Finley der HoviPudel und die Experten aus der Nachbarschaft

Einen Hund zu haben ist … doch, klasse, echt klasse

 

 

Das Gute daran, einen Hund zu haben ist, dass es leichter wird neue Leute kennenzulernen. Wenn man nun nicht gerade auf versierte, gut informierte Hundeleute trifft, werden die Unterhaltungen mit oft ähnlichen, allgemeinen Redewendungen eingeleitet.

 

Die nette Variante

 

„Na, Du bist ja ein Süßer“, ist, wie ich finde, eine sehr nette Variante. Finley geht das runter wie Öl und ich freue mich, dass jemand der selber keinen Hund hat, meinen haarenden und manchmal eingeschmierten Retriever, trotz allem süß findet. Mir geht da das Herz auf und ich nehme mir gerne die Zeit und warte ab, bis die betreffenden Personen Finley ausgiebig gestreichelt haben.

 

Die sinnfreie Variante

 

Natürlich hören wir auch das berühmte „Ja-wo-isser-denn“ ganz häufig. Da sitzt das Tier einen Meter entfernt vor der Person und sie fragt, beim Runterbeugen, den Blick auf meinen Finley geheftet, wo er den nun sei. Ich bin da tolerant, Finley auch, sie meinen es ja nicht böse, sie wollen ja nur spielen.

 

Frau Nörgels Variante

 

Manchmal ist es aber zum Mäusemelken. Neulich ging ich mit Finley in unser Dorf. Wir flanierten, wie meine Omi es formuliert hätte, von Schaufenster zu Schaufenster. Irgendwann, ich hatte es nicht kommen sehen, stand plötzlich meine persönliche Vorstadt-Nemesis Frau Nörgel neben mir. Sie hatte Verstärkung dabei. Die Entourage war eingehüllt in eine Wolke von Lavendelduft und Patschulis.

Finley und ich waren augenblicklich umringt von drei weiteren Frauen um die siebzig, alle im Sonntagsstaat, neckische kleine Hüte auf dem Kopf, die Handtaschen Queen-Elisabeth-mäßig über ihre Unterarme gehängt. Soviel Alt-Damen-Power hatte schon etwas Einschüchterndes, wenn man bedenkt, dass sich sonst meist mein schützender Bonanza Zaun zwischen Nachbarin Nörgel und mir befand.

 

Zum Start gleich ein Volltreffer

 

„Guten Tag Frau Nachbarin“, eröffnete Frau Nörgel das Scharmützel. Ohne eine Antwort abzuwarten, wandte sie sich an ihr Gefolge und stellte mich auf ihre unnachahmliche Weise vor. „Das ist meine Nachbarin mit dem Bretterzaun … ihr wisst schon … und ihr, äh Hund.“ Die Damen nickten, musterten mich und schauten dann auf meinen Finley. Am liebsten hätte ich laut gerufen: „Tut ihm nichts, nehmt mich!“

 

Expertentagung auf dem Gehweg

 

Die Dame in Hellblau, den Blick immer noch auf Finley gerichtet, sagte dann mit nachdenklicher Stimme: „Was bist Du denn für einer?“ „Oh, das ist Finley“, antwortete ich rasch, in der Hoffnung, dass wir nun einfach weitergehen können. „Soso, Du bist ein Finley, aha, ahaaa…“, sagte die hellblaue Dame und dann weiter, „ein Finley welcher Rasse … haben wir denn überhaupt eine Rasse?“ Ist das nicht eigentlich sch….egal, dachte ich still, laut antwortete ich aber: „Er ist ein Golden Retriever.“

 

Widerspruchs-Ping-Pong

 

„Oh nein, das kann nicht sein“, mischte sich die Dame, links neben mir ein. Sie strich sich energisch eine blondierte Haarsträhne aus dem Gesicht und sah Finley prüfend an. Was nun entbrannte, war eine hitzige Diskussion über Fineys Rassezugehörigkeit, zwischen Frau Nörgel und ihren Freundinnen, die allesamt soviel Ahnung von Hunden hatten, wie ich vom Schiffsbau.

Die Halbsätze und Wordfetzen flogen so schnell hin und her, wie die kleinen, weißen Bälle im Finale einer Tischtennis Weltmeisterschaft.

 

„Chancenlos, durch die Stadt…“

(frei nach Helene Fischer)

 

Ich hatte absolut keine Chance mich in diese Unterhaltung einzumischen oder sie zu beenden. Meine Versuche es doch zu tun, muss man wohl als kläglich bezeichnen, aber letztlich zählt ja das Finale …

Hellblaue Dame: „Die Schwägerin meiner Tochter hatte mal so einen Hund. Das war ein Hovawart.“

Ich: „Nein, nein … die sind größer … “

Hellblaue Dame: „Der von der Schwägerin meiner Tochter nicht!“

Frau Nörgel: „Genau, ein Goldi hat viel helleres Fell. Bei uns um die Ecke wohnt einer, der ist fast weiß.“

Ich: „Das hat doch nichts zu sa…“

 

Einwände werden einfach vom Weg gefegt

 

Finley hatte sich inzwischen hingelegt und bedachte mich mit einem Blick, der ganz klar sagte – sieh zu, wie du da wieder rauskommst. Ich kam aber gar nicht zum Nachdenken, denn die blondierte Dame hatte noch etwas hinzuzufügen: „Ob der überhaupt reinrassig ist? Mein Sohn sagt, heutzutage ist fast überall ein Pudel drinnen.“

Ich: „Doch, ist er … reinrassig, meine ich … ich habe das schriftlich … äh, eine Ahnentafel…“

Frau Nörgel: „Ach meine Liebe, Papier ist geduldig …“

Ich: „Vom Verein, ehrlich … ich … die Eltern kenn ich auch … tolle Hunde, alle Goldis …“

 

„Erde öffne Dich…“

(frei nach Aladdin)

 

„Ach herrje“, rief die blondierte Dame, „machen sie sich doch nichts draus, wenn sie die richtigen Eltern nicht kennen.“

Im Schaufenster der örtlichen Parfümerie konnte ich beobachten, dass wirklich viele Passanten zu uns herüberschauen. Die Damen redeten ja nicht gerade leise. Ich drehte mich um und rief ein halbherziges, „Hahaha, wir reden über meinen Hund…“, über die Straße. Ich wäre am liebsten im Boden versunken. Ich sendete ein Stoßgebet zu meinem Schutzengel, aber der saß ja wieder kiffend auf seiner Regenbogenwolke.

 

„Ich wär so gerne nicht mehr hier…“

(frei nach den Prinzen)

 

So langsam wurde es mir zu bunt, ich hatte schon Kopfschmerzen und mehr Parfüm konnte ich meinen Lungen nicht mehr zumuten. Weg, dachte ich, bloß weg. Ich gab mir einen Ruck, durchbrach den Kreis des Grauens, und schob mich und Finley aus der Lavendel-Patschulis-Wolke heraus. Dann holte ich tief, ganz tief Luft und sagte:

„Sie haben ja soooo recht! Sein Vater war ein HoviPudel und seine Mutter eine Main Coon Katze mit rotem Fell … irgendwo muss die Fellfarbe ja herkommen, nicht wahr? Übrigens die Katze hat einen Stammbaum.   Ohhh, schon so spät … ich muss jetzt leider weiter … der Schwager meines Onkels, mütterlicherseits hat uns zum Geburtstag seiner Nichte, väterlicherseits eingeladen … es gibt leckere Pferdewurst vom Grill … natürlich nur von gekörten Tieren … sowas können wir uns ja nicht entgehen lassen …“

Ich wartete keine Antwort mehr ab und ging mit Finley so schnell es ging in Richtung unserer Reihenhaussiedlung. Im Weggehen hörte ich noch ein paar Wortfetzen: „Was hat sie denn … man hat nie ausgelernt … doch ein Hovawart …“

Expertinnen unter sich eben … da will ich gar nicht stören.

 

Mehr von Frau Nörgel, findet Ihr hier:

 

Wenn Ihr meine Nachbarin Frau Nörgel genauso gern mögt, wie ich, dann findet Ihr unter den folgenden Links weiteren Lesestoff. Einfach auf die Überschriften klicken und Ihr landet beim Artikel.

Booombangebang – Silvestergeschichten aus der Vorstadt

Danke Frau Nörgel oder wie Finley zu seinem Namen kam

Frau Nörgel, ein Blümchenpyjama und ein Fitnessguru

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.