen Frotzelei gut abfangen kann. Sie antwortete mit *Grinse-Emoji und *Heiligenschein-Emoji. Alles gut, dachte ich bei mir und hielt die Füße … äh, die Schreibhand still.

 

Kommentare in Kauderwelsch

 

Aber offensichtlich war es nicht genug, denn DeOranje keilte nach: „Tsja nicht jeder hundentrainer kann alles gut tun, und wen ich dies lesevwird es zeit um eine kollege mal ans arbeit zu setzen *Heiligenschein-Emoji muss sagen das wen ich eine suche und liese dies ich schnell auf die suche nach eine andere gehe“ Nun ja, ich gebe zu, inzwischen nervte DeOranje ein bisschen, etwa so, wie zu viele Löcher im Käse. Ich liebe meine Sprache und wenn dieser Absatz das ist, was sie auf Deutsch liefern konnte, dann war es ja nicht verwunderlich, dass sie meinen Humor nicht verstand. Ich akzeptierte, dass Sprachbarrieren nicht immer überwunden werden konnten, und hoffte, dass es nicht noch schlimmer werden würde.

 

ANARCHIE … Kastrationswelle und Verunsicherung

 

Inzwischen meldete sich eine weitere Kritikerin. Frau MarxEngels merkte an: „Kommt mir maßlos übertrieben vor. In mehreren Jahrzehnten Hundehaltung intakter Tiere beiderlei Geschlechts ist es mir noch nicht passiert, dass jemand seine läufige Hündin unangeleint einen meiner Rüden hätte anrempeln lassen, oder dass jemand seine läufige Hündin unter blödsinnigen Kommentaren extra zu uns hingeführt hätte. Und wie ‚DeOranje‘ *ahamankenntsich schon schrieb, selbst mit einer läufigen Hündin im eigenen Haushalt kam es nicht zu solchen tragischen Szenen seitens meiner Rüden. Solche überzogenen Berichte treiben lediglich unsichere HalterInnen dazu, ihre Hunde vorsichtshalber übereilt kastrieren zu lassen, weil sonst Anarchie herrschen könnte ..^^“

 

Das kann man doch nicht ernst nehmen

 

Es ging nicht anders, ich rollte mit den Augen und unterstrich meine Einstellung mit einem inhaltlich passenden GIF. Ich wollte mich ja nicht an den Worten ‚übertrieben‘ und ‚überzogen‘ aufhängen … ABER es schien mir fast so, in Frau MarxEngels hatte ich diesbezüglich meine Meisterin gefunden. Diese Weltuntergangsposts sind übrigens meine Favoriten. Das muss man sich mal bildlich vorstellen. Vermeintlich unsichere Hundehalterinnen treibt es, wie die Zombies aus The Walking Dead, in Scharen auf die Straße. Sie stürmen die örtlichen Tierarztpraxen, Sabber läuft aus ihren Mundwinkeln und mit rauer Stimme krächzen sie dem Tierarzt ein verzweifeltes „Schneid‘ sie ab“ zu. Und das alles nur, weil ich eine lustige Geschichte geschrieben hatte. Mann, bin ich gut.

 

Was ist am Augenrollen mißzuverstehen?

 

Das von mir gepostete GIF *ichbinauchnureinmensch erregte offensichtlich Unmut. Madame Hochzuroß mischte sich wieder ein und fragte: „Es ist Satire oder ein Witz und wir sind alle zu doof um es zu verstehen?“ Am liebsten hätte ich an dieser Stelle laut „Jaaa, himmelarsch, jetzt hat sie’s“ gerufen, aber ich heiße ja nicht Dr. Dolittle und wollte die Situation auch eher deeskalieren. Dazu kam ich aber gar nicht, denn DeOranje hatte auch noch etwas beizutragen: „ich denke die meint das wir doof sind und sie ‚die die alles weis‘“ *Schiel-Emoji

 

Isch kann auch zickig

 

Inzwischen war mein Geduldspegel unter Normalnull gerutscht und ich antwortete: „DIE macht sich lange nicht so viele Gedanken über Euch, wie Ihr augenscheinlich selber. DIE kann es prima aushalten, wenn jemand ihre Texte nicht versteht oder nicht mag oder was auch immer, ist schließlich Geschmacksache. Aber DIE nimmt sich das Recht heraus, bestimmte Kommentare, die weit über das Ziel hinausschießen, auch nicht zu mögen, ist nämlich auch Geschmackssache.“

 

Mein rechter Platz ist frei, ich wünsche mir ein Hirn herbei

(Kindergarten-Abzählreim)

 

DeOranje schrieb daraufhin, vielleicht hatte sie aber auch nur ihren Hamster über die Tastatur laufen lassen: „Arme menschen die meine vernuftig geholfen zu werden das was du hier macht sagt genügend über dich niveau kindergarten nicht entstiegen … jetzt begreife wo das gemurmel über läufige hündinnen her komt und deine hund nicht vernunftig führen kanst *Triumph-Emoji

Na, nun hatte sie es mir aber richtig gegeben. Wenn Menschen mit so großen Handicaps zu kämpfen haben, wie DeOranje, sollte man nicht noch Salz in die Wunde streuen, dachte ich bei mir. Ausgehend von meiner Vermutung, dass ich es mit einer Niederländerin zu tun hatte, kramte ich mein lang verschüttetes Holländisch aus dem Gedächtnisspeicher und schrieb: „Raak niet zo overstuur, dat is ongezond. Beter zo?“ Was frei übersetzt bedeutet, „Komm mal wieder runter, sonst platzt Dir noch die Halsschlagader. Besser so?“ Danach hatte ich meine Ruhe.

 

Tief durchatmen, Krönchen richten, weiter schreiben

 

Was mache ich nun in dieser Gruppe. Ich habe eine Nacht überlegt. Heute Morgen habe ich dann meinen Läufigkeitsreport Teil 3 dort gepostet. Denn ich hatte dort auch Leser, die Spaß an meinen Texten hatten. Und mal ehrlich, die Kritikerfraktion weiß jetzt ja, dass sie meine Texte nicht mag. Also bitte, einfach weiter scrollen. 4*Zwinker-Emojis, 5 *Winke-Emojis

 

Der Stein des Anstosses

 

Für diejenigen, die sie noch nicht gelesen haben. Um diese Texte kreiste der ganze ‚Zauber.

Läufigkeit-Report Teil 1 oder Spießrutenlauf durch die Vorstadtwälder

Läufigkeits-Report Teil 2 oder Minou und die freie Liebe

Läufigkeits-Report Teil 3 oder wie alles begann

 

 

 

 

 

 

 

 

8 Kommentare
  1. Sybille Seefeld
    Sybille Seefeld says:

    Ich lese deinen Blog sehr gern und komischerweise gibt es hier bei mir genau solche Hundehalter, die ihre läufige Hündin ohne Halsband ausführen. Bitte mach weiter so.

    Antworten
  2. Regina Dippold
    Regina Dippold says:

    Ich könnte mich weg schmeißen, wie witzig ist das denn? 🙂 Toller Report, gefällt mir sehr. Die “ schwarzweiß gescheckten Nachkommen mit Retrieverköpfen“ haben mir am besten gefallen 😉 Diese krassen Reaktionen in einigen Gruppen ist wohl leider normal, wenn es den Leuten nicht in den Kram passt, was man schreibt,können die gnadenlos sein. Und komischerweise haben wohl viele „Hamster, die sie über die Tastatur laufen lassen“, so der Eindruck. Ich würde mich über weitere Blogs freuen….Liebe Grüße, Regina

    Antworten
  3. Regina
    Regina says:

    Ich kann es soooo gut verstehen, was du sagen möchtest. Hier gibt es auch mehr Menschen der Sorte…tja-erziehung ist alles oder-dem muss man zeigen wer der Boss ist usw. Mein Labi ist auch so einer…JÄÄÄ ein Weibchen, LOOOOOOSSS Frauchen-hinterher. Ist doch wurscht ob ich eine ausgekugelte Schulter habe oder die Finger vom ruck an der Leine sich nach oben biegen oder Frau einfach in der einzigen Pfütze liegt, die dort ist. Blöde Kommentare dazu belächelte ich heute und sage…sooo kuscheln wir immer

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.