Beiträge

Angeleint! Entspanntes Leinentraining für Mensch und Hund

Das neue Buch von Katharina von der Leyen

 

 

Es ist ja kein Geheimnis mehr, dass Finley und ich ab und an ein klitzekleines Problem mit der Leinenführigkeit hatten. Finley glaubte, dass jeder Spaziergang nur dazu da war, dass er im Turbotempo frischen Spuren nachschnüffeln durfte oder dazu, dass er die Rüden aus unserer Straße verhauen durfte. Vive la Liberté!

 

Leinenführigkeit – ein Unwort für Finley

 

Ich hingegen glaubte fest und unverbrüchlich daran, dass Spaziergänge meiner Erbauung, meiner Entspannung und der Stärkung meines inneren Ooohhmmms dienen sollten. Theorie und Praxis lagen da oft sehr weit auseinander. Finley reichten im Schnitt schlappe drei Meter um mich in die Realität zurück zu katapultieren.

 

Menschen, schaut zuerst auf Euch

 

Hätte es dieses Buch von Katharina von der Leyen damals schon gegeben, wäre es mir eine große Hilfe gewesen. Neben praktischen Anleitungen, wie Schritt für Schritt Teilziel nach Teilziel zu erreichen sind, zieht sich eine Botschaft wie ein roter Faden durch alle Kapitel dieses Buch:

„Wenn es zwischen Dir und Deinem Hund nicht funktioniert, schau zuerst auf Dich und frage Dich was Du an Deinem Verhalten ändern kannst, damit Dein Hund kooperiert.“

 

Der Hund als Spiegel menschlichen Empfindens

 

Immer wieder macht die Autorin darauf aufmerksam, dass Hunde in der Regel direkte Reaktionen auf das menschliche Verhalten ihrer Halter zeigen. Sie macht das auf eine sehr sachliche Art und ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Sie erklärt einfach und verständlich wie Stimmungsübertragungen über die Leine funktionieren und wie man es umgehen kann, dass das falsche Signal beim Hund ankommt.

 

Hundeverhalten verstehen, ist schon die halbe Miete

 

Der Trainingsansatz, den Katharina von der Leyen aufzeigt, ist kein stures Ableisten von Arbeitsdrill sondern orientiert sich am Verhalten und der Erlebniswelt unserer Hunde. Das erscheint auf den ersten Blick vielleicht wenig konkret, ist aber bei näherer Betrachtung ein freundlicher und entspannter Weg zu einem guten Zusammenleben mit unseren Hunden. Letztlich ist alles was die Autorin schildert, anrät und erklärt, logisch nachvollziehbar und mit sehr wenig Aufwand nachzumachen.

 

Unbedingt lesen – es hilft egal wie lange ihr schon einen Hund habt

 

Finley und ich haben unser Leinenproblem in den vergangenen Jahren mit einigen geringen Abweichungen auf diese Art gelöst. Es ist nicht immer der Weg des schnellen Erfolgs aber der Weg zu einer nachhaltigen, zuverlässigen Erziehung unseres Hundes. Und wenn es zwischendurch mal wieder hakt, was durchaus vorkommt, frage ich mich: „Was habe ich an meinem Verhalten geändert, dass Finley so reagiert?“ Außer bei Katzen, da weiß ich, die hasst er wirklich. Da hilft auch kein Leinentraining.

 

Als Fazit lässt sich sagen, dass ich dieses Buch jedem Hundehalter guten Gewissens empfehlen kann. Es lohnt sich, sich einmal auf diesen anderen und wohltuenden Ansatz in der Hundeerziehung einzulassen.

 

Zur Autorin:

Katharina von der Leyen arbeitet seit den 80er Jahren als Journalistin für das „Who is Who“ der Printbranche von der „Bunten“ über die „Vogue“ oder die „Bild am Sonntag“ bis hin zur „Zeit“. Ihr Herz hat sie aber schon vor vielen Jahren dem Thema Hund verschrieben. Sie dokumentiert das Zusammenleben mit ihren mittlerweile acht Hunden (die Pflegehunde nicht mitgezählt) im eigenen Online Magazin Lumpi4, in Tageszeitungen und zahlreichen Büchern.

So ist sie im Laufe der Jahre zu einer der bekanntesten Hundeexpertinnen Deutschlands für die Haltung und das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund geworden. Die Autorin hat nach eigener Aussage bis heute noch nie einen Hund getroffen, den sie nicht mochte.

 

Angeleint!

Autor: Katharina von der Leyen

Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH

ISBN: 978 3833 866 456

Preis: 19,99 Euro

 

 


Dieser Artikel enthält Werbung. Der obenstehende Link ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr Euch entschieden habt, das Buch zu kaufen und den Weg über diesen Link in meinem Blog zu gehen, würde mich das sehr freuen. Euch entstehen dadurch keine Kosten. Ich erhalte dann eine kleine Provision, die ich wieder in die Pflege des Goodfellows Hundeblogs und die Umsetzung neuer Ideen auf meinem Blog, investieren kann.