Hund hört nicht? Drauf gepfiffen mit der Hundepfeife!

Fotos: © Copyright 2018 – ROMNEYS Beate Ting GmbH

Warum eine Hundepfeife das Leben für Hund und Halter leichter macht

„Emma-komm-mal-heeer! …Hallohoo, Eeeemmaahaaa hiiiiiiiieeer!!! … Himmeldonnerwetter-Du-kommst-sofort-hierher-oder-Du-kannst-was-erleben….“

Irgendwann war wohl schon jeder Hundehalter einmal in dieser Situation. Das Hundetier soll etwas tun und entscheidet in der Sekunde seinen Will to Please in den Urlaub zu schicken. Bei uns im Hundewald konnte ich beobachten, wie gestandene Erwachsene, die eigentlich über eine gute Erziehung verfügten, die Contenance verloren. Es war deutlich zu hören. Die Stimmen wurden lauter, die Worte harscher, die Gesten hektischer. Und nichts davon führte dazu, dass die Hunde unterschiedlicher Rassen gehorsamer wurden.

Der Ton macht die Musik – Menschenstimmen sind eben nicht frequenzstabil

Mir ging es mit Finley am Anfang auch nicht besser. Wir standen auf der Wiese und ich rief „Hier!“. Finley, sah kurz auf und tat – richtig, gar nichts! Ich wurde ärgerlich, propellerte unkontrolliert mit meinen Armen herum und wiederholte den Befehl mit ärgerlicher Stimme. Finley sah mich tadelnd an und verschwand in schönster Nicht-in-diesem-Ton-Madame-Manier im Unterholz. Natürlich hatte er ja irgendwie recht. Niemand läuft freudig auf einen Menschen zu, der ihn gerade harsch angeflotzt hat.

Also versuchte ich mich zu beherrschen. Mein inneres Ooohmmm zündete eine Weihrauchkerze an und ich versuchte es auf die nette Tour. Ich schraubte mein Timbre etwas höher, schmierte ein wenig Schmalz auf die Stimmbänder und sagte in bewusst gedrosselter Fasson: „Wo ist mein Bärchen? Komm mal zu miiiir …“ Nichts geschah. Meine pubertierende Tochter Motte sah mich skeptisch an und sagte: „Mama, Du klingst wie dieser irre Clown aus dem Stephen King Film von neulich – echt gruselig.“

Hunde erkennen die unterschiedlichen Stimmungen und reagieren entsprechend

Finley war da offensichtlich ganz ihrer Meinung, denn er hielt Abstand. Ich glaube das war der Moment in dem ich mich entschied die Hundepfeifen, die ich vor einiger Zeit bei Romneys erstanden hatte, wieder aus der Schublade zu kramen. Eine Hundepfeife hat den Vorteil, dass ihr Klang keine Emotionen transportiert. Der Hund erfährt durch den Pfiff nicht ob Frauchen oder Herrchen gerade genervt sind, sondern nur was er machen soll. Das macht es dem Hund leichter zu gehorchen und nimmt so auch ein wenig Druck vom Hundehalter. Da eine Hundepfeife über größere Entfernungen funktioniert, eignet sie sich für den Hundesport genauso gut, wie für die täglichen Spaziergänge. Besonders an der See hat sich die Hundepfeife bei uns bewährt. Während meine Stimme oftmals vom Getöse der Wellen übertönt wurde, hatte Finley den Pfiff am Strand immer noch gut hören können. Für uns Hundehalter ist das klasse, denn wir können unseren Hunden so ein wenig mehr Raum geben und sie trotzdem jederzeit erreichen. Das wiederum fördert das Vertrauen und stärkt die Bindung zu unserem Vierbeiner.

Die Hundepfeife transportiert die Botschaft wertfrei an den Hund

Anfangs, ich gebe es zu, hatte ich leichte Schwierigkeiten mit der Koordination von Sichtzeichen, dem gesprochenen Befehl und der Benutzung meiner ersten Pfeife. Deshalb war das Instrument letztlich auch in der Schublade gelandet. Damals hatte ich mir, auf Anraten meines Trainers zuerst eine Doppeltonpfeife besorgt. Eine Seite für den Doppelpfiff für den Rückruf und das „Sitz“ und die andere Seite ein Trillerpfiff für das „Platz“. Für die anderen Kursteilnehmer mit den ruhigeren Hunden passte das auch gut. Ich habe mich oft festgewurschtelt. Finley ist ja ein sehr schneller Hund und ich hatte große Schwierigkeiten beim Pusten immer gleich in die richtige Seite der Pfeife zu treffen. *Jaaawarlustig-hahahaa Mancher Pfiff verreckte noch in der Pfeife oder ich verpasste durch das Drehen den Richtigen Moment bei Finley etwas zu erreichen.

Also suchte ich auf der Seite bei Romneys nach einer anderen Lösung und wurde auch schnell fündig. Ich kaufte mir ein Pfeifenset. Es bestand aus einer ACME HUNDEPFEIFE NO. 211,5  und der ACME TRILLERPFEIFE THUNDERER NO. 558.

Die Hundepfeife gibt es in 12 unterschiedlichen Farben mit farblich passenden Pfeifenbändern dazu. Sie ist frequenzstabil und aus robustem Kunststoff gefertigt. Die Trillerpfeife ist sehr widerstandsfähig und funktioniert auch bei tiefen Temperaturen sehr gut. Feuchtigkeit macht ihr nichts aus, man kann sie also auch gut bei der Wasserarbeit mit dem Hund einsetzen. Sie hat einen sehr angenehmen, vollen, eher tiefen Ton.

 

Für Jeden die richtige Pfeife bei Romneys

Für Finley und mich gehört unser Pfeifenduo mittlerweile zu jedem Spaziergang dazu. Ich versuche auch meinen Kunden die Benutzung einer Hundepfeife schmackhaft zu machen. Denn gerade für Anfänger, die im Umgang mit ihrem Hund und den täglichen Situationen noch ein wenig unsicher sind, kann die Benutzung einer Hundepfeife sehr hilfreich sein.

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

4 Kommentare
  1. Ines
    Ines says:

    Die Pfeifen gefallen mir. Hört ein Hund auch bei dem Pfiff aus meinem Mund ohne Pfeife viel von meiner Stimmung – was meinst Du dazu? Empfiehlst Du immer eine Hundepfeife?

    Was ich bei der Hundepfeife lästig finde ist, dass ich sie dann meistens bei mir führen muss. Noch mehr in den Hosentaschen …

    Antworten
    • bj
      bj says:

      Man kann natürlich auch soviel Druck in einen Pfiff legen, dass es gestresst rüberkommt. Aber wenn man immer ganz normal pfeift, dann ist es ein emotionsloser Ton.
      Grundsätzlich finde ich die Benutzung einer Hundepfeife immer hilfreich. Nicht als Ersatz für Handzeichen und Wortbefehle, sondern als zusätzliches Mittel.
      Bei sehr aufgeregten und hektischen Hunden muss mann ausprobieren, ob es hilft. Und über den Zeitpunkt, wann man die Pfeife einführt sollte man auch in Ruhe nachdenken. Da ist meiner Meinung nach ein individueller Weg gefragt.

      Im ersten Moment ist es natürlich vom Handling her etwas neues, das man bedienen muss. Kaufe Dir doch einfach ein Pfeifenband zu Deiner Pfeife dazu. Die gibt es bei Romney’s übrigens farblich passend. Dann kannst Du Dir die Pfeife um den Hals hängen und hast die Hände zwischendurch frei.

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.