Tanz auf dem Eis – Finley wird neun Jahre alt

 

Da sitzen wir nun um Finley herum und kraulen ihn, streicheln und liebkosen ihn, als gäbe es kein Morgen mehr. Finley räkelt sich in unserer Mitte, auf den Rücken gedreht, alle vier Pfoten von sich gestreckt und lässt sich das gerne gefallen. Finley hat heute Geburtstag. Er wird neun Jahre alt.

Gedankenversunken blicke ich auf meinen Hund und sage: „Neun Jahre. Mensch Finley, das war ein Tanz auf dem Eis.“ Meine Tochter Mausi murmelt: „Nur nicht so elegant wie bei ‚Holiday on Ice’.“ Die ganze Familie prustet los, denn Finley und mich mit einem eleganten Eistanzpaar zu vergleichen wäre wirklich gewagt. Wir zwei sind wohl eher die Slapstick-Version. Obwohl… ich beginne darüber nachzudenken. Während Finley von meinen Töchtern mit übelriechenden Leckerchen verwöhnt wird und mein Mann mit sonorer Stimme ankündigt, heute gäbe es mal eine kleine Radtour außer der Reihe, fange ich an in meinen Erinnerungen zu schwelgen.

Ich erinnere mich an unsere Anfangszeit im Hundetummelwald in Tangstedt. Ich könnte jetzt behaupten, ich wäre mit Finley dorthin gegangen, weil er Kontakt zu Hunden gebraucht habe. Das war zwar auch ein Grund aber eher ein untergeordneter. Fakt war, dass Finley die Führleine an sich, zu dieser Zeit als eine Art Folterinstrument begriff, welches ausschließlich an seinem Geschirr befestigt werden durfte, damit er mir damit die Schultergelenke auskugeln konnte. Dort konnte ich ihn laufen lassen. Die 20 Meter vom Parkplatz auf das eingezäunte Gelände, waren anfangs die Hölle für mich. Folgen: Großer Zeh einmal gebrochen, kleiner Finger zweimal gebrochen, Selbstbewusstsein dauerhaft beschädigt…. Ich war halt auch mal ein blutiger Anfänger.

Später, man kannte uns inzwischen, hatte ich mir bei den erfahreneren Hundehaltern einen nicht unerheblichen Mitleidsbonus erarbeitet. Wenn wir in den Tummelwald fuhren, lief das folgendermaßen ab. Ich fuhr auf den Parkplatz, ging erst einmal alleine ins Gelände und machte mal bekannt, dass WIR nun da seien. Daraufhin stellte sich ein wohlgesonnener Mensch an die Pforte. Pforte und Heckklappe wurden zeitgleich geöffnet, Finley sprintete leinenlos in den Wald und wurde von seinen Kumpels in Empfang genommen. Ich weiß, nicht ideal aber es hat funktioniert und für mich war es so erheblich knochenschonender. Kaum hatte mein ungebremstes Temperamentsbündel das Gelände betreten, entspannte Finley sich auffällig und ich durfte meinen Hund auch mal von einer anderen Seite kennenlernen.

Wir beide haben dort viel gelernt und haben dort auch viel Unterstützung erfahren. Ich habe viel über das Verhalten meines Hundes gelernt und konnte ihn in der Interaktion mit anderen Hunden beobachten und langsam mein Vertrauen in ihn und auch in mich wiedergewinnen. Oder anders ausgedrückt dort fingen wir an als Team zusammenzuwachsen. Freundschaften, die in diesem Wald entstanden sind, halten bis heute, die menschlichen genauso, wie die hündischen.

In diesem Wald begann unser Tanz auf dem Eis, etwas holperig, nicht sehr elegant aber nachhaltig. Hier lernte ich, dass es eher hinderlich sein kann sich an Dogmen festzubeißen, dass es sich lohnt seinen Hund als Individuum zu sehen. Keine „so hat man es schon immer gemacht’s“ mehr und immer mehr „was will ich’s“ und „was braucht mein Hund’s“. Ein Weg gepflastert mit Hindernissen, Momenten in denen ich vor Scham am liebsten im Boden versunken wäre, aber auch mit vielen Aha-Momenten und unzähligen Momenten, die mich mit Freude und Stolz erfüllt haben. Ich möchte heute keinen dieser Momente missen.

Irgendwie hat dieser holperige, mit Slapstick-Einlagen gepflasterte Weg doch dazu geführt, dass Finley und ich heute relativ harmonisch auf dem Eis tanzen könnten – wenn es uns denn noch wichtig wäre. Also mein Bärchen, herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag, wir lieben Dich so wie Du bist. Bleibe uns noch möglichst lange erhalten. Oder wie man beim Eistanzen sagt: Technische Note 5.9 – Künstlerischer Ausdruck 6.0.

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

15 Kommentare
  1. Melanie & Tabu
    Melanie & Tabu says:

    Lieber Finley,

    wir wünschen dir zu deinem 9. Lebensjahr alles Liebe und Gute. Erlebe noch viele schöne Sachen und lass Frauchen das in Textform bringen, denn es bringt uns jeden Freitag noch eine Portion mehr gute Laune ins Haus 🙂

    Hoch lebe Finley (und Birgit natürlich auch)!

    Liebe Grüße

    Melanie & Tabu

    PS: Vor so Bildern (Finley in schwarz) graut es mir ja, da wir Tabu auf Grund unseres Teppichbodes oben nicht einfach mal unter die Dusche stellen können 😀

    Antworten
    • bj
      bj says:

      Danke liebe Melanie. Finley und ich freuen uns sehr über eure Glückwünsche. Und das mit dem Teppich … Achtung, Wortspiel … Du und Tabu werdet sicherlich noch viele Tabus brechen, in eurem gemeinsamen Leben. 😉

      Lieben Gruß
      Birgit und der Geburtstagshund

      Antworten
  2. Hedwig Jost
    Hedwig Jost says:

    Liebe Birgit, bitte knuddle Finley eine Runde von mir. Wir kennen uns nicht persönlich, aber du und Finley seid mir durch deine Fotos und Berichte, ans Herz gewachsen. Eure Erlebnisse lassen mich regelmässig laut herauslachen und wecken Erinnerungen an Abenteuer mit meinen Hunden. Danke dafür und liebe Grüsse Hedwig

    Antworten
    • bj
      bj says:

      Liebe Hedwig,
      vielen Dank für die Glückwünsche. Finley und ich freuen uns darüber sehr. 😀 Wir machen dann mal weiter so – oder auch mal anders, es soll ja spannend bleiben.

      Lieben Gruß
      Birgit und der Geburtstagshund

      Antworten
  3. Eike
    Eike says:

    Oh Finley, ganz herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Du liebenswerter Chaot. Du könntest der große Bruder von Orkney sein…. bei ihm hat‘s aber „nur“ zu Sehnenscheidenentzündung, Muskelzerrungen und blauen Flecken bei mir gereicht. Gebrochene Knochen sind mir (toi toi toi) bisher erspart geblieben und ich finde wir sind nach 3,5 Jahren auch schon ganz passabel unterwegs 😉 Und wenn ich mal Erholung brauche, gehe ich ganz alleine mit Amber eine gemütliche Runde.

    Antworten
    • bj
      bj says:

      Danke liebe Eike,
      Finley und ich freuen uns sehr über Deine lieben Worte.
      Wir haben ja auch festgestellt, das eine gute Strategie die halbe Miete ist. 😉

      Antworten
  4. Anna Meißner
    Anna Meißner says:

    Liebe Birgit

    9 Jahre – das ist ist schon eine lange Zeit, die dich mit Finley verbindet. Der Tanz auf dem Eis ist ein schönes Bild dafür, dass das Gleichgewicht in der Beziehung wichtig ist. Am Anfang braucht es „auf dem Eis“ auch ein Geländer oder etwas, woran man sich stabilisieren kann. Die Leine war es für euch definitiv nicht 😉 Dafür habt ihr andere, gute Lösungen gefunden und heute kannst du davon diese tollen Geschichten erzählen.

    Ich lese ich so gerne von euren Tänzen und wünsche dir, dass dein Partner auf vier Pfoten noch lange fit genug ist, das Tanzbein zu schwingen!

    Happy Birthday <3

    Herzliche Grüße

    Anna

    Antworten
    • bj
      bj says:

      Danke liebe Anna,
      wir freuen uns sehr über Deine aufmunternden Worte. Übrigens, die Leine ist es auch heute noch nicht 😉 . Wir haben sie ersetzt durch Vertrauen, Zuversicht und Humor – davon hat auch Finley sehr viel 😀 .
      So dann schwingen wir unser Tanzbein mal wieder in unsere Vorstadtwälder….

      Lieben Gruß, schön dass es Dich gibt, liebe Anna
      Birgit und der Geburtstagshund

      Antworten
  5. Susanne Reuter
    Susanne Reuter says:

    Ach Birgit. So schön geschrieben. Das hilft, wenn ich mal wieder denke, dass ich, wenn es dunkel ist,meinen sonst so wirklich überaus freundlichen Boxerrüden so gar nicht im Griff habe.Allerdings bezieht sich das überhaupt nicht auf menschliche Wesen. Nein. Im Gegenteil. Alles Freunde. Nur die Fellnasen, mit denen man tagsüber manchmal noch toll gespielt hat, die sind plötzlich Anlass, sich wie ein Proll zu benehmen. Nicht immer, aber gerne, wenn ich das überhaupt nicht brauchen kann.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.