Beiträge

Dogwalk – Wie Hunde freudig folgen

 

Gemeinsam unterwegs – Ideen für eine glückliche Mensch-Hund-Beziehung

 

 

 

Kommunizieren und eine Einheit bilden

(Ursula Löckenhoff)

 

Auf unseren Spaziergängen treffen Finley und ich auch öfter auf größere Hundegruppen. Manchmal sind alle Halter dabei, ein anderes Mal hilft einer dem anderen aus und nimmt den Nachbarhund mit auf die Runde. Wieder ein anderes Mal treffen wir auf unsere örtliche Dogwalkerin mit ihrer Truppe. Es ist eigentlich egal, wen wir treffen. Es ist immer eine Herausforderung, nur aus unterschiedlichen Gründen.

 

Gemeinsam die Herausforderungen des Hundealltags meistern

 

Jedes Treffen ist auf seine Weise lehrreich. Stoßen wir auf unsere Plappertruppe, wissen wir, dass im Schnitt fünf bis acht Hunde unterschiedlichster Couleur quasi führerlos vor sich hin dümpeln. Die Begleit-Frauchen arbeiten den Dorfklatsch der letzten Woche auf. Für Finley und mich bedeutet das, dass wir die Entscheidung, ob es ein Zusammentreffen der Hunde geben soll oder nicht, ganz alleine treffen müssen.

Macht unsere Nachbarin X den Wald mit ihrer Dalmatinerhündin Daisy, die eher ängstlich auf andere Hunde reagiert, zusammen mit dem Berner Sennen Rüden Rufus von Nachbarin Y unsicher, dann weichen Finley und ich sofort auf einen anderen Waldweg aus. So vermeiden wir einen Konflikt zwischen den Rüden.

 

Zwischenmenschliche Kommunikation

 

Am einfachsten läuft es mit der Dogwalkerin aus unserer Vorstadt. Da ist alles abgesprochen. Ihre Hundegruppe ist sich selbst genug. Kontakt von außen ist nicht gern gesehen, was ich gut verstehen kann. Sie hat ihre Truppe im Griff. Die Hunde werden am Wegesrand abgesetzt und Finley und ich können ungehindert an ihnen vorbeigehen.

 

Jede Strategie eignet sich auch für die Einzelhundehaltung

 

Wie man Hunde so führen kann, ihnen klare Strukturen geben kann, ohne dabei auf klassische, operante Methoden der Hundeerziehung zurückgreifen zu müssen, zeigt Ursula Löckenhoff in diesem Buch.  Das Buch Dogwalk ist zwar auf das Zusammenleben mit größeren Hundegruppen ausgerichtet, dennoch finde ich, dass man auch als Einzelhundeführer sehr viel daraus lernen kann. Trifft man auf eine größere Hundegruppe ist das, was man aus diesem Buch lernen kann sicher hilfreich. Man kann das Gruppengefüge innerhalb der Gruppe sicherlich besser einschätzen. Vielleicht erleichtert es auch den Umgang der Menschen untereinander.Das wäre aus meiner Sicht sehr wünschenswert.

 

Sie liebt die Hunde, mag aber auch die Menschen

 

Was mir an diesem Buch so gut gefällt ist, dass die Autorin nicht nur versucht zu zeigen, wie man seinen Hund besser versteht und führt, sondern dass sie auch den Menschen, die das leisten sollen genug Aufmerksamkeit schenkt. Hemmungen abbauen, Stimmentraining, sich die eigene Körpersprache und Mimik bewusst machen, sind wichtige Faktoren, über die sich Hundehalter Gedanken machen müssen.

 

Der Leser lernt, warum sich sein Hund im Wald anders verhält als auf einer flachen Wiese. Dass die Stadt als Revier noch einmal andere Anforderungen stellt und wird von Ursula Löckenhoff über ein mentales Hindernis nach dem anderen geführt. Ursula Löckenhoff macht uns Menschen quasi geländegängig. Es gibt einen stetigen Wechsel, zwischen Regeln aufstellen und Freiraum geben und das alles ohne den Einsatz von Leckerchen. Belohnt wird durch Taten, Ruhezeiten oder Massagen und Ruhezeiten. So lernt der Mensch seinem Tier die Freiräume zu geben, die sinnvoll sind und eine innige Gemeinschaft mit seinem Tier zu bilden.

 

Fazit zu diesem Buch

 

Ich habe in diesem Buch viel von dem gelesen, was ich täglich praktiziere und noch mehr von dem, was ich täglich an Mensch- und Hund-Teams weitergeben möchte. Absolut lesenswert!

 

Wer ist Ursula Löckenhoff

 

Ursula Löckenhoff ist Hundephysiotherapeutin und aktive Tierschützerin. In ihrem Hundehotel „Bene Bello“ bietet sie Unterkunft mit Familienanschluss, macht Dogwalks mit ihren Hundegästen und leitet Trainings für Hunde mit Erziehungsdefiziten. Als Hunde- und Tierschutzexpertin ist sie regelmäßig Gast im Fernsehen.

 

Dogwalk

Wie Hundefreudig folgen

Autor: Ursula Löckenhoff

Verlag: Franckh Kosmos Verlag

ISBN: 978 344 0153 598

Preis: 24,99 Euro

 

 

 


 

 

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Hunde lachen

HarmoniLogie – Kommunikationstraining für Mensch und Hund

 

 

 

„Sprich leise, denn er hört dir zu“

(Anne Krüger-Degener)

 

Der erste Hund, den ich als Kind richtig wahrgenommen habe, war Cora, die Riesenschnauzer Hündin meines Großvaters. Ich liebte dieses Tier mit jeder Faser meines kindlichen Herzens.

Damals war es schon sehr fortschrittlich, dass Cora mit ins Haus durfte und auch nachts einen Schlafplatz im Haus hatte und nicht in einem Zwinger übernachten musste. Schließlich hatte sie eine Funktion zu erfüllen – das Haus bewachen, die Tischlerei bewachen, das Kind beschützen… „Verhätscheln“ war nicht erwünscht, was mir natürlich ganz egal war.

 

Leise sein war ein Zeichen für Schwäche

 

Die Erziehungsmethoden waren allerdings noch die aus Urzeiten. Ein Ausgleich zu den Jobs, die Cora zu erfüllen hatte, wurde nicht wirklich geschaffen, man sah damals die Notwendigkeit dafür nicht. Ungehorsam wurde abgestraft. Da wurde laut getadelt und leider gehörte auch die zusammengerollte Zeitung noch zum Programm. Wer sich wie ich weigerte, diese Methode anzuwenden, wurde schnell als schwach betitelt.

 

Wissenschaftliche Forschung hat vieles geändert

 

Gott sei Dank hat sich die Hundeerziehung in den letzten Jahrzehnten stark verändert.  Kadavergehorsam ist nicht mehr gefragt. Bedingungslose Unterordnung ist der Suche nach einem echten und ehrlichen Miteinander von Mensch und Hund gewichen. Hunde sind heute Familienmitglieder, eine nachhaltige Bindung soll entstehen. Echte, souveräne Führung ist heute leise und von Respekt und Vertrauen geprägt.

 

Verständnis und klare Kommunikation

 

Laut Anne Krüger-Degener führt der Weg zu einer guten Beziehung zum Hund über das System der HarmoniLogie. Eine Methode, die jeder Mensch lernen kann. Sie ist eine leichte, feine Verständigung zwischen Menschen und ihren Hunden. Durch klare Körpersprache, einem Spiel zwischen Nähe und Distanz und die genaue Beobachtung des Hundes, entsteht Kommunikation und am Ende soll der Hund dem Menschen mit Freude folgen. Etwas was wir uns alle wünschen.

 

Brauchen wir für alles einen neuen Fachbegriff – ich finde nein

 

Den Begriff der HarmoniLogie hat Anne Krüger-Degener selbst geprägt und ich muss gestehen, dass ich beim Lesen immer wieder über dieses Wort gestolpert bin. Das wäre dann auch schon das Einzige, was ich an diesem Buch oder an dem System ihrer Erziehungsmethode zu kritisieren hätte. Diese neu erschaffenen Wortschöpfungen, wirken auf mich doch sehr gestelzt und bemüht. „HarmoniLogie“, „Das Ampelprinzip“ oder mein Favorit „Das Monarosadella-Prinzip“, dessen Klang anmutet als wäre es Dan Browns Nachfolger für seinen Bestseller Da-Vinci-Code. Das hätte dieses inhaltlich doch sehr überzeugende Erziehungssystem nicht gebraucht.

 

Mein Fazit:

 

Ein unglaublich lehrreiches und informatives Buch von einer Autorin, die Hunde liebt, ohne sie zu „verhätscheln“. Ich kann dieses Buch auch Anfängern sehr empfehlen. Es ist sehr detailliert durchstrukturiert und erklärt akribisch, jeden Trainingsschritt. So ist zum Beispiel das richtige Loben des Hundes ein eigenes Unterrichtsfach. Es ist ein Buch für das man sich Zeit nehmen sollte und wenn man es durchgelesen hat, dann sollte man es in Griffweite behalten, als Wegbegleiter zu einer souveränen Führung und einer entspannten Beziehung zu seinem Hund.

 

Wer ist Anna Krüger-Degener

 

Anne Krüger-Degener ist ausgebildete Tiertrainerin, Kommunikationsexpertin und Schäferin. Seit 1999 leitet sie die Tierschule auf dem Degenerhof in Melle. Im Laufe ihrer beruflichen Arbeit und durch ihre Erfahrung hat sie die Methode der HarmoniLogie entwickelt und gibt diese mit Passion und Begeisterung weiter. Ihre Methode stößt auf sehr viel Resonanz und Begeisterung, sodass sie mittlerweile Co-Trainer ausbildet.

 

Wenn Hunde lachen

Autor: Anne Krüger-Degener

Verlag: Franckh Kosmos Verlag; 1. Aufl. 2018

ISBN: 978-3440158463

Preis: 25,00 Euro

 

 

 

 


 

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

Beagle – Geschichte Haltung Erziehung Beschäftigung

goodfellows-beagle-blog

Beagle – ehrlich gesagt, hatte ich bislang nicht viel über sie nachgedacht. Ab und an trafen wir den Horst im Wald. Der saß dann dort, einen Kaffee-To-Go in der Hand, auf einem großen Findling und wartete … auf Bärbel, wie er sagte.  Bärbel, seine Beagle-Hündin, die ihm wieder mal aus dem Geschirr geschlüpft und auf Abenteuersuche gegangen war.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich manchmal gefragt, ob der Horst überhaupt einen Hund hat oder vielleicht ein anderes Problem, dass mit einem Kaffee nicht aus der Welt zu schaffen wäre. Nachdem ich Sophie Strodtbecks Rassehandbuch über die Beagle gelesen habe, weiß ich – Horst hat einen typischen Beagle. Und Bärbel hat einen Halter, der über die nötige Gelassenheit verfügt, mit ihren Spleens klarzukommen.

Das Beagle Buch von Sophie Strodtbeck schlicht als Rassehandbuch zu bezeichnen, ist allerdings missverständlich und wäre nicht fair gegenüber der Autorin.

Missverständlich, weil viele wie ich, mit dem Begriff Rassehandbuch die nach Schema-F geschriebenen Bücher verbinden, in denen man die Rassenamen beliebig austauschen könnte, ohne am Inhalt großartig etwas zu verändern. Und unfair, weil Sophie Strodtbeck ein Buch geschrieben hat, das aus diesem Schema-F ausgebrochen ist und das, im besten Sinne dieses Wortes. Nachdem ich mit dem Lesen angefangen hatte, konnte ich damit gar nicht mehr aufhören. Die „Beagle-Bibel“ hat mich überall hin begleitet, zum Frisör, zum Arzt und so manche Wartezeit verflog viel zu schnell.

goodfellows-meierneu-blogSophie gelingt es, Fachwissen unterhaltsam und humorvoll zu verpacken und auf leicht verständliche Weise an uns Leser weiterzugeben. In diesem Buch erfahre ich alle wichtigen Fakten zur Haltung, Gesundheit und Pflege eines Beagles. Darüber hinaus, und das ist neu, erzählt die Autorin auch von ihren eigenen Erlebnissen mit ihren Beagles Andra und Herrn Meier. Nahezu jedes Kapitel beinhaltet eine Anekdote, ein Erlebnis und stellt so einen Praxisbezug her, wie er enger an der Realität nicht sein könnte. So ergibt sich für den Leser ein authentisches Bild, was es bedeuten kann, sein Leben mit einem Beagle zu teilen. Und genau das ist es, was ich von einem Rassehandbuch erwarte. Eine nicht geschönte, ehrliche Auseinandersetzung mit dem Wesen der Beagles, von jemandem, der es erlebt hat. Denn der Charakter, die liebenswürdigen Schrullen, aber auch die zum Teil nervtötenden Macken und der unschlagbare Charme dieser Hunde, wird ja das sein, womit wir Menschen uns in den langen Jahren des Zusammenlebens auseinandersetzen müssen.

Die Anforderungen an den Hundehalter können ganz unterschiedlich sein, je nachdem von wo er seinen Beagle bekommen hat. Aber auch hier hält das Buch ein paar wertvolle Informationen bereit.

Eine Beagle-Züchterin berichtet über ihren Zucht-Alltag mit Beagles, eine Hundetrainerin über ihr Leben mit einem Beagle aus zweiter Hand und der Vorsitzende des Vereins „Tiere in Not Ennepetal e. V.“ erzählt von seinen Erfahrungen mit Laborbeagles. Und abschließend meldet dann auch Beagle-Experte Herr Meier seine Ansprüche an die zukünftigen Beagle-Besitzer an. Schließlich sollten die Beagle doch das letzte Wort haben, bei der Auswahl ihres Zuhauses.

Besonders erwähnenswert finde ich noch die Fotos, die dieses Buch illustrieren. 139 der insgesamt 192 abgedruckten Fotos sind von Sophie Strodtbeck selbst gemacht worden. Sie bezeichnet die Fotografie als eine ihrer Leidenschaften und das merkt man den Bildern auch an. Jedes Foto erzählt eine ganz individuelle Geschichte und weckt Emotionen im Betrachter. Für mich, zählen ihre Bilder zu den Schönsten, die ich in der Hundewelt bisher gesehen habe.

Mein Fazit zu diesem Buch: Es lohnt sich unbedingt, dieses Buch zu lesen, auch dann, wenn ein Beagle (bislang) noch nie auf der Wunschliste gestanden hat. Ja, es ist ein Rassehandbuch für Beagle. Aber eines, dessen Inhalte unverwechselbar sind, nicht austauschbar und brutal unterhaltsam. Der Leser bekommt gewissermaßen einen 192 Seiten langen Beipackzettel für ein Leben mit einem kinderlieben, verfressenen, gut gelaunten, höchst agilen, mit einem satten Jagdtrieb ausgestatteten Beagle – Risiken und Nebenwirkungen inklusive.

goodfellows-sophie-blog

Foto: Ulla Bergob

Sophie Strodtbeck hat Tiermedizin in München studiert. Zusammen mit dem Verhaltensbiologen Dr. Udo Gansloßer berät Sophie Strodtbeck Hundehalter individuell zu allen Fragen rund um die Verhaltensbiologie und die Medizin, weil sie der Meinung sind, dass diese Kombination unschlagbar ist. Ihre interdisziplinäre Zusammenarbeit umfasst unter anderem Themen wie Kastration, Stress, Aggression und Einfluss von Ernährung auf das Verhalten der Hunde. Mehr zu dieser gemeinsamen Arbeit findet ihr auf www.einzelfelle.de .

Zu diesen Themen hält Sophie Strodtbeck auch Vorträge und Seminare für Hundehalter, Trainer und Tierärzte. Außerdem schreibt sie kynologische Fachartikel in zahlreichen Hundemagazinen und hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an Sophie Strodtbeck, für die schönen Fotos, die ich hier veröffentlichen durfte.

Beagle

Geschichte Haltung

Erziehung Beschäftigung

Autor: Sophie Strodtbeck

Verlag: Kosmos 

Auflage: 09.März 2017, Sprache Deutsch

Ausgabe: gebunden, 192 Seiten

ISBN-13: 978-3440150719

Preis: 29,99 Euro

Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.

SaveSave

Büchersommer 2016 bei Goodfellows

goodfellows-buechersommer2016-blog2

Juhu, Sommerferien! Freizeit, Faulsein, Füßehochlegen……

Weil aber bei uns im Norden, immer auch’n büschen Regen und Wind im Sommer drinnen sind, lohnt es sich vorzusorgen. Umtauschen können wir unser Schietwetter ja leider nicht – also machen wir das Beste aus den ungemütlichen Tagen.

Wenn der Regen an die Fenster prasselt, dann ist es spätestens Zeit sich gemütlich mit einem guten Buch, warmen Kaffee und Kuschelhund aufs Sofa zu flenzen. Und wenn die Sonne scheint verlagern wir das ganze Szenario einfach in den Garten. Tauschen den Pott Kaffee gegen einen erfrischenden Smoothie aus. Ich schicke Euch mal ein paar Büchertipps für jedes Wetter auf die Reise.

Zwei Überraschungsaktionen warten diesen Sommer auch auf Euch. Also schaut immer mal wieder in meinen Blog – es lohnt sich!

 

SaveSave