Der Krake im Vorstadtgarten

Gut wenn man einen Hund mit Fantasie hat

 

 

Ich komme gerade mit Erde verschmierten Händen aus meinem Garten und klopfe die letzten Dreckklumpen von meinen Gartenschuhen. Jetzt brauche ich erst einmal einen Kaffee. Ein paar Aufgüsse später stehe ich mit einem dampfenden Becher voller Koffein auf meiner Terrasse und schaue mir an, was Finley dieses Jahr aus meinen Herbstbeeten gemacht hat.

 

Ein Garten an sich ist ein Segen

 

Einen Garten zu haben, empfinde ich als Segen. Er ist ein Ort, wo man die Seele baumeln lassen kann. Gartenarbeit ist, fragt man meine Hausärztin, etwas Wundervolles, Blutdruck senkendes, Energie spendendes. Sie stärkt das Immunsystem, fördert die Kreativität und wenn alles in voller Blüte steht, kann man das Leben in vollen Zügen genießen.

Nun ja … die Einen sagen so, die Anderen so, würde Christian, einer unserer engsten Freunde sagen. Der ist auch Arzt und muss es wissen. Er sieht das Ganze vielleicht etwas differenzierter, weil es Hunde in seiner Familie gibt.

 

Finley, mein persönlicher Gartendesigner

 

Hunden muss man diese Fakten über Gartenarbeit gar nicht erst erklären, sie wissen das. Das Talent zur Gartenplanung wurde ihnen sozusagen in die Wiege, ähm, das Körbchen gelegt. Finley zum Beispiel, buddelt gerne Löcher, erschnuppert die günstigste Stelle für den neuen Apfelbaum und manchmal findet er auch, dass eine bereits in voller Blüte stehende Pflanze so gar nicht dorthin gehört, wo ich sie eingepflanzt hatte – leider.

 

Finleys Arthrose-Frühwarnsystem hat natürlich schon gespürt, dass der Herbst vor der Tür steht. Nahezu sofort hatte er angefangen, den Garten herbst- und winterfit zu machen. Im Laufe der vergangenen Jahre hatte es sich herausgestellt, dass Finley ein begnadeter Furchenzieher ist. Was den Platz für seine Aktivitäten betrifft, ist er nicht wählerisch. Mal zieht er seine Furchen durch die frisch aufgelockerte Erde in den Beeten, mal in die von dem sehr heißen Sommer ohnehin strapazierte Rasenfläche. Das ich hektisch mit der Harke hinter ihm her hechte, um seine Spuren zu verwischen, verbucht er als artgerechtes Agility-Programm für Frauchen.

 

Warum dagegen ankämpfen?

 

Um meine Nerven zu schonen, beschloss ich das Beste aus der Situation zu machen und entschied die gezogenen Furchen einfach zu bepflanzen. Nun musste ich meinen nächsten Einkauf im Pflanzencenter gut planen. Welche Stauden sollen es sein, wo muss ich winterharte Pflanzen setzen und wo reichen Saisonblumen aus. Wie viele Blumen brauche ich?

 

Die richtigen Mengen einzukaufen ist immer mein größtes Problem. Ein Problem, dass ich nicht nur im Lebensbereich Garten habe. Bei manchen Produkten, da kann ich einfach nicht anders. Kapern zum Beispiel, ich muss immer ein bis zwei Gläser Kapern im Vorratsregal stehen haben. Warum das so ist? Öhm, lasst mich mal kurz nachdenken…?

Nudeln, insbesondere Spaghetti liegen in zwei aufeinandergeschichteten Reihen zum Kochen bereit … immer, auch wenn es Kartoffeln oder Reis gibt. Ich gebe zu, ich habe ein ausgeprägtes Hamstergen, irgendwo zwischen meinem Erbgut versteckt.

 

Ein Mann, zwei Töchter das muss man echt wollen als Frau

 

Weil meine Marotte in der Familie bekannt ist, bietet das, natürlich Anlass für Spott. So erreichen mich beim Supermarkteinkauf regelmäßig gut gemeinte WhatsApp Nachrichten meiner Töchter und meines Mannes: „ Birgit, wir brauchen keinen Senf mehr … für die nächsten zwei Jahre …“ Motte, die Jüngere ist da auch immer sehr erfinderisch: „Mama, was läuft falsch bei Dir? Bring bloß keinen Parmesan mehr mit…“ Es folgt eine sehr blumige Ausführung darüber, dass wir an unserem Parmesanvorrat sehr wahrscheinlich noch herumnagen werden, wenn sie längst vor dem Traualtar stehen wird mit XY und ausgezogen ist. „Was hast Du vor, Mama? Willst Du vor der Kirche anstatt Reis, Parmesan auf das Brautpaar werfen?“

 

Die Stimme der Vernunft – das hat sie von mir 😉

 

Mausi, die Ältere ist da etwas pragmatischer: „Ich bin ja ein toleranter Mensch, Mutter. Und jeder darf seine Zwänge ausleben. Aber ich schwöre, wenn Du heute wieder XXX mitbringst, dann erwartet Dich hier zuhause ein Kriseninterventionsteam … und Du packst Deine Einkäufe alleine aus. GANZ ALLEINE!“

Tja, man hat es nicht leicht als Mutter und Ehefrau. Insbesondere dann nicht, wenn man Diejenige ist, die täglich auf die Jagd gehen muss … äh, ich meine in den Supermarkt gehen muss um zwei nörgelige Spätpubertierende und einen Homeoffice-Gatten, ausgestattet mit österreichischem Gourmetgaumen, satt zu bekommen.

 

Braaaaver Junge, guuuuuter Hund – ist eben echte Liebe

 

Der Einzige, der mich mit solchen Nachrichten verschont, ist Finley der Gute. Der fände es nämlich erstrebenswert, wenn der Kauartikelvorrat bei uns ein wenig aufgestockt würde.

 

Doch zurück zu meinem Garten. Mein Auto war voll bepackt mit winterfester Heide in allen möglichen Rosa- und Lilatönen, blauem Gras und ein paar bunt durcheinandergewürfelten Alpenveilchen. Zuhause angekommen verteilte ich die Pflanzen in Finleys Furchen und buddelte hier und da noch ein Loch hinzu, um die Gräser und Alpenveilchen zu positionieren. Wenn sich die Furchen überschnitten, wechselte ich dort die Farben, um ein wenig mehr Struktur zu bekommen. Finley hatte sich indessen schon den Aufräumarbeiten gewidmet.

 

Wie Ihr ja wisst, ist Finley ein besessener Blumentopf-Stalker. Er stürzte sich auf leer gewordenen Plastiktöpfe als wären sie mit Frischfleisch gefüllte Näpfe. Die ganze Geschichte zu seiner Besessenheit findet ihr hier.  Dann häckselte er die Plastiktöpfe klein und sah mich zufrieden an. „Was…“, schien sein Unschuldsblick zu sagen, „wenn ich sie zerkleinere passt viel mehr davon in die gelbe Tonne.“ Mir ist schon klar, dass ich mich als Hundehalter in einer Grauzone bewege, wenn ich das dulde, aber hey, Nobody is perfect.

 

Ich rieche Meereswasser…

 

Wenn ich jetzt aus dem Fenster im ersten Stock schaue, sehe ich, wie sich lilarosa Heide wie die Arme eines Hochseekraken durch meine Beete schlängeln. Sie umarmen die Alpenveilchen und das blaue Gras, als hätten sie sich Futter gefangen, ein echtes Fluch-der-Karibik-Feeling. Ich atmete tief durch und dachte, wer braucht schon Perfektion, wenn er das hier haben kann. Es hätte mich nicht gewundert, wenn in diesem Moment Kaptain Jack Sparrow um die Ecke getorkelt wäre und gesagt hätte: „Keep tellin yourself that, darling.“

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.