Mein Wildfang – Leben mit einem Spezialisten

Foto: Nicole Lützenkirchen

Meine Kollegin Nicole Lützenkirchen hat einen Text geschrieben, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Ihr Artikel erklärt unmissverständlich, warum die Bezeichnung „familientauglich“ bei einem Jagdhund nicht gleichbedeutend ist, mit dem Rückschluss, dass man nicht mit ihm arbeiten muss. Aus meiner Praxis möchte ich noch hinzufügen, dass das was Nicole geschrieben hat, nicht nur auf Rassen wie Deutsch Drahthaar, Münsterländer oder Jagdspezialisten wie Pointer zutrifft, sondern auch, auf die bei Familien beliebten Retrieverrassen.

Zum Artikel klickt einfach auf die folgende Überschrift: WAS KANN DER JAGDLICH MOTIVIERTE FAMILIENHUND VON SEINEM KOLLEGEN, DER IM JAGDLICHEN EINSATZ STEHT, LERNEN?

Nicole ist Inhaberin der Hundeschule Mein Wildfang und betreibt auf ihrer Seite auch einen sehr informativen Blog, den ich Euch ans Herz legen möchte. Außerdem gibt Nicole regelmäßig Seminare zu dem im Artikel beschriebenen Thema. Termine findet ihr auf ihrer Seite, oder speziell hier im Norden auf der Seite von Candog. Ich bin dann im Mai wieder dabei, liebe Nicole.

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.