Beiträge

Happy Birthday Finley – Liebesbrief in Bildern

goodfellows-bigboy-blog

Verflixt noch eins, SIEBEN Jahre.  Zeit für mich, so eine Art Oskar-Rede zu schreiben. Du weißt schon: Ich danke Dir, Deinen Eltern, den Züchtern Deiner Eltern… . Nein im Ernst, ich danke Dir mein Bärchen, für sieben schöne, turbulente und lehrreiche Jahre. Mit Dir ist das Leben ein buntes, lustiges und aufregendes Abenteuer. Wir machen dann mal weiter so.

Auch wenn wir jetzt an der wohl gefürchtetsten Schwelle zwischenmenschlicher – ähh, ich meine natürlich artenübergreifender Beziehungen stehen, mache ich mir um uns keine Sorgen. Wie ein altes Ehepaar sind wir zusammen durch schöne und stürmische Zeiten gegangen.  Und es hat uns zusammengeschweißt.  Kein Wunder, denn Du hattest ja auch eine gute Kinderstube.

 

goodfellows-sandy-close-blogDu mein lieber Finley hast wundervolle Eltern. Deine Mutter, Anthea aus der Hasenbreite, lebt bei ihrem Züchter Thomas Meyer in Hoisdorf. Als wir sie kennenlernten war sie schon trächtig mit Dir und Deinen Geschwistern. Sandy, wie sie genannt wird, hat uns sofort bezaubert mit ihrer Art. Sie ist bis heute eine temperamentvolle, wunderschöne, dunkelgoldene Hündin. Ihr Temperament und ihren Charme hat sie zu 100 Prozent an Dich weitergegeben.

 

goodfellows-rico-blogDein Vater, Undercover Agent of Graceful Delight, lebt in Renzow bei Katja Wiegand. Als ich Rico kennenlernte, warst Du schon bei uns eingezogen. Du warst ein kleines, flauschiges Bündel. Ein Blick auf Deinen Vater verriet mir, dass aus Dir mal ein gut gebauter, stattlicher Rüde werden wird. Du bist charakterfest, souverän im Umgang mit Mensch und Hund, ganz wie Dein Vater und auch so ein großer Schmuser. Rico kann stolz auf Dich sein. Danke, Katja.

 

 

Dein Züchter hat bei der Aufzucht Deines Wurfes gute Arbeit geleistet. Am 02.02.2009 bekam Sandy ihren ersten Wurf. Den Hoisdorfs Golden B-Wurf. Thomas gab Dir , dem Erstgeborenen, den Namen „Hoisdorfs Golden Balino“. Sandy, deine Mama hat sich liebevoll und instinktsicher um ihre Rasselbande gekümmert. Während unserer Besuche konnten wir sehen, wie sie mit euch gespielt hat, kleine Streitigkeiten souverän geschlichtet und wie sie mit euch geschmust hat. Danke Thomas, dass Du uns den kleinen Racker anvertraut hast. Wir haben es gut miteinander.

 

Familienstammbaum

Alles das hast Du als Geschenk mit in Dein neues Zuhause gebracht.  Genauso, wie Dein ungebremstes Temperament und Deinen starken Willen aber auch Deinen guten Charakter. Auch wenn unser Anfang ein wenig holperig war, sind wir doch zu einem zuverlässigen Team zusammengewachsen. Ich freue mich, dass Du noch so fit bist, Deine Lust an der Dummy-Arbeit täglich wächst, dass Du immer noch so albern sein kannst und dass Du fester Bestandteil meiner Familie bist.goodfellows-finniball-blog

SaveSave

Silvester-Nachlese oder Guten Rutsch, liebe Nachbarn

goodfellows-silvester-rache-blog

Tja, offensichtlich ist das so eine Sache mit Absprachen. Eigentlich hatten wir eine Verabredung zum Nichtknallen für die Gärten unserer Reihenhauszeile. Denn in drei Eingängen wohnen Hunde, die das gar nicht gut finden. Geknallt werden sollte auf dem Gemeinschaftsplatz unserer Siedlung.

 

Zumindest die hundelosen Nachbarsjungs, die direkt neben uns wohnen, haben sich nicht daran gehalten. Schon am frühen Abend flogen die ersten Donnerschläge und sprühten die ersten Goldfontänen (natürlich die Heuler). Direkt nach dem Fondue flogen die ersten Raketen „in Richtung Mars“. Das jedenfalls behauptete die stark angetüterte Mutter der beiden Feuerwerker.

 

Fazit: Unser Garten sah aus, als habe die gesamte Nachbarschaft ihren Feuerwerksmüll bei uns abgeladen und Finley hat sich zum Kacken nicht mal in den eigenen Garten getraut.

Danke dafür Jungs!

 

Heute Morgen war also Aufräumaktion in unserem Garten. Ich war so konzentriert, dass ich gar nicht bemerkte, das Finley in den Nachbarsgarten gehuscht ist. Ehrlich !!! Als er mir schwanzwedelnd von der anderen Seite des Gartenzauns zugrinste, keimte in mir ein Verdacht. Und richtig!!! Mitten auf dem englischen Rasen meiner Nachbarn dampfte ein riesiger Haufen vor sich hin. Ein Haufen, der vom Ausmaß her, ebenso gut von Biobauer Vogelsangs Bullen Hugo stammen könnte. Also was tun?

 

Kurz klingeln, die verkaterten Nachbarn wecken und um die Erlaubnis bitten, mal kurz ihren Rasen betreten zu dürfen? Das wäre barbarisch.

Unsere Plattschaufel holen und Finleys Schieteboje kommentarlos aus dem Garten unserer schlafenden Nachbarn entfernen? Wie langweilig!!!

Ich war kurz versucht eine abgebrannte Rakete als Markierung in den Dutt zu stecken. Das wäre boshaft.

 

Nein, das war alles nicht das Richtige. Ich entschied mich für den geordneten Rückzug. Wir verließen den Garten, es war als wären wir nie dort gewesen. Zuhause kochte ich mir einen Kaffee, schob mir den Sessel zum abgeklappten Fenster und machte es mir gemütlich. Es war idyllisch. Ich hörte das leichte Rauschen des Windes, erstes Vogelgezwitscher und dann das markerschütternde „Iiiiiiigitttiiiiigittt“ meiner verkaterten Nachbarin.

Ich schloss mein Fenster und dachte nur „Guten Rutsch, liebe Nachbarn“.

 

 

 

 

 

 

SaveSave

Der Hund gehört aufs Katzenklo

goodfellows-katzenklo1-blog

 

Die Frau ist mein gepuderter Alptraum

 

Finley und ich freuen uns auf unseren täglichen Waldspaziergang, mit allem, was dazugehört. Löcher buddeln, in den Bach schmeißen an ekeligen Sachen rumschnuppern, sich in ekeligen Sachen wälzen…..

DA kommt SIE an der Weggabelung um die Ecke. Ende siebzig, hellrosa!!! Tuchhose, Segelschuhe, hellbeige Windjacke, die ergrauten Haare zu einem wippenden Pferdeschwanz gebunden. Nach dem  Motto „Sah in den 50gern gut aus, passt auch heute noch“ streift diese Frau im Katharina Valente-Outfit unbewacht durch Finleys Revier. Ihre Haltung und ihr Gang sagen vor allem eines: Ich bin voll fit!  Aus dem Weg! Der Wald gehört mir!

 

SIE spricht zu meinem Hund!

 

Ich persönlich finde ja, der Waldweg ist breit genug für uns alle. Breit genug, um mit einem versöhnlichen „Moin“ aneinander vorbeigehen zu können und den lieben Gott einen netten Mann sein zu lassen. Einfach mal so. Finley findet das nicht und setzt am Rande des Dickichts mal eben einen kapitalen Haufen ab. La Valente stutzt, bleibt stehen, ignoriert mich und wendet sich meinem Hund zu.

Sie säuselt: „Hat die Mutti Dir nicht beigebracht, dass man auf die Toilette geht? Da fehlt dem Hasi wohl noch etwas Erziehung? Da muss wohl jemand der Mutti mal erzählen, dass man auch Hunden beibringen kann auf ein Katzenklo zu gehen. Das muss nicht alles in der freien Natur landen.“

 

Finley, Du Abtrüniger…

 

Finley, immer dankbar für jede Aufmerksamkeit, saß mittlerweile an La Valentes Knie gekuschelt, wohlige Grunzlaute von sich gebend (der Verräter). Währenddessen fuhren ihre knochigen Hände unablässig durch sein feuchtes Fell. Ein Bild für die Götter. Während Mutti (das bin wohl ich) sich wie ein begossener Pudel eine unqualifizierte Standpauke abholt, intensiviert La Valente die Fellpflege bei meinem Hund. Dann, mit den Worten „so mein Guter, die Tante (das ist wohl sie) muss jetzt weiter“, wischt sie sich die feuchten Hände an ihrer hellrosa!!! Hose ab und zieht ohne mich eines weiteren Blickes zu würdigen weiter.

Ich hätte viel dazu zu sagen, angeführt von dem verzweifelten Ausruf „Finger weg von meinem Kerl, der gehört mir!“

Ich hätte ihr sagen können, dass mein Hund sich kurz vor unserer Begegnung in Wildschweinkacke gesuhlt hat.

Ich hätte ihr sagen können, dass das Feuchte in seinem Fell nicht vom frischen Morgentau sondern von den klebrigen Überresten der übrigen Waldbewohner herrührt.

Und ich hätte ihr auch sagen können, dass das Händeabwischen ockerfarbene Schmierspuren auf ihrer Hose hinterlassen hat.

Habe ich aber nicht. Denn Mutti hat jetzt mit Hasi ein Bad-Taste-Gespräch über Loyalität, Eifersucht und Katzenklos.

 

 

SaveSave

Grün vor Neid oder Man muss gönnen können

Heute Morgen sah ich auf Facebook ein von der Hundeexpertin Nadin Matthews gepostetes Video. Man sah ihre Hündin Piaf frei laufend an einer Hauptverkehrsstraße in, ich gehe mal davon aus, es war Berlin. Der Hund lief ruhig (seufz) und in gemäßigtem Tempo (schneuz) und schnupperte entspannt am Boden. Zwischendurch blickte Piaf zu seinem Frauchen (heul) , welches offenbar völlig relaxt diesen Film aufnahm. Mit einem Seitenblick musterte ich meinen Finley und dachte `hach wär das schön’.

 

Ich schloss kurz die Augen und vor meinem geistigen Auge flaniere ich ohne Leine mit Finley durch Volksdorfs Dorfkern – souverän während der Haupteinkaufszeit. Andere Hunde ignorierend, mit voller Aufmerksamkeit auf mich trottet mein Bär neben (geeenau, neben) mir her. Ich halte hier und da einen Plausch mit netten Menschen, für meinen Hund bin ich das Universum und er wartet geduldig im `Platz’ zu meinen Füssen, bis ich mich ausgequatscht habe. Letzteres tut er sogar wirklich, nur bei der Sache mit dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher…

 

Wieder fällt mein Seitenblick auf meinen Hund, der nichtsahnend vor sich hindöst. Okay, das muss doch zu schaffen sein, denke ich trotzig und ließ mich zu folgendem Facebook-Kommentar-Eintrag hinreißen: „Pöhhh, is doch nix. Meiner köööönnte das auch. Es sei denn, es würden auf der anderen Straßenseite Katzen, Eichhörnchen, Katzen, Menschen mit lecker riechenden Einkaufstaschen (is’n Jagdhund) und hatte ich schon Katzen erwähnt oder nach Eau-de-NimmMich duftende Hündinnen laufen. Ähäääm, ich glaube ich überdenke meine Eingangsbemerkung noch einmal….. Öhh, super Leistung Nadin…“

Finley und ich gehen jetzt raus und üben mal schön.

Mein Hund ist eine Leuchte – Geschenketipp

goodfellows-leuchti-blog

 

+++Enthält Werbung+++

Finley hat Beute gemacht. Sein neues Leuchthalsband hat eine große Stahlkraft und schafft in der Dunkelheit so mehr Sicherheit für Ihn.

Das USB Flash Leuchtband von der Firma Trixie gibt es in den Größen XS bis XL in den Farben grün und blau. Man kann Blink- oder Dauerlicht einstellen. Der Silikonakku ist über das beiliegende USB-Kabel aufladbar. Aufgeladen, reicht die Energie für ungefähr vier Stunden Blinklicht oder Zweieinhalb Stunden Dauerlicht.

In der Größe XL kostet das Leuchtband 24,99 Euro.

SaveSave

SaveSave

Schneeee!!!!!!

Da freut sich das Hundeherz. Noch etwas in dem man sich wälzen kann. Riecht zwar nicht so gut wie Wildschweinkacke aber Frauchen regt sich danach wenigstens nicht auf.

Goodfellows beim Hundeschwimmen im Freibad Aschberg

goodfellows-diving-hundimfreibad

Alle Fotos: Thomas Jaklitsch

Mit einem Riesensatz springt Milo ins Schwimmbecken des Freibades Aschberg. Dreieinhalb Meter weit, nur mal so zum Warmmachen. Kein Problem für den zierlichen Hund, der amtierender Europameister in der Trendsportart Dogdiving ist. Die anderen vierbeinigen Gäste waren nicht gekommen, um Rekorde zu brechen. Für sie ging es ums pure Vergnügen. Labradoodle-Rüde Janky fackelt nicht lange, springt ohne zu zögern vom Einmeterbrett. Goldendame Bonnie ist unschlüssig und wählt dann doch lieber den sicheren Weg über die Treppe. Angesteckt durch die Freude und Begeisterung ihrer Hunde, gingen einige Frauchen und Herrchen auch baden.

Meine Hundschule Goodfellows MENSCH & HUND-Coaching hat sich auf der Eventfläche, auf der großen Wiese neben dem Pool,  mit einem eigenen Trainingsprogramm vorgestellt. Das Motto hieß „Bewegung allein genügt nicht“. Wir zeigten den Gästen, wie sie mit wenig Mühe und Zeitaufwand jeden Spaziergang so gestalten können, dass ihr Hund nicht nur körperlich ausgepowert wird, sondern auch mental ausgelastet ist.

goodfellows-team-hundimfreibad

Mein Goodfellows-Team v.li.: Dörte, Antje, Susanne, Birgit, Angelika, Andrea und in der ersten Reihe Viivi und Dubslav.

Das konnte ich natürlich nicht alles alleine schaffen. Ein paar tatkräftige Freunde von mir waren mit von der Partie. Während Susanne, Antje und Angelika den Stand in Schwung hielten, gingen Dörte und Andrea mit mir auf die Fläche zum Dummytraining. Besonders Viivis Spezialübung – das Apportieren eines rohen Eis – hat sich mir ins Gedächtnis eingebrannt. Hier ein paar Bilder aus unseren Vorstellungen:

goodfellows-apport-hundimfreibad

Andrea zeigt mit Dubslav einen Markierapport. Dubslav wird abgesetzt, sieht wie Andrea den Dummy schmeißt, muss aber auf den Befehl „Apport“ warten, bevor sie ihn holt. Dann bringt Dubslav den Dummy zu Andrea zurück und legt ihn ihr in die Hand. Super gemacht.

goodfellows-doerte-viivi-hundimfreibad

 

Dörte zeigt dem Publikum ein Einweisen. Viivi wird abgesetzt. Links, rechts und hinter ihr wird ein Dummy positioniert. Sie darf jetzt nicht selbst entscheiden, welchen Dummy sie holen möchte. Dörte gibt die gewünschte Richtung vor. Gute Übung für die Steadyness und die Impulskontrolle. Außerdem ist sie gut für die Bindung des Hundes zu seinem Halter, denn solche Aufgaben lassen sich nur als gutes Team lösen.

Nach der Vorstellung beantworteten wir Fragen. Die Zuschauer konnten unsere Übungen mit ihren Hunden ausprobieren. So konnten wir deutlich machen, dass Dummytraining nicht nur für Retriever geeignet ist, sondern auch für jede andere Hunderasse.

 

 

goodfellows-birgit-trainiert-hundimfreibad

Organisator Christian Rerop gab am laufenden Band geduldig Interviews, bis jedes Fernsehteam seinen Take im Kasten und jeder Journalist seine Story im Block hatte. Trotzdem blieb er immer gelassen und freundlich. Wir danken ihm und seinem Team für diese tolle Gelegenheit und einen schönen, entspannten Tag im Freibad mit unseren Hunden.

goodfellows-christian-hundimfreibad

Organisator Christian Rerop im Interviev mit dem Sender SAT1

Weitere Bilder vom Hundeschwimmtag in Hamburg Hamm findet ihr in meiner Bildergalerie

SaveSave

Ein Liebesbrief mit Augenzwinkern

FinleySand

Finley, der Hund an meiner Seite wird heute sechs Jahre alt. Deshalb ist es an der Zeit, mal ein paar Wahrheiten über ihn, ganz gelassen aufzuschreiben. Ich bin als jemand bekannt, der seinen Hund genau so sieht, wie er ist. Ganz ohne Schönreden, ohne rosa Brillengläser, ohne märchenhaft verzerrte Verhaltensinterpretationen, immer hart dran an der Realität.

Also Finley, mein Kumpel – äh, ich meine mein Bärchen. Wenn du bei mir bist, bin ich ruhiger und ausgeglichener. Dafür ist dir besonders mein Mann sehr dankbar. Du hältst mich fit und geländegängig. Scheuchst mich wie ein guter Personal Trainer durch unwegsames Gehölz, über moorige und matschige Felder und überschwemmte Wiesen. Du hast mir klar gemacht, wie überflüssig Ballerina Schuhe und hochhackige Pumps sind und wie kleidsam dagegen Gummistiefel sein können. Außerdem bist du ein äußerst reinlicher Hund. Denn seit du bei uns lebst, landen unsere Joghurtbecher blitzblank geleckt im gelben Müll.

Liebevoll schmust du mit meinen Töchtern, hast das Herz meines Mannes im Sturm erobert („Na, mein Dicker“).  Meine Mutter, unsere „Misses Propper“ hast du so geschickt umgarnt, dass sie deine Tatzenspuren auf ihrem Parkett still duldet. Kurz gesagt, ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wie unser Leben ohne dich war.

Und das sage ich natürlich ganz ohne Pathos, nur weil es so ist…

SaveSave

Show-Fieber in Hoisdorf

 

Ausstellungsgetümmel

Ausstellungsgetümmel

 

Bei schönstem Sonnenschein veranstaltete die Landesgruppe Nord des Deutschen Retriever Clubs (DRC) die achte Open-Air Spezial-Rassehunde-Ausstellung.

260 Hunde aus ganz Europa wurden ausgestellt. Es kamen Züchter und Hundeliebhaber aus Holland, Finnland und aus Dänemark. Ebenso International war das Team der Richter zusammengestellt. Für die etwas unbekannteren Retriever-Rassen Curly-Coated Retriever, Chesapeake Bay Retriever und die Nova Scotia Duck Tolling Retriever kam Anna Maria Darmanovic extra aus Serbien zum Richten.

Eine Geschichte in Bildern:

Das sind die „Exoten unter den Retrievern. Die Nova Scotia Duck Tolling Retriever.

Toller

 

 

Noch seltener sind die Chesapeake Bay Retriever. Hier ein wunderschöner Rüde mit braunem Fell.

 

Chessi

Die Curly-Coated Retriever sind auch sehr selten.

Curly_braun

 

Auch die Kleinsten unter den Besuchern kamen zu ihrem Recht. Sie durften beim Juniorhandling zeigen, wie gut sie schon mit den großen Hunden umgehen können.

Zora

 

Die Lütjenseerin Ulrike Dunkhase vom Kennel „Better Off“ gewann den Partnerwettbewerb. Sie trat mit ihren Zuchthunden Ville und Oona an.

Uli_Doppel

 

Fotogalerie

 

Katja Wiegand vom Kennel „von Schnellenberg“ und ihre Mannschaft kamen aus Renzow und gewannen bei dem Wettbewerb für die Zuchtgruppen den ersten Platz.

Zuchtgruppe_Schnellenberg

 

SaveSave