Beiträge

Es kommt nicht auf die Größe an! Gastbeitrag für LycheeThePoodle

Foto: pixaby

Hundebegegunungen – Frieden auf der Hundewiese und den Menschen ein Wohlgefallen … äh, ja manchmal …

Als meine Bloggerkollegin Laura Gentile, mich bat ihren Artikel „So werden kleine Hunde zu Kläffern“ mit einem Beitrag zu beantworten, der die Sichtweise von Großhundebesitzern einnehmen sollte, bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen.

Zuerst einmal, war für mich als „Großhund-Besitzerin“ sehr aufschlussreich, mit wie vielen Ängsten doch Kleinhundehalter belastet sind. Das war mir in diesem Ausmaß nicht bewusst. Und jetzt sollte ich sozusagen die Gegenseite vertreten – auweia. Eigentlich, so dachte ich bei mir, kann man so einen Artikel ja überhaupt nicht schreiben, ohne dass man irgendjemandem dabei auf die Füße tritt. Aber kneifen wollte ich auch nicht. Ich habe es ehrlich versucht, der Gesamtsituation einigermaßen gerecht zu werden.

Die Perspektive, die ich gewählt habe ist eigentlich eher die einer Halterin eines großen Hundes, die die ganze Aufregung um das Thema ‚Groß versus Klein‘ oder ‚Klein versus Groß‘ nicht mitmachen möchte. Denn meiner Meinung nach, müsste es dieses „Versus“ nicht geben. Dieser Artikel ist also auch ein Erfahrungsbericht und Ihr werdet lesen, dass Finley und ich es geschafft haben, dass kleine Hunde und ihre Besitzer in der Regel vor Begegnungen mit uns keine Angst haben müssen.

Den ganzen Artikel findet ihr hier (klick).

Liebe Laura, es war mir ein großes Vergnügen für Deinen interessanten Blog LycheeThePoodle (klick) zu schreiben. Laura schreibt über Ihr leben mit Ihrem Assistenzhund Lache, einer süssen,schwarzen Pudeldame. Schaut doch mal in Ihrem Blog vorbei.

Wenn Ihr Lust habt, dann besucht Finley und mich doch auch mal auf Pinterest. Auf der Pinnwand Blogbeiträge Good Fellows (klick) findet Ihr alle unsere Geschichten. Auf unseren andereren Pinnwänden findet Ihr auch Posts von anderen Hundebloggern.

 

 

SaveSaveSaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSaveSaveSave

SaveSaveSaveSave

SaveSave

Assistenzhund – Bitte nicht stören!

Ich freue mich sehr, dass ich Euch heute einen Gastbeitrag meiner österreichischen Bloggerkollegin Laura Gentile präsentieren darf. Ich lese Lauras Blog lycheethepoodle.com schon seit einiger Zeit regelmäßig, weil mich ihre und Lychees besondere Geschichte fasziniert hat. Laura lebt mit der kleinen Zwergpudeldame Lychee zusammen und hat sie zu einem staatlich zertifizierten Assistenzhund ausgebildet.

Die Zwei haben gerade ihre staatliche Prüfung bestanden. Ich gratuliere Euch von Herzen, liebe Laura!

Zwischen den beiden besteht nicht nur ein inniges Verhältnis, wie wir es von uns und unseren Hunden kennen – die Zwei haben auch eine Arbeitsbeziehung. Als Assistenzhund trägt Lychee eine große Verantwortung und die Anforderungen, die an sie als Hund und Gefährtin gestellt werden, sind um ein Vielfaches höher als bei unseren Hunden. Deshalb braucht es auch ein wenig mehr Rücksichtnahme von anderen, damit ihre Arbeit nicht gestört wird. Laura erzählt Euch nun ein wenig über ihren und Lychees gemeinsamen Weg.

Respekt für einen kleinen Zwergpudel und sein Frauchen

 

Wir sind Laura und Lychee vom Blog lycheehepoodle.com. Mein Hund Lychee ist nicht irgendein Zwergpudel wie andere Begleithunde, sondern sie ist ein staatlich zertifizierter Assistenzhund. Seit sie 9 Wochen alt war, lebt Lychee bei mir. Ich bin aufgrund einer Muskelschwäche auf den Rollstuhl angewiesen und benötige deshalb Hilfe im Alltag.

Nachdem ich mit Tieren aufgewachsen bin, unter anderem auch mit Hunden, stand eigentlich schon sehr früh fest, dass auch bei mir im eigenen Haushalt mal ein Hund einziehen sollte. Die Idee, dass dieser Hund mich auch in meinem Alltag unterstützen sollte, reifte erst während ich auf der Suche nach dem passenden Hund war.

Lychee zog ein. Sie durfte sich erst in Ruhe eingewöhnen und ich legte mein Augenmerk auf ihre Sozialisation. Lychee durfte als Welpe und Junghund, also bis sie zirka 12 Monate alt war, nicht springen. Auf die Länge der Gehzeiten haben wir auch sehr geachtet. Wenn wir länger unterwegs waren, habe ich sie anfangs einfach getragen. So konnte sie von einem sicheren Ort aus – meinem Schoß – alles beobachten.

Die Ausbildung eines Assistenzhundes dauert lange und braucht sehr viel Einfühlungsvermögen

Als nächstes haben wir Grundkommandos gelernt. Im Alter von sechs Monaten begann das Training der ersten Assistenzaufgaben. Wobei man sagen muss, Lychee hatte schon vorher Interesse mir beim Ausziehen zu helfen und sie hat schon vorher sehr gerne apportiert. Also hat sie zuerst einmal gelernt, diverse Gegenstände in den Mund zu nehmen – Metall ist für viele Hunde ganz unangenehm – und mir diese Gegenstände dann zu bringen.

Dann haben wir daran gearbeitet, dass Lychee mir beim Ausziehen der Socken und meiner Jacke hilft. Bevor wir anfangen konnten, mit Lychee zu trainieren wie man Schubladen öffnet und schließt, musste Lychee einige Untersuchungen über sich ergehen lassen. Wir mussten sicher gehen, dass die Arbeit Lychee nicht schaden kann. Röntgenchecks, die Herz-Ultraschalluntersuchung, Augenuntersuchung, das Blutbild und auch die allgemeine Untersuchung fielen zu unserer Zufriedenheit aus. Wir legten uns einen Trainingslichtschalter zu, den Lychee auf Kommando betätigen sollte. Vielleicht brauchten wir ihn später ja noch einmal.

Foto: 92 frames

Neben all den Aufgaben, die ich bewusst mit ihr gelernt habe, hat Lychee auch einiges von alleine gelernt: mich zu wecken, wenn ich zu schlecht atme oder mich frühzeitig zu warnen, wenn eine Panikattacke im Anmarsch ist. Bei all dem Training wurden wir einmal die Woche von unserer Hundetrainerin begleitet. Übrigens, als Lychee fünf Monate alt war, haben wir die Trainerin gewechselt. Also wenn ihr Euch nicht wohlfühlt, hört bitte auf Euer Bauchgefühl.

Neben all den Aufgaben ist es aber auch besonders wichtig, dass ein Assistenzhund lernt, sich überall brav zu verhalten. Egal ob öffentliche Verkehrsmittel, Lebensmittelgeschäfte, Shoppingcenter, Messen oder in Arztpraxen, ein Assistenzhund hat spezielle Zutrittsrechte, deshalb sollte er sich überall benehmen können.

Lychee ist ein Arbeitshund, sie muss immer hochkonzentriert sein – also darf man sie bei der Arbeit nicht stören

Ein Problem, dass wir Halter von Assistenzhunden haben, sind andere Menschen, die Hunde zwar süss finden aber nicht respektieren, dass unsere Hunde einen Job haben. Vielleicht ist bei kleinen Hunden wie Lychee, der „Süss-Faktor“ noch mal größer, glauben wir aber nicht. Das ist aber auch egal, denn ob kleiner oder großer Assistenzhund – diese Hunde darf man nicht von ihrer Arbeit ablenken!

Ich vergleiche das immer gerne mit Rettungskräften, die von Gaffern bei einem Rettungseinsatz beeinträchtigt werden. Genauso ist das, wenn man einen Assistenzhund im Dienst anspricht oder lockt, mit anderen Geräuschen ablenkt, ihn unerlaubt füttert, ihm permanent in die Augen starrt oder ihn auch nur einfach anfasst.

Ein Assistenzhund ist ein Arbeitshund. Er gilt nach dem österreichischen Gesetz außerdem als Hilfsmittel, ähnlich einem Rollstuhl – natürlich einem mit Seele! Den lenkt man doch nicht von seiner Bestimmung ab. Einem Rollstuhl stellt man ja auch nicht absichtlich ein Bein. Lychee von ihrem Job abzulenken, könnte zum Beispiel dazu führen, dass sie mir in den Rollstuhl rennt. Das könnte bei uns beiden zu Verletzungen führen oder dazu dass sie mich nicht rechtzeitig vor einer Panikattacke schützen kann. Jeder Assistenzhund, Blindenführhund, Servicehund oder Signalhund hat andere Aufgaben. Keiner von ihnen sollte abgelenkt werden, denn das führt bei den jeweiligen Assistenzhundeteams zu unnötigem Stress. Deshalb lernen Assistenzhunde, Ablenkungen so gut es geht zu ignorieren. Allerdings ist keiner von Ihnen ein Roboter und für mich als Assistenz-Hundeführerin sind solche Ablenkungen auch der reinste Horror.

Ich habe Lychee selbst ausgebildet. Aber auch wenn wir die Prüfung nun bestanden haben, ist die Arbeit noch lange nicht vorbei! Kein Hund ist je fertig ausgebildet – egal ob man einen fremd ausgebildeten Assistenzhund bekommt oder diesen selbst ausbildet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SaveSave

SaveSaveSaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSaveSaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

Liebster Award 2017 für den Goodfellows Hundeblog

 

Quelle: lycheethepoodle

Quelle: hundeseele.at

 

Moin Leute, ist das nicht toll?

Der Goodfellows Hundeblog hat den Liebster Award 2017 bekommen. Ich freu mir gerade ein Loch in den Bauch, zumal es meinen Blog ja noch gar nicht so lange gibt. Finley bekommt heute mal eine Extraportion Quark-mit-Ei, einfach weil er so ist, wie er ist. Denn ohne meinen sympathischen Dickkopf würde es viele meiner Geschichten ja gar nicht geben.

Nominiert wurden wir von Laura und Lychee vom Hundeblog lychheethepoodle Assistenzhund in Ausbildung. Vielen Dank ihr Zwei, ich fühle mich sehr geehrt. Wir lesen uns 😉 .

Laura hat sich 10 Fragen ausgedacht, die ich beantworten soll, damit ihr Finley und mich noch ein bisschen besser kennenlernen könnt. Wir legen jetzt also gewissermaßen einen Seelenstriptease für Euch hin.

Lycheethepoodle: Wie hast Du Deinen Hund gefunden?

Es hat fast zwei Jahre gedauert, bis ich wusste nach welchem Hund ich suchte. Mein erster, eigener Hund, dann noch zwei kleine Kinder und alles was an einem Leben als Frau, Mutter und Journalistin so dranhängt. Da sollte es ein Hund sein, der mich mit seiner Erziehung nicht überfordern würde. Ich wälzte also Bücher, durchforstete das VDH-Rasselexikon, telefonierte mit Züchtern und schaute in Tierheimen nach.

Dann hatte ich die Idee, auf die umliegenden Hundewiesen zu gehen und dort mal Frauen und Männer wie mich zu befragen. Schließlich bin ich ja von der Presse 😉 . „Wie ist denn so das Zusammenleben mit einem Golden, Boxer, Setter, u.s.w. ?“ Nach anfänglicher Irritation bekam ich immer freundlich Auskunft und ich hatte wieder etwas, worüber ich nachdenken konnte.

Auf einem dieser Streifzüge traf ich eine Frau aus dem DRC (Deutscher Retriever Club) mit ihren drei Flats. Sie machte mir ein tolles Angebot: Ich könnte ein paar Wochen mit einem ihrer Flats auf ihrem Trainingsplatz trainieren und mir dabei in aller Ruhe alle anderen Retriever-Rassen live anschauen. Genau das habe ich gemacht (nochmals danke an dieser Stelle). Unsere Wahl fiel am Ende auf die Golden Retriever, weil sie uns etwas leichtführiger erschienen …. ach ja, seufz *Ausnahmengibtsimmer…..

Lycheethepoodle: Wonach hast Du Deinen Hund ausgesucht oder hat Dein Hund Dich ausgesucht?

Nein, mein Hund hat mich nicht ausgesucht. Ich bin mir eigentlich nicht einmal sicher, ob ich ihn mir ausgesucht habe. Als wir unseren Züchter zum ersten Mal besuchten, machte dieser schon sehr deutlich, dass er das letzte Wort bei der Auswahl unseres Hundes haben wird.

Bei Anfängern wie uns, eigentlich gar nicht schlecht. Niemand kennt seine Welpen so gut wie der Züchter. Unser Züchter hat sich sehr viel Zeit genommen, uns kennenzulernen, da war seine Hündin Sandy noch trächtig. Als der Wurf gefallen war, durften wir die drolligen, kleinen Fellknäule regelmäßig besuchen. Zuckerschock total!

Nach etwa fünf Wochen hat unser Züchter uns zwei Rüden zur Auswahl gestellt. „Das sind die zwei ruhigsten Rüden im Wurf *kicherprust“, sagte er sehr überzeugend. Meine Wahl fiel auf Finley, er war so hübsch und wie der Züchter schon sagte, er war so herrlich ruhig …. *Ausnahmengibtsimmer …..

Lycheethepoodle: Trainierst Du mit Deinem Hund noch viel oder ist er schon ein fertiger Familienhund oder Sonstiges?

Den „fertigen“ Hund gibt es meiner festen Überzeugung nach nicht. Hunde sind Lebewesen. Für mich bedeutet das, sie lernen, machen Erfahrungen, gute oder schlechte, bis zu ihrem Tod. Alle diese Einflüsse haben bis zum Schluss großen Einfluss auf ihre Entwicklung. Und das macht die Sache für mich auch so spannend.

Auf Finley und mich bezogen bedeutet das, dass jeder Tag wieder neue Herausforderungen bieten kann. Denn er ist ein Hund, bei dem man nicht nachlassen darf. Er spürt sofort, wenn ich mal schwächel und dann ….. na sagen wir mal, erweitert ohne zu zögern seinen Kompetenzbereich. Das Terrain zurückzuerobern ist dann weitaus schwieriger, als gleich den entsprechenden Einsatz zu zeigen und ihn gar nicht erst auf dumme Gedanken kommen zu lassen.

Das heißt im Klartext, irgendetwas machen wir immer – auf jeder Hunderunde. Entweder wir trainieren die Basics, oder arbeiten an der Leinenführigkeit *seufz. Oder wir machen irgendwo ein bisschen Dummytraining und er kann dabei mal seine Jagdinstinkte austoben. Wenn ihr glaubt, das ist anstrengend? Eigentlich nicht, ich liebe es mich mit meinem Dicken zu beschäftigen. So stärken wir immer wieder unsere Bindung und unser Vertrauen zueinander wächst.  Ich betrachte das als großen Schatz.

 

Lycheethepoodle: Hättest Du gerne einen zweiten Hund – also einen Spielgefährten?

Oje, diese Frage habe ich gefürchtet. Eigentlich jaaaa, dann wieder nein, also vielleiiicht – eine Gefühls-Meinungs-Menagerie im Fluss der Gezeiten….

Die Wahrheit im Ist-Zustand: Im Moment brauche ich keinen zweiten Hund, um glücklich zu sein. Finley auch nicht. Mein Mann hat richtig Bammel davor, ich könnte es tun und den Kindern reicht es vollkommen, dass Sie zu zweit sind.

Doch wenn meine Sehnsucht einmal richtig groß werden würde …. was kümmert mich dann mein Geschwätz von heute 😉 ….

Lycheethepoodle: Darf Dein Hund zu Dir ins Bett?

Bei aller Liebe – NEIN, auf keinen Fall! Für mich ist das eine rein persönliche Entscheidung. Alle anderen mögen das anders sehen – bitteschön, jeder wie er es mag.

Lycheethepoodle: Bloggst Du regelmäßig oder eher spontan?

Ich würde es mal so ausdrücken. Ich blogge regelmäßig in unregelmäßigen Abständen.  Warum etwas auf Krampf online stellen, nur weil es der zweite Mittwoch oder dritte Donnerstag im Monat ist? So zu denken, würde meine Kreativität ausbremsen. Wenn ich aktuell nichts zu sagen habe, muss ich mir auch nicht auf Krampf etwas ausdenken. Das wäre nicht ich und die Qualität der Artikel würde darunter leiden.

Wenn ich eine Geschichte schreibe, muss ich, egal ob Glosse, Rezension oder Infoartikel,  hinter dem Thema stehen. Lieber ein wenig länger recherchieren und auf dem Inhalt herumdenken und dann erst veröffentlichen. Alte Journalisten-Krankheit – das sitzt mir in den Knochen.

Lycheethepoodle: Bellt Dein Hund? Wenn ja, in welchen Situationen?

Na klar bellt der Finley, miau sagen kann er nämlich nicht 🙂 . Allerdings bin ich ziemlich froh, dass Finley es nicht übertreibt. Es gibt schon Momente, in denen er sich äußert.

Da sind die schönen Momente: Frauchen und Herrchen kommen nach Hause, Oma kommt zu Besuch, hey – die Post ist daaaaaa….. Dann meldet er mal kurz und knapp, damit die ganze Familie Bescheid weiß.

Dann sind da, die aus Finleys Sicht, beunruhigenden Momente: Jemand betätigt ohne unsere Erlaubnis die Gartenpforte oder die Haustür. Not amused, der sonst so freundliche Retriever … auch hier kurz und knapp aber eindrucksvoll. Jeder versteht, das heißt NICHT „Komm doch rein“…..

Und dann sind da noch die Momente, in denen es um die Rüden-Ehre geht: Katzen und Kater raus meinem Garten (alle außer Kater Pauly). Oder wir treffen unterwegs die Siedlungskonkurrenten – Labby Leo, Beagle Oskar und – grande désastre – der große Schweizer Sennenhund Enrico C.. Dann werden Botschaften aus der Hölle verschickt. Aber Frauchen muss ja auch noch was zu tun haben….

Lycheethepoodle: Glaubst Du manchmal auch, dass Dein Hund Dich versteht und irgendwie doch ein Mensch in ihm stecken könnte?

Ich bin absolut sicher, dass Finley mich versteht, meine Körpersprache deuten kann, Tonfälle interpretiert und auch dementsprechend darauf reagiert. Hunde können so etwas. Steckt deswegen ein Mensch in ihm? Nein, absolut nicht.

Und das ist ja auch gut so. Als ich meine Tür für Finley öffnete, wollte ich einen Hund, mit allem Drum und Dran. Und genau das habe ich bekommen.

Lycheethepoodle: Gibt es einen Gegenstand, ohne den Dein Hund nicht leben kann? Lieblingsspielzeug?

Ein Gegenstand ohne den Finley nicht leben kann? Soweit würde ich nicht gehen.

Er liebt Dummys jeder Art, in jeder Farbe, Größe, mit und ohne Fell. Denn das bedeutet Spaß für ihn. Es bedeutet, wir machen jetzt etwas zusammen.

Lycheethepoodle: Wieso bist Du eigentlich ein Hundemensch?

Das in Worte zu fassen ist fast unmöglich. Es gehört für mich zu den Grundbedürfnissen meines Lebens, einen Hund zu haben. Es erfüllt mein Herz, meine Seele und macht einen großen Teil meines Seins aus. Ich kann einfach nicht anders.

 „And the nominees are!“

Nun bin ich an der Reihe, drei Blogs für den Liebster Award 2017 zu nominieren und mir zehn Fragen für „meine Blogger“ auszudenken.

Als erstes kam mir der Blog Strukturgeberin von Anna Meißner in den Sinn. Anna, der es immer wieder so wunderbar gelingt das emotionale Chaos, in dem wir Hundehalter manchmal stecken, in klare, verständliche Worte zu fassen.  Ganz unaufgeregt räumt sie Gedankensperren aus dem Weg und zeigt neue Wege zu einem erfüllten Leben mit Hund. „Du darfst das, Du schaffst das, finde Deinen eigenen Weg…“. Anna zu lesen tut einfach richtig gut.

Dann natürlich Maximilian von Gassireport, weil er sich so herrlich kantig gibt und man doch in jedem seiner Beiträge spüren kann, dass er einen weichen Kern hat (dafür wird er mich killen 😀 ). Maximilian ist ein Medienprofi, das merkt man insbesondere in seinen interessant geführten Interviews, zuletzt mit Günter Bloch und Josè Ace. Schaut mal rein, es lohnt sich. Bei ihm im Blog schreibt auch der Hund! Ricos Beiträge sind immer unterhaltsam, er hält uns Hundemenschen auf seine ganz spezielle Art den Spiegel vor. Max, ob nun Du oder Rico meine Fragen beantwortet oder vielleicht sogar beide, sprecht Euch einfach ab ….

Danni und Watson vom Hundebloghaus, sind die dritten Nominierten. Meine Vorliebe für Jagdhunde ist ja kein Geheimnis und Watson ist, genau wie Dannis vorherige Hunde Flynn und York, ein wunderschöner Irish Setter. Außerdem ist Danni eine DIY-Queen.  Auf dem Blog findet ihr viele Ideen, was ihr für Euren Hund basteln könnt, welchen Gegenstand man für Hundespiele noch zweckentfremden kann und unendlich leckere Rezepte für Hundekekse. Abseits von diesen spielerischen Themen, setzt sie sich aber auch kritisch und mit viel Sachverstand mit polarisierenden Themen, wie zum Beispiel Qualzucht, Impfen ja oder nein und Erbkrankheiten auseinander.

Und das sind meine Fragen an Euch:

  1. Man liest häufig von artgerechter Auslastung eines Hundes. Was verstehst Du darunter?
  2. Wenn Du die Wahl hättet, was würdest Du am Verhältnis der Hundehalter untereinander ändern?
  3. Wenn Du am Morgen aufwachst und Deinen Hund siehst, was ist Dein erster Gedanke?
  4. Gibt es einen Gegenstand, der bei Dir auf keiner Gassirunde fehlen darf? Wenn ja, warum muss dieses „Dingens“ dabei sein?
  5. Was ist für Dich der größte „Aufreger“ in der Hundewelt?
  6. Wie ist Dein Blog, Deine Blog-Idee entstanden?
  7. Hast Du Vorurteile gegen bestimmte Hunde oder bestimmte Hunde-Halter-Typen? Wenn ja, verrate sie uns bitte.
  8. Begegnest Du im täglichen Leben Vorurteilen, weil Du einen Hund hast und wie gehst Du damit um?
  9. Gibt es ein bestimmtes Abenteuer, dass Du mit Deinem Hund auf jeden Fall einmal erleben möchtest?
  10. Tierschutzhund oder Hund vom Züchter, gibt es nur das Eine oder das Andere oder bist Du offen für Beides? Wie würde Deine Wahl ausfallen und warum?

Ich bin schon sehr neugierig auf Eure Antworten.

Liebe Grüße, Birgit und Finley

Und das müsst ihr tun für Euren Liebster Award 2017. Bitte haltet Euch an die folgenden Regeln:

  • Danke der Person, die Dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in Deinem Beitrag.
  • Beantworte die zehn Fragen, welche Dir der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit zehn Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in Deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere Deine nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Artikel.