Beiträge

Goodfellows unterstützt #hundimfreibad

Am 16. September ist es wieder soweit. Das Freibad Aschberg öffnet von 10.00 bis 17.00 Uhr seine Pforten für Hamburger Hunde und ihre Menschen.  Der Eintritt kostet für jeden Hund 3 Euro und für jeden Menschen 2 Euro. MultiCard Inhaber bekommen Rabatt. Wichtig! Bringt bitte euren Hunde-Impfausweis mit. Am Eingang wird kontrolliert, ob eure Hunde gegen Tollwut geimpft worden sind.

Auf der Website von #hundimfreibad erfahrt Ihr, welche Highlights sich das Veranstalterteam um Christian Rerop für Euch ausgedacht hat.

Im Jahr 2014 gab es in Hagen den ersten Hundeschwimmtag, es folgten 50 weitere Veranstaltungen. Dieses Jahr konnte das  Organisatorenteam um Christian Rerop, Geschäftsführer von Dog-Apps unterwegs, und Thomas Hinze, CEO von Vetfinder und Geschäftsführer von Alcott  Adventures, das Freibad Aschberg, im Rückersweg in 20537 Hamburg, zum dritten Mal für ihr Event begeistern. Ein Unterwasserfotograf macht wunderschöne Bilder von Euren Hunden.

#hundimfreibad ist eine Non-Profit-Veranstaltung. Das heißt, die Organisatoren selber, verdienen nichts daran – sie sind also Überzeugungstäter. Aber Ihr könnt auch etwas tun, um zu garantieren, dass es bundesweit auch im kommenden Jahr wieder Hundeschwimmtage gibt. Auf der Website #hundimfreibad könnt ihr Abzeichen in Gold (5 Euro), Silber (3 Euro) und Bronze (1 Euro) kaufen. Bei den Abzeichen handelt es sich um digitale Downloads. Ihr könnt die Abzeichen ausdrucken, als Profilfotos nutzen und für Eure Websites verwenden, um Euer Engagement für #hundimfreibad zu zeigen. Hier gibt es die Abzeichen. Der Erlös der Verkäufe fließt zu 100 Prozent in die Organisation der Hunde-Schwimmen-Events ein. Der Vorgang ist ganz einfach. Ihr wählt Euch ein Abzeichen aus, dann wählt ihr die Zahlungsart und bekommt nach kurzer Zeit eine Bestätigung für den Auftrag. Ihr bekommt dann per Mail einen Link zugeschickt, in den Downloadbereich und könnt Euch euer Abzeichen dort downloaden. Ich habe mal den Anfang gemacht und unterstütze #hundimfreibad mit einem Goldabzeichen.

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Finley und Liv beim Hundeschwimmen im Strandbad Farmsen

goodfellows-ulrike-hunde-blog

Foto: Åke Marcusson

Ich bin sicher: In einem seiner vergangenen Leben war Finley ein Otter. Wenn mein Rüde Wasser sieht, ist er nicht mehr zu halten. Seiner Freundin Liv geht es genauso. Gestern konnten die Zwei ihre Wasserleidenschaft im Strandbad Farmsen mal nach Herzenslust austoben – dank dem Team von #Hundimfreibad.

Dabei war anfangs ja gar nicht klar, ob ich meinen Brummbär ins Schwimmbad bekomme. Er hat da nämlich ein klitzekleines Problem mit dem Autofahren. Es hat mich 15 Minuten gekostet, ihn zu überzeugen, dass sich das Einsteigen und vor allem auch das Drinnenbleiben für ihn lohnen wird. „Vertraue mir doch einfach, das wird ein Mordspass“, sagte ich zu ihm. Skeptisch, den Ausstieg stets im Blick,  sah er mich an. Dann langsam, gaaanz langsam senkte er den Po – und blieb! Schnell die Heckklappe zu und dann waren wir auch schon unterwegs ins Strandbad.

Als Finley dort aus dem Wagen stieg, haben ihn die vielen fremden Gerüche total überschwemmt. Wir sind dann erst mal alles abgegangen und er konnte sich so, ganz in Ruhe, alle wichtigen Informationen erschnüffeln. Wie immer, wenn Finley seine Nase einsetzt, machte er auch das ausgiebig und gründlich. Ich glaube, wenn die Veranstalter die genauen Zahlen wissen wollten, wie viele Rüden und wie viele Hündinnen dort gewesen sind. Finley könnte es ihnen sagen.

Kaum hatte Finley das Gelände betreten, lief er schnurstracks zum Wasser und landete mit einem lauten Platsch neben einer süssen Bernersennen-Hündin. Sie tobten und rangelten eine Weile miteinander. Doch dann machten wir uns auf die Suche nach Liv. Schließlich hatte mein Bär ein Rendezvous und sein Date soll man ja nicht warten lassen.

Da entdeckte ich meine Freundin Ulrike und ihren Mann Åke und Finley entdeckte Liv. Ulrike und ich wurden von unseren Vierbeinern richtig gefordert. Åke versorgte uns unterdessen mit leckerem Kaffee. Unablässig warfen, schleuderten und pfefferten Ulrike und ich die Spielzeuge ins Wasser. Noch schneller apportierten unsere Hunde sie wieder. Natürlich mussten sie sich nach jedem Schwimmgang ausgiebig schütteln – neben uns.

Am Ende waren Liv und Finley total groggy, Ulrike und ich total erschöpft und unsere Klamotten total eingesaut. Egal, denn glücklich und zufrieden waren wir alle.

 

Sonne, Wasser, glückliche Hunde – Hundeschwimmen im Freibad Aschberg

Aufgeregt springt der kleine Jack Russel Ole am Rand des Schwimmbeckens auf und ab. Denn sein Herrchen hat ein Spielzeug aus dem Rucksack geholt. Ole weiß, gleich passiert was Tolles. Sein Kumpel wirft das Spielzeug in den Pool und Ole springt hinterher und landet mit einem lauten Platsch im Wasser.

Klarer Himmel und praller  Sonnenschein garantierte den Besuchern des zweiten Hamburger Hundeschwimmtages einen tollen Tag im Freibad Aschberg. Die Hunde und ihre Halter brachten gute Laune mit. Besonders schön fand ich wie gut die vielen Hunde miteinander ausgekommen sind. Vom Nackthund über Jagd-, Hüte- und Schäferhunde bis hin zu Motoren und Herdenschutzhunden waren alle Rassen vertreten.

Die WaveSharks zeigten in einer Dog Diving Show, wie vielseitig Wassersport mit Hunden sein kann.

 

Das Team um Christian Rerop hatte wieder einmal gute Arbeit geleistet. Zwischen den Tauchgängen und Planschereien konnten die Menschen sich bei Alsterstars von Tanja Nasilowski, maßgeschneiderte Leinen fertigen lassen. Abenteuerlustige Hunde haben bei Alcott Adventures bestimmt etwas für die nächste Trekkingtour gefunden. Wem das gelegentliche Schwimmen im Freibad ausreichte, konnte sich bei Alcott den Pool für zuhause mit nehmen. Und gleich nebenan gab es bei Bolleband handgefertigte Halsbänder aus Leder und anderen Materialien. Das Besondere – Sylvia Stave richtet sich bei ihren Entwürfen ganz nach den Ideen ihrer Kunden.

Und weil Bilder manchmal viel mehr sagen, als Worte habe ich Euch eine Bildergalerie gebaut. Schaut doch mal herein.

We join the team – Hundimfreibad 2016

 

goodfellows-werbefhne-gf-huifr-blog

Am Samstag segeln wir mal unter fremder Flagge. Wie schon im letzten Jahr unterstützen wir die Initiative Hundimfreibad.

Im Jahr 2014 gab es in Hagen den ersten Hundeschwimmtag, es folgten 50 weitere Veranstaltungen. Dieses Jahr konnte das  Organisatorenteam um Christian Rerop, Geschäftsführer von Mit Hund & App unterwegs, und Thomas Hinze, CEO von Vetfinder und Geschäftsführer von Alcott  Adventures, das Freibad Aschberg, im Rückersweg in 20537 Hamburg, zum zweiten Mal für ihr Event begeistern.

Das Bad öffnet um 10.00 Uhr seine Pforten, dann können Hund und Halter bis 17.00 Uhr nach Herzenslust planschen und toben. Goodfellows ist in dieser Zeit der Trainer vor Ort und steht den Besuchern in dieser Zeit mit Rat und Tipps zur Verfügung.

Ein Unterwasserfotograf macht wunderschöne Bilder von Euren Hunden. Für den Eintritt zahlt ihr 2 Euro pro Mensch und drei Euro pro Hund. Bitte bringt unbedingt! den Impfpass Eures Hundes mit, denn mitmachen können ausschließlich Hunde mit gültiger Tollwutimpfung.

Alle weiteren Informationen findet Ihr auch auf der Hundimfreibad Facebookseite, mit einem Klick auf das Bild, seid ihr auf der Seite.

goodfellows-fblogo-hundimfreibad-blog

Goodfellows beim Hundeschwimmen im Freibad Aschberg

goodfellows-diving-hundimfreibad

Alle Fotos: Thomas Jaklitsch

Mit einem Riesensatz springt Milo ins Schwimmbecken des Freibades Aschberg. Dreieinhalb Meter weit, nur mal so zum Warmmachen. Kein Problem für den zierlichen Hund, der amtierender Europameister in der Trendsportart Dogdiving ist. Die anderen vierbeinigen Gäste waren nicht gekommen, um Rekorde zu brechen. Für sie ging es ums pure Vergnügen. Labradoodle-Rüde Janky fackelt nicht lange, springt ohne zu zögern vom Einmeterbrett. Goldendame Bonnie ist unschlüssig und wählt dann doch lieber den sicheren Weg über die Treppe. Angesteckt durch die Freude und Begeisterung ihrer Hunde, gingen einige Frauchen und Herrchen auch baden.

Meine Hundschule Goodfellows MENSCH & HUND-Coaching hat sich auf der Eventfläche, auf der großen Wiese neben dem Pool,  mit einem eigenen Trainingsprogramm vorgestellt. Das Motto hieß „Bewegung allein genügt nicht“. Wir zeigten den Gästen, wie sie mit wenig Mühe und Zeitaufwand jeden Spaziergang so gestalten können, dass ihr Hund nicht nur körperlich ausgepowert wird, sondern auch mental ausgelastet ist.

goodfellows-team-hundimfreibad

Mein Goodfellows-Team v.li.: Dörte, Antje, Susanne, Birgit, Angelika, Andrea und in der ersten Reihe Viivi und Dubslav.

Das konnte ich natürlich nicht alles alleine schaffen. Ein paar tatkräftige Freunde von mir waren mit von der Partie. Während Susanne, Antje und Angelika den Stand in Schwung hielten, gingen Dörte und Andrea mit mir auf die Fläche zum Dummytraining. Besonders Viivis Spezialübung – das Apportieren eines rohen Eis – hat sich mir ins Gedächtnis eingebrannt. Hier ein paar Bilder aus unseren Vorstellungen:

goodfellows-apport-hundimfreibad

Andrea zeigt mit Dubslav einen Markierapport. Dubslav wird abgesetzt, sieht wie Andrea den Dummy schmeißt, muss aber auf den Befehl „Apport“ warten, bevor sie ihn holt. Dann bringt Dubslav den Dummy zu Andrea zurück und legt ihn ihr in die Hand. Super gemacht.

goodfellows-doerte-viivi-hundimfreibad

 

Dörte zeigt dem Publikum ein Einweisen. Viivi wird abgesetzt. Links, rechts und hinter ihr wird ein Dummy positioniert. Sie darf jetzt nicht selbst entscheiden, welchen Dummy sie holen möchte. Dörte gibt die gewünschte Richtung vor. Gute Übung für die Steadyness und die Impulskontrolle. Außerdem ist sie gut für die Bindung des Hundes zu seinem Halter, denn solche Aufgaben lassen sich nur als gutes Team lösen.

Nach der Vorstellung beantworteten wir Fragen. Die Zuschauer konnten unsere Übungen mit ihren Hunden ausprobieren. So konnten wir deutlich machen, dass Dummytraining nicht nur für Retriever geeignet ist, sondern auch für jede andere Hunderasse.

goodfellows-birgit-trainiert-hundimfreibad

Organisator Christian Rerop gab am laufenden Band geduldig Interviews, bis jedes Fernsehteam seinen Take im Kasten und jeder Journalist seine Story im Block hatte. Trotzdem blieb er immer gelassen und freundlich. Wir danken ihm und seinem Team für diese tolle Gelegenheit und einen schönen, entspannten Tag im Freibad mit unseren Hunden.

goodfellows-christian-hundimfreibad

Organisator Christian Rerop im Interviev mit dem Sender SAT1

Weitere Bilder vom Hundeschwimmtag in Hamburg Hamm findet ihr in meiner Bildergalerie.