Wir suchen Gustav

gf_blog_7_pic6Die blonde Frau kauert auf einer Decke auf dem kalten Waldboden des Krähenwaldes im Reinbeker Ortsteil Hinschendorf. Sie wartet. Im Dickicht gegenüber knackt es. Ihr Blick folgt dem Geräusch. Sie seufzt – wieder nichts. Schon viele Nächte hat Julia Bentin an dieser Stelle verbracht. Sie wartet auf Gustav, ihren sechs Jahre alten Dackelrüden. Genau an dieser Stelle ist er am 21. Juni 2014 weggelaufen.

Die 42 Jahre alte Bergedorferin ging mit Gustav und ihrer Hündin Melli im Krähenwald in Reinbek joggen. „Wir laufen regelmäßig dort“, erzählt sie. Plötzlich habe Gustav geschnüffelt und sei dann mit hoher Geschwindigkeit fortgelaufen. Kein Rufen half, die Pfiffe seines Frauchens verhallten ungehört. Ihre Hoffnung sei, dass Gustav zu dem Punkt zurückkehrt, an dem er sie zuletzt gesehen hat.gf_blog_7_pic2

Gustav lebte seit zwei Monaten in Julia Bentins Familie. Sie übernahmen ihn von einer alten Dame, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr um den kleinen Hund kümmern konnte. „Er war so lieb und anhänglich. Wir haben ihn schnell in unser Herz geschlossen“, sagt Julia Bentin. Jeden Tag begleiteten Gustav und die Dackelhündin Melli ihr Frauchen in deren Immobilien-Büro in Lohbrügge. „Für uns ist Gustl ein vollwertiges Familienmitglied geworden. Er fehlt uns sehr“, so die 42-Jährige.

Bei der Suche lassen die Bentins nichts unversucht. Sie telefonierten mit den ansässigen Tierärzten und klapperten alle Tierheime ab und hängten Suchplakate in Geschäften aus. Sie richteten Futterstellen im Wald ein und verteilten gebrauchte Hundedecken, damit Gustav die Spur zu ihnen aufnehmen kann.

Die Söhne Kalli, 15, und Henni, 13, richteten auf Facebook die Seite „Wir suchen Gustav“ ein. Dort gibt es Fotos und eine detaillierte Beschreibung von dem Dackelrüden. Gustav ist sechs Jahre alt, sein Fell ist dunkel, Saufarben, und er hat helle Pfoten. Gustav ist beim Haustierregister TASSO unter der Nummer 119.155 registriert. Die Seite der Jungs hat bis heute 1637 Follower.gf_blog_7_pic3

„Unglaublich, wie viel Unterstützung uns diese Seite gebracht hat“, sagt die Mutter der Jungen. Viele hätten Nachrichten gepostet und berichtet, dass sie Extrarunden durch die Wälder mit ihren Hunden gehen und nach Gustav Ausschau halten würden. Sogar Reiter beteiligten sich an der Suche.

Ein Paar aus Blankenese habe sich über Facebook bei ihr gemeldet, deren Dackelhündin gerade läufig gewesen sei. „Wir haben uns im Krähenwald getroffen und die drei sind den ganzen Weg von dort zu Fuß mit mir nach Hause gegangen, in der Hoffnung, dass Gustav der Spur der läufigen Hündin folgt und so zu uns findet“, sagt Julia Bentin.gf_blog_7_pic5

Auch die K9 Suchhundestaffel Nordost mit ihren Bloodhounds habe mitgesucht. „Das sind im Mantrailing ausgebildete Suchhunde, deren Menschen diese Einsätze ehrenamtlich durchführen“, so Bentien. Die Suche habe ergeben, dass sich Gustav wohl noch im Raum Reinbek Schönningstedt und Oststeinbek aufhalten könnte. Bentin: „Es ist unglaublich, wie viel Trost mir diese Menschen gespendet haben. Ich kann da jederzeit anrufen.“gf_blog_7_pic1

Dass drei Wochen eine lange Zeit sind, für einen Hund ohne seine Familie, ist Julia Bentin durchaus klar: „Ich weiß, dass die Möglichkeit besteht, dass Gustav seinen Ausflug nicht überlebt hat.“ Allerding hätten die Bloodhounds auch die Bauten der Waldtiere inspiziert und keinen verendeten Hund gefunden. Dass gebe ihr Hoffnung. Bentin: „Meine Seele findet keine Ruhe, solange ich nicht weiß, was mit Gustav passiert ist.“

Sie habe die Vermutung, dass eine Person den Hund in dem Glauben, er sei ausgesetzt worden, zu sich genommen hat. „Es könnte jemand sein, der mit dem Internet nicht so vertraut ist“, meint die Bergedorferin. Und: „Vielleicht erfährt diese Person über diesen Artikel, dass Gustavs Familie ihn sucht. Bitte rufen sie uns an. Wir kommen sofort.“ Julia Bentin ist bereit, dem Finder entstandene Kosten zu erstatten und: „Eine kleine Belohnung ist sicherlich auch noch drin“, sagt sie schmunzelnd.

Hier können sie ihre Hinweise geben: www.facebook.com auf der Seite „Wir suchen Gustav“, TASSO 24-Stunden-Hotline 06190/937300, Julia Bentin Handynummer 0172/4548354.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.