Beiträge

Tuschtäterätetäääyeepyeepwhohooo, Finley ist 10 Jahre alt geworden.

Eine Torte für Finley oder lieber doch nicht?

 

Foto: pixabay

 

Tuschtäterätetäääyeepyeepwhohooo, Finley ist 10 Jahre alt geworden.

Es wird Zeit für ein Geständnis. Ich schlage mich schon länger mit einem schlechten Gewissen herum. Fast jede meiner Bloggerkolleginnen hat schon mal Rezepte für Hundeleckerlis, Hundekekse oder einen opulenten Geburtstagskuchen gepostet. Wenn man das liest, bekommt man den Eindruck, dass wöchentliche Backsessions bei ihnen zum normalen Alltag gehören. Sie verwöhnen ihre Vierbeiner mit eigenen Kreationen. Das hat bei mir dann doch ein wenig Druck aufgebaut. Denn ich hingegen hatte das in der Vergangenheit noch nie in Angriff genommen.

 

Küchenschürze um und ran an den Teig

 

Doch zu Finleys 10tem Geburtstag verspürte ich die Verpflichtung, etwas Besonderes für ihn zu schaffen. Schmackhaft und kreativ sollte es sein. Also wollte ich für meinen Dicken mein Back-Tabu brechen. Was sollte schon passieren? „Hey Finley, das wird ein Spitzenkuchen, zwei bis drei Etagen und jedes Stockwerk erzählt einen Teil unserer Geschichte“, sagte ich leicht übermotiviert zu ihm.

Finley seufzte und antwortete: „Ähm, mach Dir doch nicht so viel Arbeit. Lass uns lieber spielen gehen.“ Na etwas mehr Begeisterung hatte ich mir nun doch erwartet.

 

Meine Töchter dozieren über meine Fähigkeiten

 

Inzwischen hatten sich meine beiden Töchter in der Küche eingefunden und begegneten meinen Backplänen eher skeptisch. „Mama, echt jetzt“, sagte Motte, „backen ist ja wirklich nicht gerade Deine Stärke.“ Brutale Ehrlichkeit liegt bei uns in der Familie.

„Ne, echt nicht, ich sage nur – Erdbeertote“, ergänzt ihre Schwester Mausi bedeutungsvoll und täuschte einen Würgereiz vor. Motte bog sich vor Lachen.

Ja, ja, lacht ihr nur ihr undankbaren Bälger, dachte ich und musste im Stillen eingestehen, dass ihre Kritik durchaus berechtigt war. Backen gehörte garantiert nicht zu meinen Kernkompetenzen. Ich hatte mir in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Lapsus geleistet. Und die besagte Erdbeertorte war sozusagen der Gipfel meines backaktiven Versagens gewesen.

 

Mein Erdbeer-Gate

 

Was war geschehen? An Mausis 12tem Geburtstag wollte ich ihr eine besonders leckere Geburtstagstorte machen. Was soll ich sagen, ich bin die einzige Person die ich kenne, der es gelingt, ein Dr. Oetker Backrezept zu versauen und zwar nach Strich und Faden. Dabei fing alles so gut an. Der Tortenboden war gelungen und in die Form gebracht. Jetzt musste ich nur noch die Frischkäsecreme herstellen, den Kuchen mit frischen Erdbeeren verzieren und das Werk dann zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen. Bingo! Doch dann …

 

Improvisation ist das halbe Leben …

 

Uuuupsi – ich hatte vergessen den Frischkäse zu kaufen. Es war zu spät, um noch einmal zum Einkaufen loszufahren, also musste ich Ersatz im eigenen Kühlschrank finden. Und da gab es nur noch cremigen Hüttenkäse. Nach kurzem Überlegen entschied ich, dass frische Erdbeeren und Hüttenkäse geschmacklich eigentlich doch ganz gut zusammenpassen würden und rührte die aufgelöste Gelantine und die anderen Zutaten in die Käsemasse. Dann verteilte ich die Creme auf meinem Tortenboden. Optisch war der Nobake-Kuchen der Knaller. Die Folge seines Genusses allerdings, waren kotzende Kinder auf der Geburtstagsfeier, ein Golden Retriever der sich angeekelt weigerte das dargebotene Kuchenstück zu verschlingen und ein äußerst übelgelauntes Geburtstagskind. Meine Familie verhängte danach für mich ein familiäres Backverbot für mindestens drei weitere Geburtstage. Ich war auf Bewährung.

 

Unsere Blacklist

 

Meine zwei pubertierenden Mädchen führen seitdem eine schwarze Liste. Ganz oben steht „Mamas Erdbeerkuchen“, gefolgt von „Mamas gedecktem Apfelkuchen“ und „Mamas Bananen Muffins“. Das alles nur, weil ich meinen Drang, von Rezepten abzuweichen und sie kreativ zu verfeinern nicht in den Griff bekomme. Beim Kochen ist das kein Problem, das kann ich wirklich gut … außer Kürbissuppe, die steht auch auf dem Index …

 

Zaubern oder nicht zaubern – das ist hier die Frage …

 

Belastet mit dieser Historie stand ich nun in meiner Küche vor den leckeren Zutaten, die ich für Finleys Geburtstagstorte besorgt hatte. Ein Rezept hatte ich – wen wundert das jetzt noch – nicht. Da lagen jetzt, jungfräulich, lecker und unverdorben, ein paar knackige Wienerle, sechs marktfrische Eier, 500g Magerquark und eine Handvoll Käsewürfel von feinstem Cheddar auf dem Tresen. Sie warteten darauf, dass die Queen of Bakery gegen ihre Bewährungsauflagen verstieß.

 

Einen Kuchen sie zu knechten …

 

Als ich da so stand und darüber nachsann, wie ich in die noch jungfräulichen Zutaten etwas Raffinesse zaubern könnte, stupste Finley mich an.  Seine Bernsteinfarbenen Augen waren umwölkt und sein flehentlicher Blick durchdrang mich. Es schien, als wolle er mich hypnotisieren.

Und es wirkte, mir wurde leicht schwindelig.

Ich hörte seine Stimme, rauh und eindringlich. Er klang wie Gollum in „Herr der Ringe“.  „Tu es nicht“, wisperte er, „Das ist mein Schaaatz … gib ihn mir … so wie er ist … BLOß NICHT BACKEEEN …“

Wie in Trance, getrieben von Gollums Stimme, griff ich nach einem Würstchen und gab es ihm, dann etwas Käse …. „Meeehr … nicht aufhören … ich muuuss ihn haben, den Schaaatz … “, hörte ich meinen Hund flüstern.

 

Die Liebe triumphiert

 

Am Ende hatte ich den Quark in eine Schale gefüllt, hatte ihn mit sechs Eigelben, fünf Wiener Würstchen und einer Hand voll Käsewürfel garniert und stellt das Ganze vor mein sabberndes Geburtstagskind. Finley brauchte etwa drei Nanosekunden um die Köstlichkeit zu verputzen und als ich aus meiner Trance aufwachte, blieb mir nur noch die Schale zu reinigen und in den Schrank zu stellen.

Ich war erschöpft. War das jetzt ein Erfolg oder hatte ich kläglich versagt? Hatte ich am Ende alles geträumt? Ich schaute auf Finley. Mein satter Jubilar schien zufrieden und glücklich zu sein. Manchmal ist etwas nicht zu tun, das schönste Geschenk von allen.  Ich habe Dich lieb mein Quarkbärchen und ich wünsche mir, dass Du mir noch viele schöne und aufregende Jahre mit Dir schenkst. Dann verspreche ich Dir auch niemals für Dich zu backen …

 

Finleys andere Geburtstagsgeschichten

Der sechste Geburtstag:   Ein Liebesbrief mit Augenzwinkern

Der siebente Geburtstag: Happy Birthday Finley – Ein Liebesbrief in Bildern

Der achte Geburtstag:      Acht Jahre – Wir feiern „Blecherne Hochzeit“ 

Der neunte Geburtstag:   Tanz auf dem Eis – Finley wird neun Jahre alt