Tierheim vermittelt Hund ohne Erlaubnis des Eigentümers

 

Maik Wiedow hofft bis heute vergeblich auf die Hilfe des Tierheims Großhansdorf.

Maik Wiedow hofft bis heute vergeblich auf die Hilfe des Tierheims Großhansdorf.

Wenn Maik Wiedow abends nach seiner Schicht die Haustür aufschließt, erwartet ihn nur Stille. Diese Stille ist kalt und legt sich wie eine Eisschicht auf sein Herz. „Dieser Moment ist immer am schlimmsten“, sagt der 38-jährige Altenpfleger, „da wird mir wieder klar, dass Sammy nicht mehr bei mir ist.“ Sammy ist sein Hund. Der vierjähriger Mischlingsrüde mit schwarz gelocktem Fell, sollte für zwei Wochen Pensionsgast im Tierheim Großhansdorf sein, weil Wiedow verreiste. Doch das Tierheim vermittelte den Hund in dieser Zeit an neue Besitzer.

„Ich hatte meine Ex-Frau gebeten, Sammy für die Zeit meines Urlaubs im Tierheim Großhansdorf in Pension geben“, sagt der 38-Jährige. Wenige Tage nach der Abreise habe ihn seine frühere Frau  angerufen und gesagt, das etwas schiefgelaufen sei. Sammy sei weg und habe neue Besitzer.

„Ich konnte das zuerst gar nicht glauben – unfassbar, was da passiert war“, sagt Maik Wiedow. In Panik brach er daraufhin seinen Urlaub ab und versuchte mit dem Tierheim in Kontakt zu treten. „Dort hat man mich abgewimmelt, alles sei richtig so“, so Wiedow. Seine Ex-Frau habe einen Vertrag unterschrieben, der das Tierheim berechtigt habe Sammy zu vermitteln.

Sammy (re.) wird von Maik Wiedow schmerzlich vermisst.

Sammy (re.) wird von Maik Wiedow schmerzlich vermisst.

Ich habe zu erklären versucht, dass Sammy ja mir gehörte und meine Ex-Frau gar nicht berechtigt war, solche rechtlichen Sachen für mich zu unterschreiben, aber man glaubte mir nicht“, sagt der Altenpfleger. Ein vereinbarter Gesprächstermin sei vom Tierheim per Mail kurzfristig abgesagt worden.

Das Tierheim hält den Vertrag dagegen für rechtsgültig. „Die Ex-Frau von Herrn Wiedow hat einen Vertrag unterschrieben, in dem sie dem Tierheim das Eigentum an Sammy und seinem Bruder Balu übertragen hat. Die Mitarbeiter des Tierheims durften die Hunde weitervermitteln“, sagt Monika Ehlers, Sprecherin des Tierheims. Im Impfpass der Hunde seien beide, Maik Wiedow und seine Ex-Frau, als Eigentümer ausgewiesen. Das habe den Mitarbeiterinnen des Tierheims als Beweis dafür gedient, dass die Ex-Frau über beide Hunde verfügen durfte, so Ehlers.

„Ja, wir standen beide noch im Impfpass. Dennoch hätten die Mitarbeiterinnen nach einer schriftlichen Vollmacht von mir verlangen müssen, meine Telefonnummer war ja bekannt“, entgegnet Maik Wiedow. Es sei doch selbstverständlich, dass sich zwei Menschen schriftlich einverstanden erklärenmüssten, wenn sie ihr gemeinsames Eigentum verkaufen wollten. „Und in diesem Fall bin ich sogar der alleinige Eigentümer von Sammy“, so Wiedow.

Außerdem sei seine Ex-Frau gar nicht geschäftsfähig, das sei gutachterlich festgestellt. Die geleisteten Unterschriften seien deshalb unwirksam. „Dieser Umstand war den Mitarbeiterinnen im Tierheim auch bekannt“, so Wiedow. Und weiter: „Meine Ex-Frau hat mir erzählt, dass sie von den Damen zur Unterschrift gedrängt worden sei.“

Der Tierfreund betont, dass es ihm in der Angelegenheit auch nicht in erster Linie um Schuldzuweisungen gehe. „Fehler können passieren“, so Wiedow. Aber das Tierheim hätte alle Hebel in Bewegung setzen müssen, dass er seinen Hund wieder zurückbekomme. Er sei furchtbar enttäuscht über die kühle Abfuhr. Deshalb habe er sich jetzt einen Anwalt genommen, um seine Interessen zu vertreten.

„Das die Ex-Frau von Herrn Wiedow nicht geschäftsfähig ist, höre ich zum ersten Mal“, sagt Monika Ehlers zu den Vorwürfen. „Sie hat deutlich und klar erklärt, dass sie mit den Hunden überfordert ist und eine Vermittlung an andere Besitzer wünscht.“ Die Tierpflegerinnen hätten rechtmäßig gehandelt. Die Frau sei auch nicht bedrängt worden und habe ihren Entschluss freiwillig getroffen. „Dem Hund geht es dort, wo er jetzt ist sehr gut. Da sollte man ihn jetzt nicht wieder herausreißen“, so Ehlers.

„Bei mir ging es Sammy aber auch sehr gut und das seit vier Jahren. Ich habe ihn großgezogen, der weiß doch jetzt gar nicht was los ist“, sagt Maik Wiedow aufgeregt. Er könne die Sache nicht auf sich beruhen lassen. „Das ist, als ob einem ohne triftigen Grund das eigene Kind weggenommen wurde. Das zerreißt einem das Herz“, sagt er traurig.

Maik Wiedow hofft, das Sammys neue Besitzer sich bei ihm melden. Er baue auf auf Vernunft und Mitgefühl. „Irgendwie sind wir ja beide unschuldig in diese Situation gekommen“, sagt er.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.