Beiträge

Fred & Otto unterwegs an der Ostsee – Wanderführer für Hunde

Wanderführer für Hunde FRED & OTTO Ostsee

 

Mit den ersten Frühlingsboten erwacht die Unternehmungslust in Hund und Mensch. Also weg mit den Winterkuscheldecken und raus in die Natur!

Jetzt wird schon mal vorgeplant, wo wir in diesem Jahr mal wandern wollen. Der Ostsee-Wanderführer für Hunde von FRED & OTTO hat da ein paar klasse Tipps bereit und die meisten Ziele liegen für uns Nordlichter direkt vor der Haustür. Von Travemünde, Wismar, Rostock über Rügen und Usedom bis zum Stetiger Haff, bietet dieses Buch 52 ausgeklügelte Routen.

Mit seinem praktischen Pocketformat, passt das Buch in jeden Rucksack. Der Wanderführer bietet Vorschläge für lange, ausgiebige Wanderausflüge aber auch für kürzere Trips in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Für jede Tour gibt es die zugehörigen GPS-Daten und Kartenmaterial. Alle Daten und Karten können über eine kostenlose App auf das Handy geladen werden. Dazu muss zunächst die App „komoot“ im App Store heruntergeladen und installiert werden. Dann einen kostenfreien Account anlegen, den Gutscheincode aus der vorderen Klappe des Buches im komoot-Menu eintragen und los geht es.

Damit die Ausflüge entspannt ablaufen können, widmen die Autoren dem Thema Ausrüstung für Mensch und Hund fast ein ganzes Kapitel. Auch der respektvolle Umgang mit der Natur ist ein Anliegen dieses Buches.

Für jede Tour gibt es Tipps, die das Reiseleben leichter machen: Wegbeschreibungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, wo gibt es kostenfreie Parkplätze? Wo kann ich mit Hund Essen gehen? Wo kann ich mit Hund übernachten? Und wenn mal etwas schief läuft, wo ist die nächste Tierarztpraxis?

FRED & OTTO unterwegs an der Ostsee

Wanderführer für Hunde

FRED & Otto – Der Hundeverlag, 2015

Holger Wetzel und Alexander Schug

11,5 x 17 cm, mit Hunde-Wanderkarten und Wander-App

Klappenbroschur

Umfang: 236 Seiten

12,90 Euro

ISBN:  978-3956930171

 

 

SaveSave

Brautschau – Protestnote an Herrn Meier

 

goodfellows-neuetonne-blog

Der Herr Meier aus Oberimbach hat der holden Weiblichkeit schon eine Menge zu bieten. Er hat seine Vorzüge mal in einer Kontaktanzeige zusammengefasst – mit Charme und flotter Schreibe… *zwinker-emoticon

 

Pressebüro Strodtbeck:

 

Meier sucht Frau!

Johann Wolfgang von Klöten ist zu Schlappohren gekommen, dass diese Gruppe neben für ihn nervtötenden, da sinnlosen Antijagd- und grausamen Diätdiskussionen oder gar Angriffen auf die Männlichkeit der Herren nun auch praktische Lebenshilfe in Form von Beagleinnenvermittlungen anbietet („Singles, kann man das Essen?“). Zur Not tut es aber auch ein großer, stattlicher Rüde!
Nun sucht er auf diesem Wege sein Lebensglück.
Meier ist ein äusserst attraktives, sportlich-durchtrainiertes, stets gut gelauntes, intelligentes, verhaltensoriginelles Bild von einem Beagle, bekennender Macho, ein Rüde von Welt mit Sinn für Romantik, unwiderstehlichem Charme und flotter Schreibe (er zwingt mich, das so zu schreiben!). 
Als gut situierter Schnüffeljournalist ist er weithin bekannt für seinen ohrenzwinkernden Journalismus. Im Moment treibt er sich im Palast des türkischen Präsidenten herum und bemüht sich, eine der Harmensziegen für ein investigatives Interview zu gewinnen. 
Viel wichtiger als das Berufliche ist dem Herren aber seine Freizeit. Er nimmt gerne mal die ein oder andere Einladung zur Jagd an, liebt Gaumenfreuden – an die er allerdings keinen allzu hohen Anspruch hat, das fände er dekadent! – und hat ein sehr intimes Verhältnis zu seiner Couch. 
Seine Zukünftige sollte keine Probleme damit haben, liebevoll „Hasi“ genannt zu werden, sie sollte vermögend sein und kein Problem mit seinem Couch-Verhältnis haben.
Falls Du Dich angesprochen fühlst und Interesse hast, melde Dich unter der Chiffre ‪#‎Biotonne oder der Telefonnummer C19H28O2 (wer weiß, was sich hinter Meiers Telefonnummer verbirgt, darf ihm ein Fresspaket schicken…).

 

Personal soll sich ja eigentlich im Hintergrund halten. Aber als die Haushälterin von Kapitän Finley erfuhr, dass sich Herr Meier so kurz nach seinem Biotonnen-Fiasko wieder auf Freiersfüßen befindet, ist sie alles andere als begeistert und schreibt an das Pressebüro Strodtbeck.

 

Einmischung aus der Kombüse:

 

Herr Meier, Herr Meier,

Kapitän Finleys Haushälterin hier. Die Folgen Ihrer letzten „Biotonnen-amor-fou“ sind noch nicht abgearbeitet und schon suchen Sie sich eine Neue? Immerhin soll es ja dieses Mal eine Beagle-Dame sein.

Das rüttelt zwar nicht an den Grundfesten Ihrer Freundschaft zu meinem Kapitän Finley, bringt Ihnen aber eine Protestnote aus der Kajüte ein. Er arbeitet schon daran. Denn ihr amouröses Abenteuer hat bei uns im Norden zu einiger Verwirrung geführt.

Bis dahin zähle ich auf Ihre Zurückhaltung.

Besorgte Grüße,

die Haushälterin

 

Protestnote aus der Kajüte:

 

Mein lieber Herr Meier,

da haben Sie ja was angerichtet.

Die Nachricht vom Tönnchen-Nachwuchs hat sich über die sozialen Netzwerke verbreitet wie ein Lauffeuer. Jetzt haben wir Rüden es mit einem ernsten Tonnen-Stalker-Problem zu tun.

Meine Biotonne hat sich am Wochenende total aufgerüscht und klappert jedes Mal aufgeregt mit dem Deckel, wenn ich durch unseren Garten laufe.

Sie behauptet jetzt sie heißt „Luise“ und will unbedingt mit mir Schaukeln gehen. Die hat doch zu viele Hans-Albers-Lieder gehört, die Deern.

Ne, ne, ne ich krieg’ ja schon Verfolgungswahn.

Mein Kumpel Gonzo, ein stattlicher Königspudel und ehemaliger Zirkushund, hat alle Hände voll damit zu tun seine Papiertonne davon zu überzeugen, dass aus den beiden aber auch gar nix werden kann. Diese Information überforderte offensichtlich die Frustrationstoleranz der blauen Tonne. Denn seit er das gesagt hat, fliegen ihm die Jonglierkeulen um die Ohren.

Beim Foxterrier Max ist das noch schlimmer. Sein Restmüllbehälter ist ne richtige Agrotonne. Die hat ihm heute Nacht die Scheiben eingeschmissen und die Wände der Hundehütte bekliert. „Max ist aus der Zucht!“, steht da jetzt. Sowas Ehrenrühriges – der Junge steht voll im Saft.

Seine Haushälterin hat jetzt veranlasst, dass sie eine neue Restmülltonne bekommen. Eine ganz Junge, die kann man noch erziehen. Die Olle kommt zur Rehabilitierung auf den Recyclinghof.

Kurz und gut, die Fälle nehmen zu, wir erwägen die Einrichtung eines Kriseninterventionszentrums. Dürfen wir Sie als Schirmherr mit an Bord nehmen? Vielleicht können Sie Ihre Brautschau ja noch etwas hinauszögern.

Solidarische Grüße auf der Nord-Südachse,

Ihr Kapitän Finley

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SaveSave

Bionachwuchs – Kondolenzbrief an Herrn Meier

 

goodfellows-praesentkorb-blog

„Der Teufel hat den Schnaps gemacht, um uns zu verderben…“, heißt es in Udo Jürgens‘ Gassenhauer, mit dem er  bereits im Jahre 1973 die Schlagercharts stürmte. Dass er auch das weibliche Geschlecht im Sturm eroberte ist kein Geheimnis. Und nun kommt die Parallele zu Kapitän Finleys neuem  Freund, Herrn Meier aus Oberimbach.  Der liebe Gott beschenkte nämlich sowohl den österreichischen Star-Sänger als auch Meier den Südcharmeur mit außerehelicher Nachkommenschaft. Unlängst lancierte sein Pressebüro eine Meldung.

 

Pessebüro Strodtbeck:

Es hat endlich geklappt: Wir haben Nachwuchs! Meier hat vor 63 Tagen die Biotonne gedeckt! Interessenten sind ab sofort willkommen.

Meier möchte die Tönnchen vermitteln, weil sie keine Kinder der Liebe sind, sondern das Ergebnis eines Ausrutschers im Eierlikör-Suff. Außerdem hat er Angst, dass Bio – wie sie genannt wird – jetzt Alimente fordert, und alles was alimentär ist, behält er lieber für sich.

Die Kleinen haben auf jeden Fall eine sehr große Klappe, und dank der guten Vererbung der Mama, die ein wunderschönes Braun ihr Eigen nennt, sind sie bicolor. Was die Fütterung angeht, sind sie anspruchslos, solange die Menge stimmt und ab und zu ein Karottenstrunk als Leckerchen gegeben wird. Stubenrein sind sie auch schon, wenn man sie rechtzeitig rausstellt. Das empfiehlt sich auch, weil sie sonst zu Blähungen neigen, die alles andere als ein olfaktorischer Hochgenuss sind.

Trainingsstand derzeit: Sitz und bleib in Perfektion, und wenn man sie etwas über Idealmaße füttert, neigen sie auch nicht zum Jagen.

Tabuwort: Platz! Gibt Sauerei.

 

Um seine Freunde muss man sich kümmern, dachte Kapitän Finley, das ist im hohen Norden Ehrensache und bot prompt seine Hilfe an.

 

Antwort aus der Kajüte:

Sehr geehrter Meier,

Kapitän Finley hier. Was hören da meine Seemanns-Ohren? Sie haben sich fortgepflanzt? Alle Achtung, Sie Teufelskerl!

Und dann erlegen Sie gleich eine so kapitale Öko-Wuchtbrumme. Beim Klabautermann, von Ihnen kann ich alter Seebär ja noch was lernen. Bei Gelegenheit müssen Sie mir Ihre Eroberungsstrategie mal auseinander klamüsern. Erstaunlich übrigens, wie gelassen ihre Pressevertreterin auf Ihre neue Familiensituation reagiert. Meine Haushälterin würde mir die Leviten lesen.

Aber nu’ wo die lieben Kleinen da sind, ist es wohl an der Zeit, sich über die Zukunft Gedanken zu machen mein Freund. Sie wollen die Tönnchen also vermitteln. Da kann ich Ihnen freundschaftlich unter die Arme greifen. Bei mir in der Gegend kommt immer mal wieder eine Biotonne weg. Ich kann mich in meiner Siedlung ja mal umhören. Vielleicht möchte jemand einen Mini-Meier-Ökosproß bei sich aufnehmen.

Mein Nachbar, der Ole Vogelsang zum Beispiel, hat ne gaaanz olle Biotonne. Die ist schon’n büschen rissig auf’m Deckel. Den frag’ ich mal. Oder meine Haushälterin, die träumt schon lange von einer Zweittonne. Das will ihr Mann aber nicht, der ist strikt gegen Rudeltonnen-Haltung.

Wie auch immer. Bevor Madame „Bio“ Alimente fordern kann, haben wir die Kleinen Racker alle untergebracht – Ehrensache. Und außerdem soll sich das Weibsstück schämen, den hilflosen Zustand eines Eierlikör-Meiers so schamlos auszunutzen. Das muss man sich mal vorstellen. Statt Ihnen die Stirn zu kühlen und beruhigend auf Sie einzuwirken, hat sie den Brausebrand ausgenutzt, das Feuer in Ihnen geschürt und dann ….. Schweigen – Schamesröte.

Lieber Meier, wenn sie dieses Weib wiedersehen, nicht einknicken. Oder wie wir hier in Hamburg sagen „hol di fuchtig“.

Hochachtungsvoll schicke ich freundschaftliche Grüße über die Nord-Süd-Achse,

Ihr Kapitän Finley

 

Einmischung aus der Kombüse:

Lieber Herr Meier,

Ihr kleines Malheur ist mir zu Ohren gekommen. Ich sag’ dazu mal nix, bin durch meinen Kapitän ja Weiberkummer gewohnt, nä?

Da sie ja nu zum Freundeskreis gehören hab’ ich mal einen kleinen Präsentkorb zusammengestellt. Da ist was für die Lütten drin’. Das beruhigt vielleicht die Gemüter ein bisschen. Nu’ lassen sie mal den Kopf nich’ hängen. Die Tönnchen finden schon ein gutes Zuhause.

Dann aber ‚Pfoten weg!’ von den Tonnen, Herr Meier!

Mütterlichen Gruß,

die Haushälterin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SaveSave

Ein Hund Namens Jimmy

goodfellows-jimmy-blog

 

Nimm was immer Du willst“, hatte Rafael Mantesso zu seiner Ex-Frau gesagt. Nach 12 Jahren Beziehung verlässt sie ihn. Ihm bleibt eine leergeräumte Wohnung und Jimmy Choo, sein weißer Bullterrier.

Nach der Trennung, gab Jimmy Mantessos Leben, bei dem eine leichte Form des Asperger Syndroms diagnostiziert wurde, die notwendige Struktur. Der aufgeweckte Bullterrier war das Bindeglied zur realen Welt. Wegen ihm musste er zweimal am Tag raus zum Spazieren gehen. Wegen ihm, ging er in den Supermarkt, Hundefutter kaufen. Wegen Jimmy dachte er dann auch daran sich selbst mit Lebensmitteln zu versorgen.

goodfellows-jimmyirokese-blog

Allein mit seinem Hund in der leergeräumten Wohnung, kommt Mantesso auf die Idee für seine Bilder. Er nimmt einen schwarzen Filzstift und malt ein Röntgenbild in Form eines Skeletts auf den Karton, hinter dem Jimmy sitzt. Anschließend fotografiert er sein Kunstwerk und postet es auf Instagram. Das erste Bild von Jimmy Choo wird zum Erfolg und es sollte nicht das letzte sein.

Die Farben Schwarz und Weiß dominieren die Fotos, manchmal kommt etwas Blau oder Rot dazu. Er verwendet die Farben und Zeichenelemente nur sehr sparsam. So lenken sie nicht von Bullterrier Jimmy, dem Hauptmotiv ab. Das Buch beginnt mit einem Einleitungstext. Hier erzählt Rafael Mantesso kurz aber eindrucksvoll von sich und der Entstehungsgeschichte seiner Fotos. Danach kommt das Buch ohne Text aus. Die Fotos sind so ausdrucksstark, das sie keiner weiteren Worte bedürfen.

goodfellows-jimmyhai-blog

Etwa 90 Fotoshooting-Nächte später gibt es außergewöhnlich inszenierte Fotos mit dem liebenswerten Bullterrier in sämtlichen Variationen: Jimmy unter der Dusche, Jimmy auf einem Surfbrett, Jimmy als Sparschwein oder als Ray Charles am Klavier. Auf allen Bildern steht Jimmy, umgeben von feinen Zeichnungen oder Alltagsutensilien, stets im Mittelpunkt. Dieses Buch erzählt in Bildern, auf berührende Weise von der innigen Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund.  Die Bilder sind amüsant und manchmal auch überraschend. So ganz nebenbei malt der Autor seinen Bullterrier in die Leserherzen und räumt so sicher auch das eine oder andere Rassen-Vorurteil aus dem Weg.

goodfellows-mantesso-blog

Rafael Mantesso wurde 1983 in der kleinen brasilianischen Stadt Carangola geboren. Nach seinem Marketingstudium in Rio de Janeiro arbeitete er unter anderem als Artdirector und leitete sechs Jahre lang den Lebensmittel-Trend-Blog Marketing na Cozinha. In den letzten beiden Jahren war er außerdem mit den Arbeiten beschäftigt, die in seinem Buch ihren Höhepunkt finden. Jimmy Choo ist Rafael Mantessos geliebter Bullterrier. Er stammt aus Belo Horizonte und mag Bälle, Knochen, seine graue Kuscheldecke und Kopfhörer.

 


Ein Hund Namens Jimmy

Autor: Rafael Mantesso

Verlag: Knesebeck Verlag,

Erschienen: 12. Oktober 2015

ISBN: 978-3-86873-870-4

Gebunden

128 Seiten mit 120 farbigen Abbildungen

Preis: 16,95 Euro

 

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

 

 

 

 

 

SaveSave

Book Wars – Die Auslöschung

goodfellows-birgit-zensiert-blogMein lieber Mann, Michael Frey Dodillet, da müssen Sie aber irgendwann mal jemandem gewaltig auf die Krause-Füße getreten sein.

Kaum habe ich meine Buchrezension zu „Herrchen will nur spielen“ in der Facebook-Gruppe Hundebücher gepostet, da hat Admin Angelika Bodein ihn auch schon wieder gelöscht.

Zeitgleich bekam ich eine PN, in der ich belehrt wurde: „Dodillet gehört nicht zu den AutorInnen (ich hasse das), die für Ausbildung über positive Verstärkung stehen, dazu gab es bereits eine Diskussion am 18 . Dezember.“ Autsch!

Der ganze Verlauf der Diskussion hier.

Also ich habe mir diese „Diskussion“ einmal angeschaut. Unter Diskussion verstehen mein Lexikon und ich ein sachliches Gespäch zwischen zwei oder mehreren Personen, in dem jede Seite ihre Argumente vorträgt und sich auch mit den Gegenpositionen auseinandersetzt. Dazu ist Admin Bodein aber leider nicht in der Lage. Da fabuliert sie von einer „Schüssel-Affaire“ um Michael Grewe. Und glaubt man’s, schon da soll Autor Dodillet für Grewe (und gegen Bodein? Oder warum nimmt sie das so persönlich?) gesprochen haben. Hat also aus ihrer Sicht offensichtlich die dunkle Seite der Macht gewählt.

Es hat zwar viele Stimmen für den Autor geben, sie verklangen leider ungehört. Unbeirrt schmettert Admin Angelika Bodein jedes auch noch so nett vorgebrachte Pro-Dodillet-Argument ab. Mein Favorit: „Ich sehe nicht nur seine Bücher, sondern auch das Drumherum.“ Dann trotzig: „ Und er bekommt hier KEINE Werbeplattform.“ Meine Güte das Drumherum? Was soll das nun wieder bedeuten? Was hat der Mann eigentlich verbrochen? Softpornos in seiner Jugend gedreht oder einfach nur zuviel Erfolg gehabt? Nur zur Info Frau Bodein: Er braucht ihre Werbeplattform gar nicht mehr.

Vielleicht hätte die Admin die Bücher von Michael Frey Dodillet einmal lesen sollen. Wenn man Humor hat und auch mal herzlich über sich selber lachen kann, ergibt sich ein anderes Bild vom Autor. Dann ist er zuerst einmal ein Mann, der seine Hunde liebt. Dann ein Hundebesitzer, der allerhand erlebt hat, allerhand ausgehalten hat und allerhand unternommen hat um seine vielleicht etwas speziell gestrickten Hunde zu erziehen.

Es geht mir hier gar nicht darum, dass meine Rezension in dieser Gruppe nicht erschienen ist. In anderen Büchergruppen war das gar kein Problem. Es geht mir auch nicht um die Beurteilung verschiedener Trainingsmethoden. Denn Hundetraining bedarf keines Dogmas, sondern individueller Betrachtung.

Was mich aber wirklich verärgert, ist diese in Stein gemeißelte, total ignorante IchwillumjedenPreisRechthaben-fiftyShadesof-TotalVernageltHaltung.

Und deshalb habe ich mal meine eigene Büchergruppe – „Goodfellows Hundebuchecke“ – auf FB gegründet. Ihr seid alle herzlich willkommen. Die Dodillet Hundebücher findet ihr da schon.

Okay und was meine Mitgliedschaft in Angelika Bodeins Gruppe „Hundebücher“ betrifft. „Frau Bodein, ich sehe meiner Auslöschung mit Ruhe und Gelassenheit entgegen.

SaveSave

Herrchen will nur spielen

 

goodfellows-herrchenwillnurspielen-cover

 

Nachdem Michael Frey Dodillets Hündin Luna über Jahre liebevoll und konsequent unter Beweis gestellt hat, dass sie als gestandener „Schäferhundkänguruhpumahasenfußmix“  von keinem Hundetrainer zu knacken ist, hat sie nun beschlossen ihren Erkenntnisse über den artgerechten Umgang mit uns Menschen, unter ihre Hundekumpels zu bringen.

Unter dem Namen Fräulein Rottmeier betreibt sie seit einiger Zeit einen Kummerkasten für Hunde, die mit der Erziehung ihrer Menschen Schwierigkeiten haben. Nahezu jeden Tag treffen Hilferufe ihrer Artgenossen ein. Wie bringe ich Frauchen zur Verzweiflung? Wie stelle ich die Ohren optimal auf Durchzug? Welche Wälztechniken in fiesen Häufchen sind besonders zu empfehlen?

Souverän und mit großer Ausdauer beantwortet Fräulein Rottmeier jede Frage. Aber ihre Geduld hat auch Grenzen. Wenn einer ihrer Klienten Scheff oder Scheffin zum Frauchen oder Herrchen sagt, hört der Spass auf. Dann weist sie sie harsch zurecht: „Es gibt keinen Scheff!!! Wir bevorzugen flache Hierarchien.“

Dieses Buch bestätigt jedem Hundebesitzer, was er ohnehin schon vermutet hat. Der „Scheff“ im Haus ist der gewitzte Vierbeiner. Die pointierten Zeichnungen von Nathalie Brink unterstreichen die guten Ratschläge von Fräulein Rottmeier. Ein Buch, das jeden zum Schmunzeln bringt!

 

Herrchen will nur spielen

Autor: Michael Frey Dodillet

Verlag: Heyne Verlag

ISBN: 978-3453200166

Broschiert, 160 Seiten

Preis: 12,00 Euro

 

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

 

 

SaveSave

Der Hund gehört aufs Katzenklo

goodfellows-katzenklo1-blog

 

Die Frau ist mein gepuderter Alptraum

 

Finley und ich freuen uns auf unseren täglichen Waldspaziergang, mit allem, was dazugehört. Löcher buddeln, in den Bach schmeißen an ekeligen Sachen rumschnuppern, sich in ekeligen Sachen wälzen…..

DA kommt SIE an der Weggabelung um die Ecke. Ende siebzig, hellrosa!!! Tuchhose, Segelschuhe, hellbeige Windjacke, die ergrauten Haare zu einem wippenden Pferdeschwanz gebunden. Nach dem  Motto „Sah in den 50gern gut aus, passt auch heute noch“ streift diese Frau im Katharina Valente-Outfit unbewacht durch Finleys Revier. Ihre Haltung und ihr Gang sagen vor allem eines: Ich bin voll fit!  Aus dem Weg! Der Wald gehört mir!

 

SIE spricht zu meinem Hund!

 

Ich persönlich finde ja, der Waldweg ist breit genug für uns alle. Breit genug, um mit einem versöhnlichen „Moin“ aneinander vorbeigehen zu können und den lieben Gott einen netten Mann sein zu lassen. Einfach mal so. Finley findet das nicht und setzt am Rande des Dickichts mal eben einen kapitalen Haufen ab. La Valente stutzt, bleibt stehen, ignoriert mich und wendet sich meinem Hund zu.

Sie säuselt: „Hat die Mutti Dir nicht beigebracht, dass man auf die Toilette geht? Da fehlt dem Hasi wohl noch etwas Erziehung? Da muss wohl jemand der Mutti mal erzählen, dass man auch Hunden beibringen kann auf ein Katzenklo zu gehen. Das muss nicht alles in der freien Natur landen.“

 

Finley, Du Abtrüniger…

 

Finley, immer dankbar für jede Aufmerksamkeit, saß mittlerweile an La Valentes Knie gekuschelt, wohlige Grunzlaute von sich gebend (der Verräter). Währenddessen fuhren ihre knochigen Hände unablässig durch sein feuchtes Fell. Ein Bild für die Götter. Während Mutti (das bin wohl ich) sich wie ein begossener Pudel eine unqualifizierte Standpauke abholt, intensiviert La Valente die Fellpflege bei meinem Hund. Dann, mit den Worten „so mein Guter, die Tante (das ist wohl sie) muss jetzt weiter“, wischt sie sich die feuchten Hände an ihrer hellrosa!!! Hose ab und zieht ohne mich eines weiteren Blickes zu würdigen weiter.

Ich hätte viel dazu zu sagen, angeführt von dem verzweifelten Ausruf „Finger weg von meinem Kerl, der gehört mir!“

Ich hätte ihr sagen können, dass mein Hund sich kurz vor unserer Begegnung in Wildschweinkacke gesuhlt hat.

Ich hätte ihr sagen können, dass das Feuchte in seinem Fell nicht vom frischen Morgentau sondern von den klebrigen Überresten der übrigen Waldbewohner herrührt.

Und ich hätte ihr auch sagen können, dass das Händeabwischen ockerfarbene Schmierspuren auf ihrer Hose hinterlassen hat.

Habe ich aber nicht. Denn Mutti hat jetzt mit Hasi ein Bad-Taste-Gespräch über Loyalität, Eifersucht und Katzenklos.

 

 

SaveSave

Herrchenglück: Vom Chaos auf acht Pfoten

 

goodfellows-herrchenglueck-cover

Hey ihr angeschlagenen Hundebesitzer da draußen, Euer Dealer hat neuen Stoff!

Wenn Euch der Bestseller Herrchenjahre gefallen hat. Und Euch geholfen hat, das Licht am Ende des Hunde-Krause-Tunnels zu sehen. Dann wird Euch Herrchenglück vollends ins Licht führen. Dann seid ihr angekommen – dort wo Euer Hund Euch hinhaben wollte.

Die „emotionsflexible“ Luna hat Herrchen inzwischen darauf konditioniert, bestimmte Hunde-Macken akzeptanzflexilbel hinzunehmen. Da schlägt der Zweithund-Virus im Hause Frey Dodillet zu. Die Familie klappert die umliegenden Tierheime ab und … Luna wird fündig. Sie verliebt sich Hals über Kopf in Wiki. Einen zwölf Monate alten, hyperaktiven, pubertierenden Münsterländer-Terrier-Mix, den eine in Hundekreisen angesehene Krause, so nennt der Autor alle Hundetrainer,  später einmal als Lerngeschenk bezeichnen wird.

Schon bald nach seinem Einzug ins Haus von Michael Frey Dodillet zeigt Wiki was er wirklich drauf hat. BHs zerfetzen, Gänse durch Nachbars Garten jagen und Butter vom Frühstückstisch klauen. Die Art und Weise, wie er später seine Butterkotze bis aufs Blut verteidigt ist unter Frey Dodillet-Fans mittlerweile legendär.

Selbst Lunas Geduld mit dem Neuankömmling hat Grenzen. Als der Rotzlöffel am dritten Tag in Folge ein Kaustäbchen aus ihren Pranken mopsen will, verpasst sie dem Kleinen eine Abreibung. Folge: Tierarzt, eine Wunde die mit fünf Stichen genäht wird und die Erkenntnis, wer hier die unangefochtene Chefin ist.

Wieder erzählt Autor Michael Frey Dodillet mit viel Witz und Selbstironie von seinem nervenaufreibenden Alltag mit zwei erziehungsresistenten Hunden. Und wieder wird vor allem eines deutlich: egal wie schwierig es wird, der Mann liebt seine Hunde. Herrchenglück liegt übrigens auch unter meinem Weihnachtsbaum.

 

Herrchenglück

Autor: Michael Frey Dodillet

Verlag: Heyne Verlag, April 2013

ISBN: 978 – 3453200043

Broschiert, 14,2 x 2,7 x 21,1

Preis: 14,99 Euro

 

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

 

 

 

 

 

SaveSave

Herrchenjahre – Vom Glück, einen ungezogenen Hund zu haben

goodfellows-herrchenjahre-teaser

Für Hundebesitzer mit einem schwierigen Hund, ist jedes Kapitel von Herrchenjahre wie eine Therapiesitzung. Der Autor Michael Frey Dodillet bietet folgende Behandlungsmethoden an: Wortwitz, Humor, Selbstironie und eine gewisse Lässigkeit im Umgang mit schwierigen Situationen. Gewissermaßen verbale Neuroleptika.

Luna, seine Hündin,  lässt die Sau raus und Herrchen geht auf dem Zahnfleisch Gassi. Die Hündin, die vom Herrchen als emotionsflexibel beschrieben wird,  zieht alle Register um das Leben von Autor Michael Frey Dodillet auf den Kopf zu stellen. Der Hund muss erzogen werden, sagt sich Frey Dodillet, schnappt sich das aufmüpfige Tier und macht sich auf eine Expedition durch diverse Hundeschulen. Dort geraten sie in die Fänge verschrobener Trainer, durchlaufen Kurse mit absurden Methoden und treffen auf eine Ansammlung von spleenigen Hundehaltern. Das Einzige, was Luna dort lernt ist, dass die beteiligten Zweibeiner alle einen Vogel haben. Ich habe mir das Buch schon mal vorsorglich unter den Weihnachtsbaum gelegt. Das Szenario schreit nach einer Fortsetzung. Ihr findet sie morgen hier auf meinem Blog.

 

Herrchenjahre

Autor: Michael Frey Dodillet

Verlag: Heyne Verlag

Seiten: 272, Taschenbuch

Größe: 11,8 x 2,9 x 18,8

ISBN: 978-3453603646

Preis: 9,99 Euro

 

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

 

 

SaveSave

Grün vor Neid oder Man muss gönnen können

Heute Morgen sah ich auf Facebook ein von der Hundeexpertin Nadin Matthews gepostetes Video. Man sah ihre Hündin Piaf frei laufend an einer Hauptverkehrsstraße in, ich gehe mal davon aus, es war Berlin. Der Hund lief ruhig (seufz) und in gemäßigtem Tempo (schneuz) und schnupperte entspannt am Boden. Zwischendurch blickte Piaf zu seinem Frauchen (heul) , welches offenbar völlig relaxt diesen Film aufnahm. Mit einem Seitenblick musterte ich meinen Finley und dachte `hach wär das schön’.

 

Ich schloss kurz die Augen und vor meinem geistigen Auge flaniere ich ohne Leine mit Finley durch Volksdorfs Dorfkern – souverän während der Haupteinkaufszeit. Andere Hunde ignorierend, mit voller Aufmerksamkeit auf mich trottet mein Bär neben (geeenau, neben) mir her. Ich halte hier und da einen Plausch mit netten Menschen, für meinen Hund bin ich das Universum und er wartet geduldig im `Platz’ zu meinen Füssen, bis ich mich ausgequatscht habe. Letzteres tut er sogar wirklich, nur bei der Sache mit dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher…

 

Wieder fällt mein Seitenblick auf meinen Hund, der nichtsahnend vor sich hindöst. Okay, das muss doch zu schaffen sein, denke ich trotzig und ließ mich zu folgendem Facebook-Kommentar-Eintrag hinreißen: „Pöhhh, is doch nix. Meiner köööönnte das auch. Es sei denn, es würden auf der anderen Straßenseite Katzen, Eichhörnchen, Katzen, Menschen mit lecker riechenden Einkaufstaschen (is’n Jagdhund) und hatte ich schon Katzen erwähnt oder nach Eau-de-NimmMich duftende Hündinnen laufen. Ähäääm, ich glaube ich überdenke meine Eingangsbemerkung noch einmal….. Öhh, super Leistung Nadin…“

Finley und ich gehen jetzt raus und üben mal schön.