Niederösterreicher brechen fragile Herzen – mit Training?

goodfellows-fragilherz-blog

Foto: Georg Sticha

Ehrlich, ich liebe Österreich und seine Menschen. Das muss ich auch, denn ich habe Familie dort, gaaanz viel Familie. Angeheiratet zwar aber – jöh, wo is doa der Unterschied? Liab sans olle! Also lehne ich mich mit diesem Artikel ganz schön weit aus dem Fenster (herzklopf). Denn mal ganz unter uns Muschelschubsern, die können auch schräg drauf sein, die Almdudler.

Das Foto oben ist das beste Beispiel dafür. Ich habe es in der Facebook-Gruppe „Rund um den Hund – Achtung: Bissig!“ entdeckt. Dort liest man auf dem Plakat des Tierheims in St. Pölten: „Der Bergriff Training wird bei uns durch Unterricht vollständig ersetzt.“

Echt jetzt? Ist das Hundeplatz-Satire oder Kaiserschmarren? Meinen die das ernst? Jahaaa –  tun sie! Die Erklärung folgt auf dem Fuße. Grund seien die „fragilen Herzen ihrer Schützlinge“, die gebrochen werden könnten, weil das Wort Training mit “ den eigenen Willen brechen“ in Verbindung gebracht werden könne.

Mein lieber Scholli, darauf wäre ich wirklich nicht gekommen.  Training verbinde ich mit Freizeit, Disziplin im positiven Sinne, gemeinsamen Erlebnissen mit meinem Hund. Lernen ja, aber entspannt.

Aber bitte, lassen wir uns mal auf die Denkweise der St. Pöltener Wortweichspüler ein. Konsequenter Weise kann das doch nur der Anfang sein. Da gibt es in der Hundewelt doch noch so viele Worte, die einer Weichzeichner-Korrektur bedürfen.

Das zackige Wort „Zuchtzulassung“ verändert seinen anstössigen Charakter sofort, nach der Abwandlung in das vollmundige Versprechen „Du-darfst“. Der „Deckakt“, oh pfui. „Familiengründung-auf-sechs-Pfoten“ klingt da doch irgendwie viel jugendfreier.

Geschirr und Halsband dürfen nicht einengen und werden deshalb nur noch „Ausgeht-Outfit“ genannt und die Führleine mutiert zum sanften „Bindungsmittel“. Hach!

Das eher martialische „Unterordnungsarbeit“ transformieren wir in ein die Situation sanft begleitendes „Versuchen-wir’s“. Aus dem scharfen „Fuss“ wird ein gurrendes „Kommst mit, wennst magst“. Nicht dass womöglich noch einer der Schützlinge den Befehl „Platz“ wörtlich nimmt. Man stelle sich diese Sauerei einmal vor. Ein freundliches „Leg‘-di-nieder-Spatzl“ könnte da das Schlimmste verhindern.

Und letztlich wäre auch die Nutzung des Wortes Hund an sich in Zweifel zu ziehen. Wird es doch, bei durchzechten Stammtisch-Nächten viel zu oft beleidigend benutzt: „Du Hund, die nächssse Runde geeed auf di!“ Ein Satz, der ersetzt durch „Wuffi“, „Hundewautz“ oder „KnuffWuff“, sicher keine Kneipenkeilerei mehr auslösen würde.

Ach übrigens, direkt unter der Ankündigung hat ein umsichtiger St. Pöltener einen Zettel mit Notfallnummern angebracht. Ein Schelm, der Böses dabei denkt…

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.