Beiträge

Der Weihnachtsbraten – The untold Story

Illustration: Aram und Abra / Foto: Thomas Jaklitsch

 

Weihnachten, die besinnliche Jahreszeit. *KlingGlöckchenklingelingeRrrummms

Der Geruch von Frischgebackenem wabert durch das Haus, überall spenden Kerzen ein warmes, gemütliches Licht. Im Wohnzimmer ist schon der Christbaum aufgebaut. Er wartet darauf, liebevoll geschmückt zu werden…. Ja, so könnte es sein, jedes Jahr. Jeden Morgen, noch vor dem Aufstehen, visualisiere ich dieses Bild…. versuche ich diesen Zustand meditativ heraufzubeschwören….Glaubt mir, mit zwei pubertierenden Töchtern und einem Finley im Haus, ist das nicht zu schaffen…

„Ohmaaaaaannnn, Mamaaa! Du hast meine Lieblings-Usedlook-Jeans-mit-den-unterlegten-Löchern nicht gewaschen! Soll ich jetzt vielleicht nackt zur Schule gehen?“, brüllte meine übelgelaunte Tochter aus ihrem Zimmer. Wahrscheinlich versuchte sie gerade, vergeblich die Türen zu ihrem übervollen Kleiderschrank zu schließen. Augenblicklich landete ich hart im Hier und Jetzt. „Meinen Lieblingspullover hat sie auch nicht gewaschen…“, donnerte ihre ältere Schwester aus ihrem Loft, Dachgeschoss dürfen wir nicht mehr sagen, herunter und leistete einen wertvollen Beitrag dazu, meinen Stresspegel auf das Level ‚SchichtimSchacht‘ hochzustufen. „Ich kann Euch Beiden ja ein paar Klamotten von mir ausleihen“, rief ich zurück und tat damit natürlich nichts, um die Stimmung zu heben. Augenblicklich zogen sich meine zwei Stylowahnsinnigen zurück. Ich hörte nur noch ein paar gemurmelte Wortfetzen: „…Zombieoutfit…, … Dude, dein Ernst? …, … rufschädigende Schlackerfetzen…“

Grinsend ging ich in die Küche, ich brauchte Kaffee, viel, ganz viel Kaffee.  Ich setze mich an den Esstisch, und kraulte Finley im Nacken. Das beruhigte mich sonst immer ein wenig. Aber irgendwie wollte dieses Mal keine Entspannung aufkommen. Es gab einfach noch so viel zu erledigen, so viel zu planen, so viele offene Fragen… Eine der drängendsten Fragen, hing wie ein Betonklotz über mir. Was essen wir an Weihnachten? Als harmoniesuchendes Familien – *hüstel – oberhaupt, war mir daran gelegen, dass es allen schmecken würde. Als Kochbeauftragte der Familie, hing ich von Anbeginn der Essenszeiten einem Wunschtraum nach. Ich wollte es nur einmal, wirklich nur ein einziges Mal erleben, dass mein Essen mit Wonne, unter juchzender Lobhudelei von allen verschlungen wird. Das war doch wohl nicht zu viel verlangt. Oder?

Also wurde nach der Schule der Familienrat einberufen. Eigentlich kann ich von solchen, inszenierten Familienzusammenkünften nur abraten – emotional gesehen. Jedenfalls dann, wenn das Topic nicht wirklich etwas Fesselndes, aufregend Interessantes zu bieten hat. Da saßen wir nun, mein Mann sah ständig auf die Uhr, Motte war am Handy im Klassenchat unterwegs und Mausi fielen vor Müdigkeit fast die Augen zu. Nur mein Finley schien bereit zu sein, sich voll und ganz in die Unterhaltung einzubringen. *braverHund

Illustration: Aram und Abra

Ich machte den Zweibeiner-Aufmerksamkeitscheck und warf locker ein paar Grausamkeiten in die Runde: Ich: „Also, was haltet ihr von überbackenem Brokkoli, mit Kassler…“ Rrringggg…, Mausi riss die Augen auf: „Was Grünes? Igiddigitttt…!“ Reanimation gelungen!

Finley sah mich an. Über seinem Kopf hing wabernd eine Sprechblase: „Kassler, hmmm… wäre nicht meine erste Wahl, aber geht klar.“ *herzigerSchatz

Ich seufzte: „…oder Karpfen blau mit Salzkartoffeln…“ Motte schnappt nach Luft: „Näää, da kann man den Fisch ja noch erkennen, der guckt dann immer so traurig …. wie bist DU den drauf Mama?“

Finley hingegen nickte begeistert, seine Sprechblase schoss Karpeister: „Doch, doch, dooohooooch, Fisch ist klasse … wie damals an der See, lecker …“ *süssesBärchen

Ich, schon leicht genervt:Königsberger Klopse mit Kapernsauce und Reis? Wie wäre es damit?“ Der Mann schnaubte laut auf. „War ja klar. Ähm, nicht so prickelnd…“ Und dann sehr gönnerhaft: „Naja, wenn’s sein muss…“

Finley sah ihn verständnislos an. In seiner Sprechblase formte sich ein Fragezeichen: „Hackfleischklöpse findest Du nicht so prickelnd? Das könnte ich jeden Tag futtern – in allen Varianten! NICHT SO PRICKELND, ts … ts … ts … ts…“ *meinHeldBuddyKumpel

Mein Blut erreichte langsam den Siedepunkt. Ich: „Na dann macht Ihr doch mal einen Vorschlag. Worauf hättet Ihr den Appetit?“  Es folgt allgemeines Gemurmel, verlegenes zur Seite schauen, nicht ausformulierte Halbsätze…: „Och, weiß nicht…, mal was Anderes…“ Und dann – Mach mal, was Du willst!

Genau in dem Moment änderte sich mein Gemütszustand drastisch. Irgendetwas oder Jemand, hatte die Programmierung von „Kooperative Service-Mama“ auf „Ahnengenetik – Typ Veloceraptor“ gestellt. Will heißen, ich hatte zwar noch keine Ahnung, was am Heiligabend auf den Tisch kommen würde. Aber was immer es auch sein würde, ich wollte es eigenhändig töten!!!

Unsere Versammlung hatte sich inzwischen von selber aufgelöst. Ich schaute Finley an und sagte scherzhaft: „Wahrscheinlich wird es das Beste sein, ich überlasse Dir die Auswahl unseres Weihnachtsmenus.“ Ich konnte ja nicht ahnen, dass mein Hund mich wenig später beim Wort nehmen würde. Ich brauchte dringend frische Luft. Also verabredeten wir uns mit meiner Freundin Christa und Frieda, ihrer 13-jährigen Ridgeback-Hündin. Am Waldrand ließen wir die Hunde von der Leine. Genau in der Sekunde passierte es. Finley reckte die Nase in die Luft und startete durch, wie Nico Rosberg auf der Poolposition. Und ja – DAS HATTE ER NOCH NIE GEMACHT!

Yiiiieeehaaaa!!!! Frei übersetzt: Und tschüss!!!

Ich gab wirklich alles, um meinen Hund dazu zu bewegen, zu mir zurückzukommen: „Finley HIIIIIER! – Doppelpfiff!!! – Hiiiierheeeer! –Doppeldoppelpfiff!!! – KommstDuSoooforthiiiierherJettttttzt – TripleDoppelpfiiiff!!! Er hatte sich nicht einmal umgedreht. Mein schöner Rückruf, auf dessen Zuverlässigkeit ich eigentlich immer ein wenig stolz gewesen war, verpuffte im Nirvana. Genauso wie Finleys Will to Please. Mein Inneres Ooohhmmm schlug mit dem Klöppel auf seine Klangschale ein, als wäre sie eine Alarmglocke. Hektisch hastete ich meinem Hund hinterher, Christa und Frieda im Schlepptau. Auf dem Acker unseres heimischen Biohofs saß er dann – und er hatte etwas Großes im Maul.

„Was trägt er denn da“, fragte ich Christa. „Sieht aus wie eine Aktentasche“, sagte sie irritiert. Und dann erkannten wir es. Mein Finley hatte ein riesiges Stück Fleisch in der Schnauze und ließ es sich schmecken. Da musste einem Angestellten des Biohofes, der Weihnachtsbraten, auf der Heimfahrt vom Trecker gefallen sein. Christa sah sich Finleys Beute noch mal näher an: „Ach Mist, ich glaube das ist ein Schweinebraten, sagt sie besorgt. Na, das hatte mir gerade noch gefehlt. Nicht nur, dass mein Jungspund gerade gefühlte sechs Kilo totes Fleisch gejagt hatte, wenn er zu viel davon in sich hineingeschlungen hatte, war die Situation lebensbedrohlich.

Ich alarmierte meine Tierärztin. Sie versprach, in ihrer Praxis zu warten und sagte: „Du musst ihm das Fleisch wegnehmen, damit er nicht noch mehr frisst.“ Und genau das war das Problem. Christa und ich versuchten alles, Finley die Beute zu entwinden. Christa: „Loslassen … gib schön her, das Happihappiii …*dochhatsiegesagt … Friiiieda, nimm ihm das weg!“ Ich: „Lassdasloooos … das ist giftig … Aus! Ahaauuus!!! SpuckdasausDuDrömel!“ Alles vergeblich. Jede unserer Bestrebungen führte dazu, dass mein Rüde seine Zähne tiefer in der Speckschwarte vergrub.

Solange er in Bewegung war schluckte er wenigstens nicht noch mehr herunter. Sobald er sich hinsetzte oder stehen blieb, schlang er wieder ein paar kapitale Brocken herunter – unzerkaut natürlich. Also musste ich ihn auf dem Weg nach Hause in Bewegung halten. Seufzend zog ich Finley die Leine über seinen Schädel und dann über das vor Blut triefende Fleisch. Dann ging es, quer durch unsere Spießervorstadt, nach Hause. An jeder Straße patrouillierte ich auf und ab, bis kein Auto mehr kam. Bei jedem Schritt hinterließen wir eine feine, getropfte Blutspur. Ein Traum für jeden Spurensicherer.

Und dann, die irritierten Blicke meiner lieben Mitmenschen: „Guck, jetzt ist sie vollständig verrückt geworden“, schienen sie zu sagen. Oder, „Igitt, wie eklig. Kann die ihren Köter nicht zuhause füttern?“ Bestenfalls, „Gott-oh-Gott, man kann es mit der Frischfleischfütterung aber auch übertreiben…“  Noch heute, Jahre später, gibt es ein paar Menschen, die die Straßenseite wechseln, wenn sie uns sehen.

Bei mir überdeckte die Sorge allerdings jedes Schamgefühl. Zuhause angekommen, ging ich im Garten auf und ab und überlegte, wie ich den Braten aus dem Maul meines Hundes befördern könnte. Carmen, meine Nachbarin, beobachtete mich skeptisch. „Kann ich Dir irgendwie behilflich sein“, fragte sie unsicher. „Ich weiß es nicht“, antwortete ich ratlos. Und mehr zu mir selbst: Erschrecken, ich muss ihn erschrecken! Dann lässt er vielleicht mal locker…“ „Aha, ganz wie Du meinst“, sagte Carmen und zog ihre Brauen hoch.

Beherzt griff ich in die Tasche, zog meinen Schlüsselbund heraus und schmiss ihn meinem Hund zwischen die Vorderpfoten. Finleys gab einen Grunzlaut von sich. Schmoampf! Der kurze Moment reichte aus, ihm das Fleisch zu entreißen. Ich schleuderte das Fleischdingens in hohem Bogen über den Gartenzaun. Mit einem gwatschenden Geräusch landete der Braten vor Carmens Füssen. „Öh, wolltest Du uns zum Essen einladen“, fragte Carmen mit einem breiten Grinsen. Ich liebe ihren trockenen Humor.

Illustration: Aram und Abra

Dann packte mir Carmen das ekelige Gwabbelstück in eine Plastiktüte und brachte mir das Corpus Delicti zu meinem Auto. „Vielleicht will Deine Tierärztin ja mal einen Blick drauf werfen“, sagte sie. Ich liebe Carmens Sinn für Praktisches. Finley, mein Dead-Flesh-Hunter, sah derweil schon etwas grün ums Maul aus. Er war, oh Wunder, ohne aufzumucken in den Wagen eingestiegen. Es musste ihm wirklich schlecht gehen.

Vier Spritzen bekam er von seiner Tierärztin. Noch bevor mein Bärchen seine Beute wieder ausgegeben hatte, sollte ich das Behandlungszimmer verlassen. „Ist besser für euch Zwei – glaub mir, das wird jetzt nicht schön“, sagte meine Tierärztin. Als ich die Tür hinter mir schloss, ging es schon los …. Wuampp …wuampp … wuampp … wuaaaaaaaa … Der Rest ist Geschichte.

Übrigens, bei uns gab es an diesem Weihnachtsfest etwas Grünes, Salat … ganz viel Salat, Gemüse, ein wenig Fisch, ohne traurige Augen und unheimlich viel Süßes….

Epilog

Mit Freude habe ich den Zeichenpinsel … also das Staffelholz von Mara vom Blog Aram und Abra übernommen. Von Mara stammen auch die Illustrationen auf meinen Bildern. Mara, ohne Deine wundervollen, ästhetischen Zeichnungen, hätte man meinen Artikel sicherlich nur zwischen den einzelnen Gängen eines Weihnachtsmenus verdauen können. Ich danke Dir.

Jetzt übergebe ich meinen Kaminbesen… ähm, ich meine natürlich wieder den Staffelstab, an Sandra vom Blog Shiva Wuschelmädchen. Sandra hat eine Verlosung für Euch vorbereitet. Tut etwas für euren Gabentisch, schaut unbedingt einmal hinter unser Türchen mit der 18.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, ein Teil des Dogblogger Adventskalenders gewesen zu sein. Vielen Dank an Stephanie Rose vom Blog The Pell-Mell Pack, für die Idee, das Design von Seite und Logo und nicht zu vergessen, für den unermüdlichen Arbeitseinsatz hinter den Kulissen.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Dogblogger Adventskalender – Goodfellows ist dabei

Weihnachten steht vor der Tür. So langsam nimmt die Weihnachtsexpress Incorporated Fahrt auf.  Ich stelle mir das folgendermaßen vor.

In Himmelpforten ist Hochbetrieb. Der Weihnachtsmann forstet sich durch Millionen von Wunschzetteln und leitetet seine Aufträge in die hauseigene Werkstatt weiter. Die Elfen schuften sich die Finger wund und Frau Weihnachtsmann backt Vorräte, damit ihr Mann und seine Gehilfen über die Feiertage gut versorgt sind.

Während die himmlischen Heerscharen sich auf den 24. Dezember vorbereiten, übernehmen wir Dogblogger den Dienst am Boden. 24 Blogger versorgen Euch ab dem 1. Dezember mit Geschichten, Rätseln, Diy-Tipps und allerlei anderen Kalenderideen. Die tolle Idee hatte Stephie vom Blog The Pell-Mell Pack (Klick hier). Sie hat auch die schöne Website vom Dogblogger Adventskalender (Klick hier) gebaut und betreut den Kalender während der ganzen Zeit federführend. Danke Stephie, für Deinen unermüdlichen und kreativen Einsatz.

Wer unsere Geschichten lesen möchte gelangt durch einen Klick auf das Logo des Dogblogger Adventskalenders, entweder hier im Text oder in meiner Sidebar, auf die Kalenderseite. Ich wünsche Euch jetzt schon mal viel Spaß beim Lesen.

Damit Ihr keinen Beitrag versäumt werde ich diesen Beitrag ab dem 1. Dezember täglich aktualisieren. Über die eingefügten Links findet ihr dann auf dem Adventskalender, zu den Beiträgen der anderen Dogblogger.

01. Dezember – Kerstin vom Blog Buddy schreibt.

02. Dezember – Inga und Nico vom Blog Pudelwohl Berlin

03. Dezember – Tamara mit Madox vom Blog Abgeleint

04. Dezember – Barbara mit Che und Murphy vom Blog Hundereisen

05. Dezember – Sandra mit Charlie und Lis vom Blog Dreipunktecharlie

06. Dezember – Bina mit Loki vom Blog Und täglich grüßt das Lokitier

07. Dezember – Eva-Sophie mit Johnny und Duke vom Blog Meine handvoll Hufeisen

08. Dezember – Doxa mit Hayley und Daria vom Blog Cavaliermädchen

09. Dezember – Alina mit Brooke und Yvi vom Blog EquiCani

10. Dezember – Eva mit Kuma vom Blog Undercover Labrador

11. Dezember – Anja mit Alma vom Blog Frau Alma

12. Dezember -Diana mit Lounelle und Klimt vom Blog Wohlstandshund

13. Dezember – Victoria mit Mia vom Blog Retromops-Welt

14. Dezember – Anika mit Adgi und Scar vom Blog Warnowtatzen

15. Dezember – Steffi mit Ren und Stimpy vom Blog Cocker, Lifestyle and more

16. Dezember – Mara mit Abra <3 vom Blog Aram und Abra

17. Dezember – Birgit mit Finley vom Blog Goodfellows

18. Dezember – Sandra mit Shiva vom Blog Shiva Wuschelmädchen

19. Dezember – Victoria mit Bonjo vom Blog Bonjo – mein Leben und ich

20. Dezember – Danni mit Finlay und Watson vom Blog Hundebloghaus

21. Dezember – Stephie mit Enki und Luna vom Blog The Pell-Mell Pack

22. Dezember – Johanna und Toffee vom Blog Toffee der Frechdachs

23. Dezember – Silke mit Rubeus und Rézi vom Blog Vawidoo

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Liebster Award für Goodfellows – Vol.2

gooefellows-blog-liebster2

Quelle des Liebster Award Symbols: My Kitchen Moments

Na, ist denn das zu fassen? Der Goodfellows Hundeblog hat zum zweiten Mal in diesem Jahr, den Liebster Award bekommen.

Nominiert wurden wir von der lieben Rebecca vom Hundeblog LesWauz. Rebecca habe ich neulich beim ersten Hundeblogger-Treffen in Hamburg kennengelernt. Als Bloggerin hat sie schon weitaus mehr Erfahrungen gesammelt als ich und kennt sich als Freelancerin für Konzeption/IA/UX und Social Media in diesen Strukturen extrem gut aus. Wenn man ihr nur eine simple Frage stellt, sprudeln die guten Tipps und Ideen nur so aus ihr heraus. Genauso lebhaft und vielseitig, wie Rebecca selbst, ist auch ihr Blog. Die Hauptrolle in den Geschichten spielt Pixie, ihre sechs Jahre alte Jack-Russel-Terrier-Hündin. Ihr solltet auf jeden Fall einmal vorbeischauen bei Rebecca und Pixie.

Damit ich etwas zum Grübeln habe, hat sich Rebecca ein paar kniffelige Fragen ausgedacht, die ich Euch beantworten soll. Na, dann lege ich mal los – Seelenstriptease Vol.2.

LesWauz: Warum hast du dich dazu entschlossen deinen Blog zu starten?

Ich bin eine Vollblutjournalistin. Schreiben ist eine meiner Leidenschaften. Als meine Zusammenarbeit mit der Redaktion, in der ich bislang gearbeitet hatte endete, waren drei Dinge sofort klar. Erstens – dieses Ende wird mich nicht umbringen. Zweitens – ich arbeite selbständig als Hundetrainerin. Und Drittens – ich kann und möchte das Schreiben nicht aufgeben, nur die Themen ändern sich.

Meine Leidenschaft für das Schreiben, mit meiner Leidenschaft für Hunde zu verbinden, und einen eigenen Blog zu starten, war die logische Konsequenz. Der Goodfellows Hundeblog ist mein Forum, auf dem ich mich einmal richtig austoben kann. Es hat mich sehr gereizt einmal für alles, was veröffentlicht wird allein verantwortlich zu sein: Die Themen, die Fotos, das Layout. Neben der reinen Berichterstattung auch mal etwas persönliche Meinung einfließen lassen zu dürfen, und dabei das richtige Maß zu finden, steigert die Eigenverantwortung und die Ansprüche an mich selbst werden noch ein wenig höher geschraubt.

LesWauz: Was ist die Geschichte hinter deinem Blog und seinem Namen?

Der Name Goodfellows drückt das aus, was ich mit meinem Hund heute lebe. Ein doch weitgehend harmonisches Zusammenleben mit gegenseitigem Respekt und einer tiefen Liebe zueinander. Der Name Goodfellows umfasst aber auch den gesamten Weg, den Finley und ich gegangen sind, um an diesen Punkt zu gelangen. Er umfasst all‘ die kleinen Reibereien genauso, wie die durchaus ernsten Auseinandersetzungen der ersten Zeit und schließlich auch das Zusammenraufen zu einem guten, zuverlässigen Team.

Goodfellows bedeutet, dass man das Leben humorvoll und entspannt angehen kann und mit etwas mehr Gelassenheit, auch mal etwas so lassen kann, wie es ist. Kleine Macken können auch sehr liebenswert sein. Denn wenn wir einmal ehrlich sind, bieten ein „perfekter“ Hund oder ein ‚perfekter‘ Mensch wenig Herausforderungen. Und Langeweile kann ja nicht das Ziel von Zusammenleben sein 😉 .

LesWauz: Für wen schreibst du deinen Blog?

Grundsätzlich würde ich heute sagen, für alle Menschen, die gerne lesen und unterhalten werden wollen. Und natürlich auch für mich. Das Schreiben zwingt mich, mich immer wieder mit den Themen, die mich beschäftigen auseinanderzusetzen. Es eröffnen sich beim Schreiben immer wieder neue Blickwinkel auf die Dinge und führen oft zu neuen Lösungsansätzen. Nichts ist in Stein gemeißelt, das Leben ist eben Bewegung.

Ursprünglich hatte ich mal etwas Anderes im Blick. Da war der Blog für meine Kunden in der Hundeschule gedacht. Gewissermaßen als eine Art Beipackzettel für Hundeschulnutzer. Ich wollte ihnen nahe bringen auf welchen Typ Trainerin sie stoßen würden. Ich mag nämlich solche Attribute wie „Hundeflüsterin“ u.s.w. überhaupt nicht. Die geben uns Hundetrainern so etwas Pseudomystisches, so etwas abgehoben Guruhaftes. Ich wollte meinen Kunden mit meinen Geschichten zeigen, ‚ich habe auch mit Problemen zu kämpfen gehabt‚ wir begegnen uns auf Augenhöhe’, suchen gemeinsam nach einer Lösung, ganz bodenständig aber auch zuverlässig und dauerhaft.

Dann hat mein Blog so etwas wie ein Eigenleben entwickelt. 😀 Meine Leserschaft wuchs, das hatte ich gar nicht erwartet. Dafür bin ich sehr dankbar und natürlich beflügelt mich das, weiter zu schreiben. Meine Geschichten sind aus dem (Hunde)Leben gegriffen. Insbesondere meine Glossen sind ein Herzensprojekt von mir. Dort schildere ich Situationen die jeder Hundehalter schon irgendwie einmal erlebt hat. Jede Geschichte enthält das berühmte Quäntchen Wahrheit, einen Lösungsvorschlag, einen Paukenschlag, eine gehörige Portion Selbstironie und manchmal sogar etwas Versöhnliches.

Was ich toll finde sind die vielen Rückmeldungen auf meine Texte, zum Beispiel auf Facebook. Das macht Spaß, auch wenn es mal ein Bisschen zur Sache geht. Ich bemühe mich immer darauf zu antworten. Was meine Leser denken, ist wichtig für mich. Dabei freue ich mich über konstruktive Kritik genauso, wie über Lob. Manchmal ergibt sich aus so einem Dialog auch schon mal das Thema für den nächsten Blog-Beitrag.

LesWauz: Was für Ratschläge hast du für Neu-Blogger?

Das ist jetzt schon ein wenig schwierig zu beantworten. Den Goodfellows Hundeblog gibt es ja erst seit zwei Jahren. Und damit gehöre ich ja selber noch zu den Blog-Anfängern. Rebecca, da könnte ich bestimmt noch ein paar Tipps von Dir gebrauchen…

Deshalb nur so viel. Euer Blog wird immer eng mit Euch, als Person in Verbindung gebracht werden. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr euren eigenen Stil findet und ihm dann treu bleibt. Vertraut auf euer Bauchgefühl. Steht hinter Euren Themen. Reitet nicht auf irgendwelchen Trends herum, wenn sie nicht zu Euch passen.

LesWauz: Wie hat dein Hund/Hunde zu dir gefunden?

goodfellows-finleynaiv-blogAlso, zuerst habe ich da eine sehr zielgerichtete *hüstel, akribische *dochkannmansosagen Recherche nach der richtigen Rasse, Rüde oder Hündin, Züchter oder Tierheim gestartet.

Dann habe ich auf einer Hundewiese durch Zufall eine Frau kennengelernt, die zufällig Hundetrainerin im Retriever-Verein war und zufällig so nett war, mich mit einem ihrer Hunde zur Probe trainieren zu lassen. Dann kannte besagte Frau zufällig einen guten Züchter in der Nähe, dessen Hündin zufällig gerade trächtig war. Meine Familie also nix wie hin zu dem Mann. Zufällig mochten wir uns total gerne, weswegen der Züchter uns gerne auf seine Liste der Welpenkäufer setzte.

Der Wurf fiel wie geplant, Finley war der erste Welpe, der geboren wurde. Ein Hoppla-hier-komm-ich-Rüde aber wer konnte das damals schon ahnen. Unser Züchter hatte uns zwei Rüden zur Auswahl gestellt, Finley war zufällig Einer davon. „Das sind die zwei ruhigsten Rüden im Wurf *kicherprust“, sagte er sehr überzeugend. Meine Wahl fiel zufällig auf Finley, er war so hübsch, so süss und wie der Züchter schon sagte, er war so herrlich ruhig …. *Ausnahmengibtsimmer …..

Also wessen Plan war das alles? Ich weiß es nicht, vielleicht könnt Ihr es mir sagen – so ganz zufällig?

LesWauz: „Wenn mein Hund/Hunde seine/ihre fünf Minuten bekommt, dann…“

goodfellows-finniball-blog

 

 

 

 

 

… gehe ich in Deckung und lach’ mich schlapp.

LesWauz: Fünf Dinge, die dir richtig wichtig sind?

Familie und Freunde: Ohne sie wäre ich nicht, wer ich bin. Sie können sich auf mich verlassen. Für sie scheue ich keinen Kampf. Familie und Freunde bereichern mein Leben. Und damit meine ich ausnahmslos alles, was sie in mein Leben mitbringen: Ihre Liebe, ihre Kritik, ihre Widerstände, ihre Macken, ihre Talente, ihre Sorgen und ihre Unterstützung. Alles das, hilft mir beim Wachsen und beim In-Bewegung-Bleiben und dafür bin ich dankbar.

Gesundheit: Gesundheit ist nichts Selbstverständliches, wir müssen auf uns achten. Wenn es überhaupt ein Angstthema für mich gibt, dann dieses. Mich selbst halte ich ja eigentlich für unverwüstlich. Meine Angst oder sagen wir lieber meine Sorgen gelten den anderen.

Empathie: Sie wird allgemein unterschätzt. Gäbe es mehr Bereitschaft unter den Menschen, sich in andere hineinzuversetzen, mitzufühlen, dann hätte wir ein paar grundlegende Probleme weniger.

Ehrlichkeit: Ohne sie geht es nicht, jedenfalls nicht mit mir. Denn ohne sie kann kein Vertrauen entstehen.

Mut: Dazu gehört für mich Stellung zu beziehen, auch wenn es Schwierigkeiten geben könnte. Das gilt für alle Lebensbereiche. Den Mund aufzumachen, gegen Ungerechtigkeiten, gegen Rassismus, gegen Angriffe auf die Pressefreiheit und andere demokratische Rechte. Sich nicht verstecken, wenn Probleme auftreten, sondern sich ihnen entgegenstellen, auch im privaten Bereich. Manchmal gehört auch Mut dazu, für die Freiheit einzustehen. Ich finde es wichtig, dass jeder Mensch frei entscheiden kann, wen er liebt, wer er sein möchte und wie er sein Leben gestalten möchte. Dafür lohnt es sich, mutig zu sein, wie ich finde.

LesWauz: „Ohne Hund kann ich nicht leben, weil…“

goodfellows-silvester-rache-blogAlso diese Frage sollte ich in abgewandelter Form schon einmal beantworten. Weil das wirklich etwas ist, was ich elementar empfinde, erlaube ich mir einfach einmal die Antwort zu wiederholen, denn genauso ist es.

„In Worte zu fassen, warum ich nicht ohne Hund leben könnte,  ist fast unmöglich. Es gehört für mich zu den Grundbedürfnissen meines Lebens, einen Hund zu haben. Es erfüllt mein Herz, meine Seele und macht einen großen Teil meines Seins aus. Ich kann einfach nicht anders.“

LesWauz: Beschreibe euren perfekten Tag!

goodfellows-relax-blogEigentlich lebe ich mit meinem Hund deswegen so zufrieden zusammen, weil ich es schon vor langer Zeit aufgegeben habe, nach Perfektion in unseren Tagesabläufen zu suchen. Also brechen wir das ‚Perfekt’ mal ein wenig auf und sagen lieber ein ’nahezu idealer Tag‘.

Maßgebend wären da für mich nicht bestimmte Aktivitäten. Ausschlaggebend wären für mich – Achtung, Psychoklinik läßt grüßen – Finleys und meine Zustände. *jepTakethatRebecca

Also mit anderen Worten, wenn das, was ich mit Finley an dem ’nahezu idealen Tag‘ unternommen habe, dazu führt, dass er zuhause Ruhe findet und seelig schnarchend neben meinem Schreibtisch liegt und ich mit innerer Ruhe meinen Job machen kann, dann ist alles ‚perfekt‘. 😉

LesWauz: Betreibt ihr einen Hundesport? Welchen und warum?

Finley und ich trainieren regelmäßig mit Dummys. Das entspricht sehr seinen Neigungen und die Dummyarbeit ist so flexibel, dass sie sich leicht in den Alltag einbinden lässt.

Wir sind Europameister im Extremkuscheln und Finley strebt das Worldchampionship im Moorloch-Catchen an 😀 .

LesWauz: Dein liebstes Hundebuch ist?

Da möchte ich mich gar nicht einschränken. Ich lese viel und gerne. Manche Bücher aus reiner Neugier, wieder andere weil mich genau das Thema gerade interessiert oder in meiner Hundeschule beschäftigt. Zurzeit sind das Bücher, die sich mit den Jagdinstinkten unserer Hunde auseinandersetzen.

Wenn ich aber doch etwas hervorheben soll, dann sind es spezielle Autoren, deren Bücher mich immer wieder fesseln.

Ich liebe die Bücher von Sophie Strodtbeck. Ihr gelingt es, wie kaum jemandem sonst, Fachwissen unterhaltsam zu verpacken und verständlich an uns Hundehalter und Trainer weiterzugeben. Sophie ist auch eine begnadete Fotografin. Ihre Bücher beinhalten überwiegend ihre eigenen Fotos. Jedes Foto erzählt eine ganz individuelle Geschichte. Ihre Bilder zählen für mich zu den schönsten, die ich in der Hundewelt bisher gesehen habe.

Dann sind da die Bücher von Katharina von der Leyen. Sie schreibt losgelöst von irgendwelchen Dogmen. Berichtet frei und ungezwungen, mit tiefgründigem Humor von ihren langjährigen Erfahrungen mit Hunden unterschiedlicher Rassen. So ganz nebenbei wird klar, dass auch diese Autorin über ein fundiertes Fachwissen verfügt, dieses vermittelt sie ganz unaufdringlich.

Und natürlich darf Michael Frey Dodillet nicht fehlen. Der Mann, der unter den Eskapaden seiner Hunde wohl genauso gelitten hat, wie ich am Anfang meines Hundebesitzerdaseins. Wenn man auch mal über sich selber lachen kann, findet sich sicher jeder in seinen Geschichten wieder. Dass er sich ein Bisschen auf uns Hundetrainer eingeschossen hat, verkrafte ich gut. Und unter uns, ich kann den Mann verstehen. Übrigens munkelt man, er habe erst kürzlich einen von uns um die Ecke gebracht ….

„And the nominees are!“

goodfellows-teaser-liebster2

Nun bin ich an der Reihe, fünf Blogs für den Liebster Award 2017 zu nominieren und mir Fragen für „meine Blogger“ auszudenken.

Als erstes möchte ich dieses Mal Silke Schippmann von Vawidoo nominieren. Und ich schwöre auf Ehre und Gewissen, die Tatsache dass ihre Bulldoggen-Lady Rézi so ausgesprochen nett zu mir war, hat mit der Nominierung nichts, aber auch gar nichts zu tun!

Auch Silke habe ich beim Bloggertreffen persönlich kennengelernt. Den Bericht zum Treffen findet ihr hier. Silkes Energie und ihre Fröhlichkeit sind ansteckend. Sie ist eine Macherin, sie braucht genau eine Nanosekunde lang, zwischen dem Aufkommen einer Idee und deren Umsetzung. Und das Schöne ist, was sie tut, hat Hand und Fuß. Auf ihrem Blog findet ihr alles, was wichtig ist, für das Reisen mit Hund. Und bald könnt ihr hundefreundliche Quartiere direkt über Vawidoo buchen.

Dann möchte ich Mara Djalayer vom (Hunde)Kunstblog Aram und Abra nominieren. Ob mit Buntstiften oder  Aquarellfarben, Mara fängt mit ihrer Kunst nicht nur das Äußere der Tiere, die sie portraitiert, ein. Sie erforscht die Seelen ihrer Modelle und hält, was sie dort findet,  auf ihren Leinwänden fest. In ihren anschaulichen Beiträgen erklärt sie detailliert, wie eines ihrer Kunstwerke entsteht. Und ich liebe ihre Freebies, fast alle meine Freunde haben zu Weihnachten eine Karte aus Maras Sammlung bekommen.

Und noch’n Terrier(Mix), liebe Rebecca. Ich mag ja Jack-Russel-Terrier(Mixe) total gerne, weil sie so eigen in vielem sind, so schmusig auf der einen Seite und so nervtötend *duckmichweg auf der anderen Seite sein können. Ich steh‘ nämlich auf Hunde mit Charakter. Deshalb nominiere ich als nächstes Sonja Rachbauer vom Blog Hundebengel Charly. Sonja gehört zu den ganz fleißigen Bloggerinnen. Ihre Beiträge lese ich total gerne, weil ich immer etwas lernen kann und sie mich supergut unterhalten.

Und dann habe ich beschlossen, dass ich einmal fremdgehen werde und zwei Blogs nominiere, die mit Hundethemen nichts zu tun haben. Das überrascht wahrscheinlich nicht nur Euch, sondern auch die Zwei, die ich jetzt nenne.

Da ist mein Lieblings-Foodblog Küchensprint. Die Österreicherin Anita Wienerroither kreiert Rezepte mit Raffinesse, bodenständig aber trotzdem leicht. Was ich als berufstätige Mutter besonders schätze – die Gerichte sind leicht nach zu kochen, nicht zu kompliziert und überwiegend schnell gemacht. Ideal für die tägliche Küche. Und soll ich Euch mal was verraten, meinen manchmal ziemlich krüschen Pubertieren hat bis jetzt noch jedes Rezept von Anita geschmeckt. Allein dafür hat die Frau einen Orden verdient 😉 .

Den glänzenden, nein ich möchte sagen glamourösen  Schlussakkord setzt der Lifstyleblog  Eve Blogazine von Ewelina Berger. Ewelina und ich haben lange Jahre zusammen in der gleichen Redaktion zusammengearbeitet. Sie ist eine tolle Journalistin, mit einem untrüglichen Gespür für Geschichten. Was ich an ihr besonders geschätzt habe war aber, dass sie trotz der Jagd auf die nächste Story, nie den Respekt vor den Leuten verloren hat, über die sie geschrieben hat. Diese Qualität setzt sie nun auf ihrem Blog fort. Dort werden nicht einfach nur Mode, Möbel oder Beautyprodukte präsentiert. Ewelina erzählt Geschichten, schreibt Erfahrungsberichte  und beschreibt Gefühle so, dass es auch Leute fesseln kann, die sich sonst mit anderen Themen befassen. Besonders Ewelinas mitreißende Reiseberichte haben es mir angetan. Vor meinem geistigen Auge sehe ich sehe mich schon im Eishotel übernachten und eine Hundeschlittenfahrt machen.

So ihr lieben Nominierten, dann kommen jetzt meine Fragen an Euch. Sorry Rebecca, es sind nur 10 Fragen geworden. Ich habe es mir ja nicht gerade leicht gemacht, weil die Fragen zu Hundebloggern genauso gut passen müssen, wie zu den Nicht-Hundebloggern.  Ich bin schon sehr gespannt,was ich über Euch erfahre.

Und das sind meine Fragen an Euch:

  • Welche Ziele hast Du Dir mit deinem Blog für die kommenden zwei Jahre gesetzt?
  • Welche/s Social Media/um bevorzugst Du und warum?
  • Engagierst Du Dich ehrenamtlich? Wenn ja, worin besteht Dein Engagement und warum ist das so wichtig für Dich?
  • Wohin möchtest Du unbedingt einmal reisen?
  • Welches ist Deine schönste Kindheitserinnerung?
  • Hast Du einen Lieblingsort und warum ist er das?
  • Gibt es in Deiner Wohnung/Haus ein Möbelstück, dass Du richtig peinlich findest, von dem Du Dich aber nicht trennen kannst oder willst?
  • Wenn Du Dir wieder einen Hund anschaffen würdest. Tierschutzhund oder Hund vom Züchter, gibt es nur das Eine oder das Andere oder bist Du offen für Beides? Wie würde Deine Wahl ausfallen und warum?
  • Du hast eine Wildcard für ein Fortbildungsseminar gewonnen. Welches Thema würdest Du wählen?
  • Was bedeutet das Wort Schicksal für Dich?
  • Beschreibe einen Moment, in dem Du uneingeschränkt glücklich warst.

Und das müsst ihr tun für Euren Liebster Award 2017. Bitte haltet Euch an die folgenden Regeln:

  • Danke der Person, die Dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in Deinem Beitrag.
  • Beantworte die zehn Fragen, welche Dir der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit zehn Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in Deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere Deine nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Artikel.

 

SaveSave