Beiträge

Goodfellows unterstützt #hundimfreibad

Am 16. September ist es wieder soweit. Das Freibad Aschberg öffnet von 10.00 bis 17.00 Uhr seine Pforten für Hamburger Hunde und ihre Menschen.  Der Eintritt kostet für jeden Hund 3 Euro und für jeden Menschen 2 Euro. MultiCard Inhaber bekommen Rabatt. Wichtig! Bringt bitte euren Hunde-Impfausweis mit. Am Eingang wird kontrolliert, ob eure Hunde gegen Tollwut geimpft worden sind.

Auf der Website von #hundimfreibad erfahrt Ihr, welche Highlights sich das Veranstalterteam um Christian Rerop für Euch ausgedacht hat.

Im Jahr 2014 gab es in Hagen den ersten Hundeschwimmtag, es folgten 50 weitere Veranstaltungen. Dieses Jahr konnte das  Organisatorenteam um Christian Rerop, Geschäftsführer von Dog-Apps unterwegs, und Thomas Hinze, CEO von Vetfinder und Geschäftsführer von Alcott  Adventures, das Freibad Aschberg, im Rückersweg in 20537 Hamburg, zum dritten Mal für ihr Event begeistern. Ein Unterwasserfotograf macht wunderschöne Bilder von Euren Hunden.

#hundimfreibad ist eine Non-Profit-Veranstaltung. Das heißt, die Organisatoren selber, verdienen nichts daran – sie sind also Überzeugungstäter. Aber Ihr könnt auch etwas tun, um zu garantieren, dass es bundesweit auch im kommenden Jahr wieder Hundeschwimmtage gibt. Auf der Website #hundimfreibad könnt ihr Abzeichen in Gold (5 Euro), Silber (3 Euro) und Bronze (1 Euro) kaufen. Bei den Abzeichen handelt es sich um digitale Downloads. Ihr könnt die Abzeichen ausdrucken, als Profilfotos nutzen und für Eure Websites verwenden, um Euer Engagement für #hundimfreibad zu zeigen. Hier gibt es die Abzeichen. Der Erlös der Verkäufe fließt zu 100 Prozent in die Organisation der Hunde-Schwimmen-Events ein. Der Vorgang ist ganz einfach. Ihr wählt Euch ein Abzeichen aus, dann wählt ihr die Zahlungsart und bekommt nach kurzer Zeit eine Bestätigung für den Auftrag. Ihr bekommt dann per Mail einen Link zugeschickt, in den Downloadbereich und könnt Euch euer Abzeichen dort downloaden. Ich habe mal den Anfang gemacht und unterstütze #hundimfreibad mit einem Goldabzeichen.

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Ferien und Ausflüge planen mit Dog-Apps

 

Sommerferien, leichter Wind, die Sonne lädt zu neuen Abenteuern ein.

Jetzt ist es mal wieder an der Zeit ein paar neue Orte mit unseren Hunden zu erobern. Vielleicht mal an einen Strand fahren, an dem wir vorher noch nie gewesen sind. Doch woher sollen wir wissen, wo wir mit unseren Vierbeinern willkommen sind?

Wo dürfen wir mit unserem Hund auch während der Badesaison an den Strand und wo dürfen wir unseren Hund ableinen?

Wo finde ich dort sonst die nächstgelegene Hundebadestelle oder einen Hundeauslauf? Vielleicht wollt Ihr ja auch mal in den Zoo gehen oder einen Vergnügungspark besuchen. Darf Euer Hund dort mit hinein?

 

Schaut doch einfach einmal auf Christian Rerops Website Dog-Apps.de nach. Dort findet ihr fünf tolle Apps, die Euch eure Freizeitplanung erleichtern. Die Apps könnt ihr Euch bequem aufs iPhone, das iPad laden und seit Mai 2017 gibt es auch alle Apps in einer aktualisierten Version für Android Smartphones. Alle in den Apps genannten Orte sind offiziell ausgewiesene Hundezonen. Als weiteren Service für Euch, hat Dog-Apps die aktuellen Tierarztdaten seines Partners VetFinder in seine Apps integriert.

So dann legt mal los mit der Ferienplanung. Ich stelle Euch jetzt einmal alle Apps vor. Wenn ihr Interesse habt, könnt Ihr euch über die verlinkten Namen der Apps auf die entsprechende Seite bei Fog-Apps klicken. Wenn Ihr euch für die Androidversion interessiert, klickt auf das Wort Android neben dem Namen.

 

Hundestrände (Android) An welchen Strand darf ich meinen Hund mitnehmen? In dieser App findet Ihr eine Übersicht über Hundestrände an der gesamten, deutsche Ost- und Nordseeküste. Ihr erfahrt Lage und Anfahrtspunkt des Strandes, beides wird auf der Karte angezeigt. Mit Hilfe des im iPhone und iPad vorhandenen Touch könnt ihr die Route zum Parkplatz am Strand berechnen lassen. In seltenen Fällen kann der Endpunkt vom Routenplaner leicht abweichen.

Direkt zum gewählten Strand bekommt ihr dann die Informationen, wo Ihr einen Strandkorb mieten könnt und ob euer Hund ohne Leine laufen darf. Ihr erfahrt, wo ihr für eine gemütliche Pause ein Restaurant oder einen Imbiss findet oder wo die nächstgelegene Toilette zu finden ist.

In der Standortsuche, wird euer derzeitiger Standort angezeigt. Auf einer Karte könnt ihr dann entdecken wo, in einem Umkreis von zwei Kilometern Hundestrände zu finden sind. Während der Anfahrt wird euer Standort ständig aktualisiert. Diese Funktion haben auch alle folgenden Apps.

 

Pfotenplätze Deutschland (Android).  In dieser App findet Ihr mehr als 1.000 ausgewiesene Hundeausläufe in Deutschland. Neben mehr als 180 ausgewiesenen Hundestränden an der deutschen Nord- und Ostsee, findet Ihr darüber hinaus hunderte ausgewiesener Hundebadestellen, Hundewälder und Hundefreiläufe in der gesamten Bundesrepublik. Damit Ihr nicht lange suchen müsst, gibt es die unterschiedlichen Pins Hundestrand, Hundebadestelle, Hundewald oder Freilauf, die ihr auf der Karte anzoomen könnt. Ihr könnt allerdings auch nach bestimmten Namen oder Ortschaften suchen.

Habt Ihr eine Wahl getroffen und wollt zu der gewählten Location mehr Informationen haben, tippt auf den Pfeil rechts daneben.

 

Darf ich mit? (Android).  In dieser App erfahrt Ihr, ob euer Hund euch auf euren geplanten Ausflug in einen Tierpark, Zoo, Wildpark, Freizeit-, Vergnügung-, oder Erlebnispark begleiten darf. Die Ausflugsziele sind mit einem roten oder grünen Pin gekennzeichnet. Wie bei den Ampelfarben steht rot dafür, dass der Hund zuhause bleiben muss und grün dafür, dass der Hund willkommen ist. Diese App beschränkt sich nicht nur auf deutsche Ausflugsziele, sondern bietet Informationen zu Freizeitplätzen Finnland, Schweden, Dänemark, Belgien, Niederlande, Österreich, Schweiz, Groß Britannien, Italien, Frankreich und Spanien.

Nach dem Starten, öffnet sich eine Übersichtskarte auf der die Ausflugsziele durch Pins gekennzeichnet sind. Durch einfaches Zoomen könnt Ihr eine genauere Auswahl treffen. Eine Suche nach Park-Namen und Ortsnamen funktioniert auch problemlos.  Ihr tippt auf einen Pin. Dann öffnet sich ein  öffnet sich ein Menu. Hier erfahrt Ihr alles wissenswerte über das Ausflugsziel, Leinenzwang, Parkmöglichkeiten, gastronomische Einrichtungen. Über die Routenfunktion könnt Ihr sicherstellen, dass das jeweilige Ausflugsziel von jedem beliebigen Standort sofort gefunden werden kann.

Die App informiert Euch auch über vorhandene Toiletten, Beutelspender und verbindet Euch bei Bedarf mit der Homepage des Ausflugsziels.

 

Hundenzonen Österreich (Android). In dieser App findet Ihr mehr als 350 Hundebadestellen und Hundeausläufe in Österreich. Wenn auf der Karte auf die entsprechenden Pins drückt, zoomt Ihr auf den von Euch gewählten Strand oder Freilauf. Eine Suche über Namen und Ortsnamen ist auch möglich.

Habt Ihr eure Wahl getroffen, tippt auf den Pfeil rechts. Jetzt werden die Vetfinder Daten für die in der Umgebung vorhandenen Tierärzte geladen. Außerdem gelangt Ihr so auch zu allen anderen Informationen eures Wunschziels.

 

Hundewälder DK (Android). Dänemark bietet neben wunderschönen Stränden auch eine Vielzahl von Hundewäldern. Diese App listet mehr als 150Hundewälder in Dänemark auf. Ihr könnt schon auf der Karte durch das Zoomen der einzelnen Markierungen eine Auswahl treffen. Auch die direkte Suche über Namen und Ortsnamen ist möglich.

Habt Ihr einen Hundewald ausgesucht, tippt auf den Pfeil rechts. Jetzt werden die Vetfinder Daten für die in der Umgebung vorhandenen Tierärzte und alle weiteren vorhandenen Informationen geladen.

Christian Rerop ist der Man hinter Dog-Apps. Er ist einer der nettesten Hundeverrückten, die ich in der Hundewelt kennenlernen durfte. Mit viel Engagement und Herzblut entwickelt er in Kooperation mit anderen, ein Mensch-Hund-Projekt nach dem Anderen..

Mittlerweile freuen sich Hundefreunde bundesweit auf das Ende der Badesaison in Freibädern. Mit seiner Initiative #hundimfreibad hat es möglich gemacht, dass Hunde am letzten Tag der Saison mit ins Freibad dürfen und zusammen mit ihren Menschen ausgiebig im Wasser spielen können. Auch dieses Jahr sind wieder zahlreiche Events geplant. Wenn ihr wissen wollt, wie es die letzten zwei Jahre war, schaut einmal hier und hier.

Und damit es uns Hundehaltern nicht langweilig wird organisiert Christian mit seinen Partnern zusammen jeden Winter den Hamburger Hundeweihnachtsmarkt.

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Goodfellows beim Hundeschwimmen im Freibad Aschberg

goodfellows-diving-hundimfreibad

Alle Fotos: Thomas Jaklitsch

Mit einem Riesensatz springt Milo ins Schwimmbecken des Freibades Aschberg. Dreieinhalb Meter weit, nur mal so zum Warmmachen. Kein Problem für den zierlichen Hund, der amtierender Europameister in der Trendsportart Dogdiving ist. Die anderen vierbeinigen Gäste waren nicht gekommen, um Rekorde zu brechen. Für sie ging es ums pure Vergnügen. Labradoodle-Rüde Janky fackelt nicht lange, springt ohne zu zögern vom Einmeterbrett. Goldendame Bonnie ist unschlüssig und wählt dann doch lieber den sicheren Weg über die Treppe. Angesteckt durch die Freude und Begeisterung ihrer Hunde, gingen einige Frauchen und Herrchen auch baden.

Meine Hundschule Goodfellows MENSCH & HUND-Coaching hat sich auf der Eventfläche, auf der großen Wiese neben dem Pool,  mit einem eigenen Trainingsprogramm vorgestellt. Das Motto hieß „Bewegung allein genügt nicht“. Wir zeigten den Gästen, wie sie mit wenig Mühe und Zeitaufwand jeden Spaziergang so gestalten können, dass ihr Hund nicht nur körperlich ausgepowert wird, sondern auch mental ausgelastet ist.

goodfellows-team-hundimfreibad

Mein Goodfellows-Team v.li.: Dörte, Antje, Susanne, Birgit, Angelika, Andrea und in der ersten Reihe Viivi und Dubslav.

Das konnte ich natürlich nicht alles alleine schaffen. Ein paar tatkräftige Freunde von mir waren mit von der Partie. Während Susanne, Antje und Angelika den Stand in Schwung hielten, gingen Dörte und Andrea mit mir auf die Fläche zum Dummytraining. Besonders Viivis Spezialübung – das Apportieren eines rohen Eis – hat sich mir ins Gedächtnis eingebrannt. Hier ein paar Bilder aus unseren Vorstellungen:

goodfellows-apport-hundimfreibad

Andrea zeigt mit Dubslav einen Markierapport. Dubslav wird abgesetzt, sieht wie Andrea den Dummy schmeißt, muss aber auf den Befehl „Apport“ warten, bevor sie ihn holt. Dann bringt Dubslav den Dummy zu Andrea zurück und legt ihn ihr in die Hand. Super gemacht.

goodfellows-doerte-viivi-hundimfreibad

 

Dörte zeigt dem Publikum ein Einweisen. Viivi wird abgesetzt. Links, rechts und hinter ihr wird ein Dummy positioniert. Sie darf jetzt nicht selbst entscheiden, welchen Dummy sie holen möchte. Dörte gibt die gewünschte Richtung vor. Gute Übung für die Steadyness und die Impulskontrolle. Außerdem ist sie gut für die Bindung des Hundes zu seinem Halter, denn solche Aufgaben lassen sich nur als gutes Team lösen.

Nach der Vorstellung beantworteten wir Fragen. Die Zuschauer konnten unsere Übungen mit ihren Hunden ausprobieren. So konnten wir deutlich machen, dass Dummytraining nicht nur für Retriever geeignet ist, sondern auch für jede andere Hunderasse.

goodfellows-birgit-trainiert-hundimfreibad

Organisator Christian Rerop gab am laufenden Band geduldig Interviews, bis jedes Fernsehteam seinen Take im Kasten und jeder Journalist seine Story im Block hatte. Trotzdem blieb er immer gelassen und freundlich. Wir danken ihm und seinem Team für diese tolle Gelegenheit und einen schönen, entspannten Tag im Freibad mit unseren Hunden.

goodfellows-christian-hundimfreibad

Organisator Christian Rerop im Interviev mit dem Sender SAT1

Weitere Bilder vom Hundeschwimmtag in Hamburg Hamm findet ihr in meiner Bildergalerie.