Grün vor Neid oder Man muss gönnen können

Heute Morgen sah ich auf Facebook ein von der Hundeexpertin Nadin Matthews gepostetes Video. Man sah ihre Hündin Piaf frei laufend an einer Hauptverkehrsstraße in, ich gehe mal davon aus, es war Berlin. Der Hund lief ruhig (seufz) und in gemäßigtem Tempo (schneuz) und schnupperte entspannt am Boden. Zwischendurch blickte Piaf zu seinem Frauchen (heul) , welches offenbar völlig relaxt diesen Film aufnahm. Mit einem Seitenblick musterte ich meinen Finley und dachte `hach wär das schön’.

 

Ich schloss kurz die Augen und vor meinem geistigen Auge flaniere ich ohne Leine mit Finley durch Volksdorfs Dorfkern – souverän während der Haupteinkaufszeit. Andere Hunde ignorierend, mit voller Aufmerksamkeit auf mich trottet mein Bär neben (geeenau, neben) mir her. Ich halte hier und da einen Plausch mit netten Menschen, für meinen Hund bin ich das Universum und er wartet geduldig im `Platz’ zu meinen Füssen, bis ich mich ausgequatscht habe. Letzteres tut er sogar wirklich, nur bei der Sache mit dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher…

 

Wieder fällt mein Seitenblick auf meinen Hund, der nichtsahnend vor sich hindöst. Okay, das muss doch zu schaffen sein, denke ich trotzig und ließ mich zu folgendem Facebook-Kommentar-Eintrag hinreißen: „Pöhhh, is doch nix. Meiner köööönnte das auch. Es sei denn, es würden auf der anderen Straßenseite Katzen, Eichhörnchen, Katzen, Menschen mit lecker riechenden Einkaufstaschen (is’n Jagdhund) und hatte ich schon Katzen erwähnt oder nach Eau-de-NimmMich duftende Hündinnen laufen. Ähäääm, ich glaube ich überdenke meine Eingangsbemerkung noch einmal….. Öhh, super Leistung Nadin…“

Finley und ich gehen jetzt raus und üben mal schön.

1 Antwort
  1. Andrea Fietz
    Andrea Fietz says:

    Moin Birgit,

    Ich finde auch, dass es eine enorme Leistung ist, wenn ein Hund so souverän durch dickstes städtisches Getümmel bei Fuß geht. Ich für meinen Teil denke aber, ein Hund ist ein Lebewesen mit eigenen Empfindungen und Befindlichkeiten und als solches kaum absolut kontrollierbar. So kann er sich plötzlich erschrecken, oder aus welchen sonstigen Gründen auch immer auf die Straße laufen.

    Mir wäre das Risiko durch einen solchen Vorfall meinen geliebten Vierbeiner zu verlieren viel zu hoch! Soll heißen, an einer Hauptverkehrsstraße leine ich ihn immer an!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.